INNOVATION AND EXCELLENCE SINCE 1992
Home
  >  
Kategorien
  >  
Mineralstoffe
  >  
Potassium Bicarbonate 1350 mg
Potassium Bicarbonate 1350 mg
Potassium Bicarbonate 1350 mg

Nahrungsergänzungsmittel Kalium (Bikarbonat)

  • Empfohlen gegen die Hypokaliämie.
  • Essentiell, um das Säure-Base-Gleichgewicht des Körpers zu garantieren.
  • Unerlässlich für die Transmission der Nervenzellen und die kardiovaskuläre Gesundheit.

Menge : 120 Vegi-Kaps 27.00 €
(31.64 US$)
In den Warenkorb

+Analysezertifikat

Nach mehreren Jahrzehnten arbeiten die Forscher an einer Spur, die den Aufschwung von bestimmten “modernen” Krankheiten, die mit der Ernährung assoziiert sind, erklären könnte: das Säure-Base-Gleichgewicht. Um korrekt zu funktionieren, muss sich der Organismus in einer ausgeglichenen pH-Zone befinden, weder zu hoch, noch zu niedrig – das heißt, weder zu sauer, noch zu basisch (oder alkalisch) –, um einen leicht alkalischen pH in den Arterien, der zwischen 7,35 und 7,45 liegt, zu bewahren.

Dieses Säure-Base-Gleichgewicht hängt größtenteils von der Ernährung und den “sauer machenden” oder “alkalisch machenden” Elementen, die sie enthält, ab:
• sauer machende Nahrungsmittel wie die Getreideprodukte, die Proteine (insbesondere tierische) weisen Aminosäuren auf, die Schwefel und/oder Phosphor enthalten, das Salz liefert seinerseits Chloridionen. Diese drei Mineralstoffe tragen zur Nettobelastung des Organismus mit Säuren bei;
• alkalisch machende Nahrungsmittel wie die Früchte, Gemüse, Wurzeln und Knollen, weisen alkalische Kaliumsalze auf.

Unsere prähistorischen Vorfahren hatten bis zum Ende der Altsteinzeit eine sehr alkalische Ernährung, die voll von Kaliumsalzen (zwei- bis dreimal mehr als heutzutage) war und die leicht die Säuren, die aus dem Nahrungsstoffwechsel stammen, neutralisiert haben. Heutzutage badet der Organismus eher buchstäblich in einer chronischen Azidose, durch den Überschuss an Fleisch, Käse, Getreideprodukten, versehen mit einer großen Dosis an Salz.

Diese Azidose wird verdächtigt, folgendes zu begünstigen:
• den Muskelverlust;
• die kardiovaskulären Störungen (arterieller Bluthochdruck, schämische Schlaganfälle, Infarkte);
• die Nierensteine (Kristallisation der Harnsäure) und insbesondere;
• die Osteoporose und die Gelenkprobleme, da die Ernährung zu sauer ist, greift der Organismus auf das Calciumbicarbonat in dem Knochengewebe zurück, das er benötigt, um diese saure Belastung zu neutralisieren: die Knochendichte nimmt ab und die Knochen werden zerbrechlicher …

Selbst wenn der Organismus geringe Mengen an Bicarbonaten herstellt, so ist diese Produktion dennoch zu gering und reicht nicht aus, um diese Azidose unter Kontrolle zu bringen und zu neutralisieren: eine Zufuhr in Form von Kaliumbicarbonat stellt sich als unerlässlich heraus.
Das Kaliumkation (K+) ist in allen Zellen vorhanden. Sein intrazellulärer Überfluss ist notwendig, um das Zellvolumen und den Transport der verschiedenen organischen Moleküle zu regulieren. Es greift in die Regulation des Herzens, die neuromuskuläre Erregbarkeit, das hydrische und Säure-Base-Gleichgewicht ein.

Essentiell für das Gleichgewicht der Knochen

Das Kaliumbicarbonat oder Kaliumhydrogencarbonat (KHCO3) spielt folglich eine essentielle Rolle bei der Regulation des Säure-Base-Gleichgewichts. Seine Einnahme ermöglicht es, den pH im Blut in einem relativ kurzen Zeitraum (nur zwei bis drei Wochen) wieder zu erhöhen und ermöglicht es so, den Verlust der Trockenmasse im Bereich der Knochen und der Muskeln zu umgehen.
Eine Supplementation stellt sich folglich als notwendig heraus, wenn die Nahrung zu reich an tierischen Proteinen (Fleisch, Fischen, Eiern, Milchprodukten) ist und ganz einfach während des Alterns, wenn die Funktionsweise der Nieren sich progressiv verschlechtert, und sie verhindert gleichzeitig die Bildung von Nierensteinen und die Kristallisation von Harnsäure in den Urinen.
Die Sportler können auch von einer solchen Supplementation profitieren, da sie größere Mengen an Proteinen konsumieren und mehr Milchsäure produzieren.
Eine Studie, die mit achtzehn Frauen in der Menopause über einen Zeitraum von drei Wochen durchgeführt wurde, zeigt die positiven Effekte einer Supplementation mit Kaliumbicarbonat auf den Stoffwechsel der Knochen durch die Verringerung der Resorption und die Erhöhung der Knochenbildung und der gleichzeitigen Reduzierung der Ausscheidung von Calcium durch den Urin.

Von äußerster Wichtigkeit für die kardiovaskuläre Gesundheit

Eine andere essentielle Rolle des Kaliums ist sein Einfluss auf das kardiovaskuläre System und die FDA (Food and Drug Administration) selbst hat davon die positiven Auswirkungen im Bereich der Funktionsweise der Herzpumpe und der Senkung des Blutdrucks anerkannt.
Die Intersalt-Studie, die ihrerseits mit 52 Bevölkerungen durchgeführt wurde, aufgeteilt in 32 Länder und mehr als 10.000 Personen umfassend, zeigt gut den schützenden Effekt einer hohen Zufuhr an Kalium gegen den Bluthochdruck. Es scheint, dass eine Erhöhung der täglichen Kaliumzufuhr von 1,17 auf 1,35 g mit einer Reduzierung des systolischen Blutdrucks um 2-3 mm Quecksilber assoziiert ist.
Die berühmte DASH-Diät (Dietary Approaches to Stop Hypertension), die sich durch einen erhöhten Konsum von Früchten und Gemüse auszeichnet – die die tägliche Kaliumzufuhr, hauptsächlich in Form von Bicarbonat, von 1,44 auf 2,77 g erhöht –, ermöglicht es auch, den systolischen und diastolischen Blutdruck von 5,5 auf 3 mm Quecksilber nach einem Zeitraum von acht Wochen zu senken.

Verringert das Risiko von ischämischen Schlaganfällen

Eine amerikanische Studie, die mit 45.000 Gesundheitsspezialisten realisiert wurde, die acht Wochen lang beobachtet wurden, hat unter Beweis gestellt, dass das Risiko von ischämischen Schlaganfällen mit der täglichen Kaliumzufuhr in Wechselbeziehung steht und dass dieses Risiko sich um 38% verringert, wenn die Kaliumzufuhr von 2,39 auf 4,29 g Kalium erhöht wird.

Die täglich empfohlene durchschnittliche Dosis liegt bei ungefähr 2 g, die auf die zwei Hauptmahlzeiten zu verteilen sind, um folgendes einzuschränken:
• die Osteoporose und die Gelenkprobleme,
• die kardiovaskulären Störungen (Bluthochdruck, ischämische Schlaganfälle, Infarkte);
• den altersbedingten Muskelverlust;
• die Nierenlithiasen (Typ Urolithiasen).
Tägliche Einnahmedosis: 4 Kapseln
Anzahl der Einnahmedosen pro Verpackung: 30
Menge pro Dosis
Kalium (aus 5.400 mg Kaliumbicarbonat) 2100 mg
Andere Zutaten: mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat.


Erwachsene. Nehmen Sie 2 Kapseln zweimal täglich mit einem großen Glas Wasser ein. Jede Kapsel enthält 1.350 mg Kaliumbicarbonat.
Vorsichtsmaßnahmen
Bitten Sie Ihren Therapeuten um Ratschlag im Fall einer Einnahme von diuretisch wirkenden Kaliumpräparaten, Nierensteinen oder blutdrucksenkenden Behandlungen.

Vorsichtsmaßnahmen: Nicht die täglich empfohlene Dosis überschreiten. Dieses Produkt ist eine Nahrungsergänzung und darf keine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung ersetzen. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren. Vor Licht, Wärme und Feuchtigkeit geschützt aufzubewahren. Wie bei jeder Nahrungsergänzung, konsultieren Sie bitte einen Fachmann aus dem Gesundheitswesen, bevor Sie dieses Produkt einnehmen, wenn Sie schwanger sind, stillen oder ein Gesundheitsproblem aufweisen.
Das Unternehmen
Rufen Sie uns an:
+352 264 _955 25
von 10h bis 19h