0
de
US
WSM
222515403
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Getreide und Körner

Welche Getreidearten sind gut oder schlecht für die Gesundheit?

Vollkorngetreide, raffiniertes Getreide, Industriemüsli, mit oder ohne Zucker: Endlich mal ein Artikel, der aussortiert, welche Getreidesorten Sie für Ihre Gesundheit bevorzugen und welche Sie meiden sollten.

Industriemüsli: Vorsicht vor Zucker!

Maisflocken, Puffreiskugeln usw.: selbst Getreide mit dem Etikett "schlank" oder "gut für die Verdauung", wenn es industriell hergestellt wurde, ist kein gutes Frühstücksmüsli, insbesondere nicht für diejenigen, die abnehmen wollen.

Die überwiegende Mehrheit dieser Getreidesorten weist nämlich zu hohe Salz- und Zuckeranteile auf. Außerdem haben das Kochen bei hohen Temperaturen sowie die verschiedenen Behandlungen, denen das Getreide bei der industriellen Herstellung unterzogen wird, seine Natur verändert und den glykämischen Index erhöht (1).

Mit anderen Worten, diese Getreide wurden in schnelle Zucker umgewandelt, die einen Insulinschub und die Fettspeicherung begünstigen und vor allem keine Energie lange genug liefern, um den Morgen zu überstehen.

Bitte beachten Sie: Um einen hohen Blutzuckerspiegel zu bekämpfen, können Sie sich für eine Kur mit Gymnema sylvestre entscheiden, einem natürlichen Kraut, das in der ayurvedischen Medizin verwendet wird und zur Normalisierung des Zuckerstoffwechsels und damit zur Gewichtsregulierung beiträgt (zum Beispiel mit dem Nahrungsergänzungsmittel Gymnema Sylvestre).

Raffiniertes Getreide: Was ist mit meinen Ballaststoffen?

Weißer Reis, Weißbrot, usw. Diese köstlichen, raffinierten Getreideprodukte, auch weißes Getreide genannt, wurden einer oft mechanischen, manchmal aber auch chemischen Behandlung unterzogen, um die natürliche Schale des Korns, die Kleie, zu entfernen.

Sie haben einen zarten Duft und ein gutes Gleichgewicht zwischen schnellen und langsamen Zuckern: Die Behandlung, der sie unterzogen wurden, erleichtert ihre Verdauung und macht einen Teil der in ihnen enthaltenen Kohlenhydrate leichter verfügbar. Weißes bzw. raffiniertes Getreide bringt also schneller Energie, setzt diese aber auch über mehrere Stunden frei.

Allerdings ist ihr Nährstoffprofil, insbesondere im Hinblick auf Mikronährstoffe, ärmer als bei Vollkorngetreide. Und vor allem: Raffiniertes Getreide liefert keine Ballaststoffe, deren Rolle sowohl für die Darmmotilität als auch für die Immunität vielfach nachgewiesen wurde (siehe unseren Artikel über Ballaststoffe ) (2).

Ballaststoffe unterstützen nämlich die Darmmikrobiota und regen sie an, was immunstimulierende Effekte bewirkt. Außerdem greifen viele Menschen, die sich um ihre Mikrobiota kümmern wollen, zu speziellen Nahrungsergänzungsmitteln (wie dem mikrobiotischen NahrungsergänzungsmittelColon Friendly) (3).

Vollkorngetreide: Ballaststoffe und ein niedriger glykämischer Index

Kurz gesagt, sollten wir unbedingt unseren Konsum von weißem Getreide reduzieren und unsere Zufuhr von Vollkorngetreide erhöhen: Vollkornweizen, Bulgur...

Da letztere ihren Keimling sowie die Kleie, die das Korn umhüllt, bewahrt haben, sind sie reicher (4) :

  • an Proteinen ;
  • an Vitaminen (insbesondere an B-Vitaminen - Riboflavin, Niacin, Thiamin - und E) ;
  • an Spurenelementen und Mineralien (Eisen, Magnesium, Kalium, Selen) ;
  • an Ballaststoffen.

Neben diesem viel reichhaltigeren Nährstoffprofil aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehalts laden Vollkorngetreide mit Flüssigkeit auf und sorgen für ein starkes Sättigungsgefühl, das lange anhält. Und das bei gleichzeitiger Verbindung mit einer niedrigeren glykämischen Last.

Das beste Frühstücksgetreide (aber auch das beste Getreide zum Abnehmen) ist daher unbestreitbar Vollkorngetreide (idealerweise bio, da es sonst Spuren von Pflanzenschutzmitteln enthalten kann), insbesondere Haferflocken (5).

Um diese Ballaststoffzufuhr zu ergänzen, kann man die Ernährung auch mit synergetischen Formeln mit zahlreichen Vorteilen bereichern, die Kurkuma (die zur Qualität der Verdauung beiträgt), natürliche Ballaststoffe (Pektine, Glucosamine, Arabinogalactane), Natriumalginat und Fucus vesiculus kombinieren (wie die Formel Lectin Flush).

Getreide und Gluten: Achten Sie auf Ihren Darm

Auch wenn die Zöliakie (die pathologische Glutenunverträglichkeit) nur einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung betrifft, steht fest, dass die westliche Ernährung zu glutenreich ist (6).

Angesichts eines Überschusses an Gluten wird unser Verdauungssystem jedoch geschwächt. Gluten besteht nämlich aus zwei Arten von wasserunlöslichen Proteinen. Wenn wir zu viel Gluten zu uns nehmen, kommt es häufig zu Blähungen, dem Völlegefühl, der Müdigkeit nach einer Mahlzeit und sogar zu Stoffwechselproblemen (Verstopfung und/oder Durchfall). (7).

Um die mit der Glutenverdauung verbundenen Nebenwirkungen zu bekämpfen, können mehrere Strategien gleichzeitig angewendet werden:

  • glutenreiche Getreide und Brot einschränken ;
  • glutenfreie Getreide oder Pseudogetreide wie Quinoa, Buchweizen und Hafer bevorzugen;
  • auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen, die aus Enzymen bestehen, die Glutenproteine abbauen (wie Glutalytic) (8).

Quellenangaben

  1. CONNOR, John M. Breakfast cereals: The extreme food industry. Agribusiness: An International Journal, 1999, vol. 15, no 2, p. 247-259.
  2. YANNAKOULIA, Mary, YIANNAKOURIS, Nikos, MELISTAS, Labros, et al. A dietary pattern characterized by high consumption of whole-grain cereals and low-fat dairy products and low consumption of refined cereals is positively associated with plasma adiponectin levels in healthy women. Metabolism, 2008, vol. 57, no 6, p. 824-830.
  3. HAMAKER, Bruce R. et TUNCIL, Yunus E. A perspective on the complexity of dietary fiber structures and their potential effect on the gut microbiota. Journal of molecular biology, 2014, vol. 426, no 23, p. 3838-3850.
  4. BORNEO, Rafael et LEÓN, Alberto Edel. Whole grain cereals: functional components and health benefits. Food ; function, 2012, vol. 3, no 2, p. 110-119.
  5. FARDET, Anthony. New hypotheses for the health-protective mechanisms of whole-grain cereals: what is beyond fibre?. Nutrition research reviews, 2010, vol. 23, no 1, p. 65-134.
  6. ANTVORSKOV, Julie C., JOSEFSEN, Knud, ENGKILDE, Kåre, et al. Dietary gluten and the development of type 1 diabetes. Diabetologia, 2014, vol. 57, no 9, p. 1770-1780.
  7. SMITH, Frances, PAN, Xiaoyan, BELLIDO, Vincent, et al. Digestibility of gluten proteins is reduced by baking and enhanced by starch digestion. Molecular nutrition ; food research, 2015, vol. 59, no 10, p. 2034-2043.
  8. WEI, Guoxian, HELMERHORST, Eva J., DARWISH, Ghassan, et al. Gluten degrading enzymes for treatment of celiac disease. Nutrients, 2020, vol. 12, no 7, p. 2095.

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung