0
de
US
WSM
228553335
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu

Auf Lager

CBD Oil 6 %

Hanföl mit 6,4 % Cannabidiol (CBD), nicht psychotrop

32 BewertungenBewertungen lesen

Hanföl standardisiert auf 6,4% Cannabidiol (CBD)
  • 5 mg CBD pro Kapsel
  • Breitspektrum-Nahrungsergänzungsmittel: enthält auch alle nicht-psychotropen Phytocannabinoide, die in Cannabis sativa (Cannabinol, Cannabigerol, Tetrahydrocannabivarin …) vorkommen
  • Enthält keine psychotrope Substanz (THC)
  • Entwickelt, um chronische Schmerzen, Entzündungen und innere Unruhe zu lindern (Mehrfachnutzen)

Sofortkauf

30 Softgels 5 mg

31.00 €

Automatische Lieferung

30 Softgels 5 mg

31.00 €

28.52 €

Ich möchte

jede(n)

CBD Oil 6 %

Glutenfrei
Ohne Nanopartikel
Ohne umstrittene Hilfsstoffe
Laktosefrei
Ohne Süßstoff
Ohne Zuckerzusatz

Wie funktioniert CBD? Was sind die Vorteile von CBD?

Die CB1- und CB2-Rezeptoren, an die Endocannabinoide und Phytocannabinoide binden, sind nicht willkürlich im Körper verteilt. Sie finden sich vor allem auf der Oberfläche menschlicher Gehirnzellen, im zentralen Nervensystem und im Gewebe des Immunsystems. Der Hippocampus (besonders der gezahnte Gyrus) und derGlobus pallidus, der die Bewegungen reguliert (5), haben eine sehr hohe CB1-Rezeptordichte. CB2-Rezeptoren hingegen werden im Immungewebe exprimiert (6). Diese Verortung deutet auf eine Beteiligung von Cannabinoiden an der Modulation von Gedächtnis, Emotionen, Schmerzen (chronisch, entzündlich oder neuropathisch) (7-8) und Bewegung (9-10) hin.

CBD bindet mehr an CB2-Rezeptoren, während THC an CB1-Rezeptoren mit hoher Affinität bindet. Wenn CBD an seine Rezeptoren bindet, kommt es zu einer Kettenreaktion, die zu einer Abnahme der Neurotransmitterfreisetzung führt.

CBD-Bindung an CB2-Rezeptoren scheint zunächst die Entzündungsreaktion zu reduzieren. . Das Phänomen umfasst mehrere zelluläre Ziele, die zu einer Erhöhung von BDNF (einem Protein, das das Wachstum und die Differenzierung neuer Neuronen fördert), einer Reduktion der Mikrogliazellen und einer Abnahme der pro-inflammatorischen Mediatoren führen (11-13). Es ist diese entzündungshemmende CBD-Wirkung, die es so attraktiv für den Einsatz gegen Schmerzen macht.

CBD hilft somit, die entzündliche Zytokinproduktion zu verringern, die Hirndurchblutung bei ischämischen Ereignissen zu erhalten und die Neuroinflammation zu reduzieren (14). Es trägt auch zu einem erhöhten Adenosinspiegel im Gehirn bei, der mit Neuroprotektion und verminderter Entzündung einhergeht (15). Es hilft auch, PPAR (16) zu aktivieren, Proteine, die als Transkriptionsfaktoren für bestimmte Gene dienen, die an Entzündungen und Schmerzübertragungen beteiligt sind.

Mehrere Studien haben weitere Vorteile gezeigt: Es fördert auch die Vasodilatation (17-18) und hilft, reaktive Sauerstoffspezies (ROS) und Lipidperoxidation (19-21) zu reduzieren. CBD ist auch an der Modulation von Nicht-Endocannabinoid-Rezeptoren beteiligt. Serotonin-Rezeptoren scheinen zum Beispiel eine Rolle für den therapeutischen Nutzen und die Eigenschaften von CBD zu spielen.

CBD kann die Intensität und Wirkung von Symptomen, die mit chronischer Angst oder chronischem Stress verbunden sind, reduzieren (22-23). Die menschliche Bildgebung hat gezeigt, dass CBD Bereiche des Gehirns beeinflusst, die an der Neurobiologie verschiedener psychiatrischer Erkrankungen beteiligt sind. Eine Studie zeigte, dass eine einzelne Dosis CBD, die gesunden Probanden oral verabreicht wurde, die Ruheaktivität in limbischen und paralimbischen Gebieten veränderte (24-25).

Die Forschung hat auch eine potenzielle Abschwächung von Erinnerungen in Verbindung mit traumatischen Erfahrungen gezeigt.

CBD erfreut sich derzeit einer Beliebtheit, die mit der Zeit nicht nachlässt. Wenn der Anteil der "Medien" an diesem Erfolg nicht zu vernachlässigen ist, scheint er viel mehr auf die Eigenschaften und Tugenden von CBD zurückzuführen zu sein, die heute gut belegt sind. Zusammenfassend wurden in in vitro Studien, Tierversuchen oder klinischen Studien am Menschen folgende Eigenschaften hervorgehoben (26):

  • schmerzstillende CBD-Wirkung;
  • CBD-Wirkung auf Gehirnrezeptoren, insbesondere auf Serotonin, einen Neurotransmitter, der die Stimmung und das Sozialverhalten reguliert;
  • entzündungshemmende CBD-Wirkung auf Zytokine;
  • neuroprotektive Vorteile;
  • anxiolytische Eigenschaften und Anti-Stress-Eigenschaften;
  • anti-addiktive CBD-Wirkungen;
  • Einwirkung auf bestimmte Stressreaktionen.

Zusammensetzung CBD Oil 6 %

Cannabidiol (CBD)
Molekül / Molekularer Komplex

Sie haben Fragen? Oder Bedenken?

Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist ein Phytocannabinoid-Molekül, das in Hanf enthalten ist(Cannabis sativa) genau wie die bekannte psychotrope Substanz Tetrahydrocannabinol (THC). Im Gegensatz zu letzterem kann man ohne Bedenken CBD kaufen, da es keine betäubenden Eigenschaften hat.

THC war der erste psychoaktive Bestandteil, der in Marihuana gefunden wurde (1-3), aber erst in den 1990er Jahren wurde das endogene Signalisierungssystem, das heute unter dem Namen Endocannabinoid-System bekannt ist, identifiziert. Es ist ein Signalsystem, in das vom Körper produzierte Botenstoffe (Endocannabinoide) und spezifische Rezeptoren auf den äußeren Membranen der Zellen (CB1- und CB2-Rezeptoren) eingreifen.

Das Prinzip ist einfach: Der Körper produziert endocannabinoide Botenstoffe, wenn er sie braucht, dann binden diese Botenstoffe an die entsprechenden Rezeptoren und lösen verschiedene zelluläre Reaktionen wie Appetitanregung, Einschränkung der synaptischen Übertragung, Anti-Nozizeption (Schmerzlinderung), Hypothermie oder Reduktion der spontanen Fortbewegung aus (4).

Beispielsweise sind Endocannabinoide dafür bekannt, die Übertragung von nozizeptiven Fasern mit kleinem Durchmesser (die an Schmerzen beteiligt sind) zu hemmen und die Freisetzung von Neurotransmittern wie der Substanz P, die für die Schmerzübertragung verantwortich ist, zu mindern. Zugleich beeinflusst jedoch dieses System mehrere komplexe Mechanismen wie Neuroplastizität, Apoptose, Neuroinflammation oder traumatisches Gedächtnis.

Pflanzen produzieren Moleküle, die diesen Endocannabinoid-Molekülen sehr ähnlich sind, da sie (mit mehr oder weniger Affinität) an dieselben Rezeptoren binden können. Einige von ihnen produzieren Zellantworten, die denen von Endocannabinoiden sehr nahe kommen, oder sogar verstärkte Reaktionen, wie im Fall von THC.

Cannabis enthält über 200 Arten dieser Endocannabinoide, die Moleküle nachahmen, einschließlich Cannabidiol (CBD), das bis zu 40% Trockenextrakt enthalten kann.

Wie wird CBD-Oil 6 % hergestellt?

Nach der Extraktion wird Cannabidiol in dem aus den Hanfsamen gewonnenen Öl verdünnt.

Hanfsamenöl enthält normalerweise sehr wenig CBD (0,0025%). Cannabidiol ist hauptsächlich in den Blüten von Cannabis sativa und in geringerem Maße in den Blättern und nicht in den Samen enthalten. CBD-Oil 6% enthält daher Hanfsamenöl, dem eine Menge CBD aus Hanfblüten zugesetzt wurde.

Wenn Hanf wächst, produziert es THC-A und CBD-A, nicht CBD oder THC. Wenn die beiden Moleküle erhitzt werden, werden sie in ihre aktive Form decarboxyliert (27). Die Umwandlung von CBD-A in CBD kann auch langsamer erfolgen, wenn das Molekül Licht, Hitze (Magenflüssigkeit bei 37°C) ausgesetzt wird oder mit der Zeit (28). CBD Oil 6% enthält CBD und nicht CBD-A, zusätzlich zu den vielen anderen Phytocannabinoiden in geringeren Mengen. Derzeit gibt es kein besseres Produkt auf dem Markt.


Hat CBD-Öl Nebenwirkungen?

CBD-Hanf enthält kein THC. CBD-Hanföl hat daher keine betäubende Wirkung auf den Verbraucher und hat ein ausgezeichnetes Sicherheitsprofil beim Menschen.

Einmal eingenommen, wird CBD schnell über den ganzen Körper verteilt. Seine lipophile Natur erlaubt es ihm, schnell die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen und so Hirngewebe zu erreichen. Es verändert weder die Herzfrequenz noch den Blutdruck oder die Körpertemperatur. Die Halbwertszeit von CBD beträgt ca. 9 Stunden: Es wird dann im Urin in metabolisierter Form ausgeschieden.

Die Softgelform und die von Supersmart garantierte Reinheit der Inhaltsstoffe ermöglichen eine Anwendung ohne besondere Kontraindikation. Bis heute stellt der Kauf von Hanföl, das in CBD und ohne THC standardisiert ist, nicht das geringste Problem für die öffentliche Gesundheit dar.

Welche Präparate können mit CBD Oil 6% kombiniert werden?

CBD Oil 6% ist kombinierbar mit InflaRelief Formula, einer optimierten Formel gegen Entzündungsstörungen, Natural Pain Relief, einem universellen natürlichen Schmerzmittel und Posinol 50 mg, einem Extrakt aus Apocynum venetum , der zur geistigen Entspannung beiträgt.

Bewertungen

Dieses Produkt wurde mit 4.5 von 5 Sternen bewertet.
Wir haben 32 Bewertungen gesammelt.

78%

6%

9%

0%

6%

Ausgezeichnet 32 Bewertungen
Barbara

23 April 2023

Einfach super!

Client Winterhalter Eric

15 Juni 2024

Bonsoir. Ça ne fait 1ucun effet particulier et donc pas celui de déstresser ni de calmer

Bernard Michel

15 April 2024

merveilleux produits pour les douleurs articulaires ,musculaires et d’arthrose

Stumpf Danielle

21 März 2024

aucun effet remarquer

Mme Fischer

13 Januar 2024

Excellent et fiable

Sie brauchen Hilfe?

Telefon

Rufen Sie uns an:
+352 283 839 71
von 8h30 bis 17h00

Häufige Fragen

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden

Kontaktformular

Sie finden die Antwort auf Ihre Frage nicht auf der Website und möchten uns direkt kontaktieren?
Uns schreiben
Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung