0
de
US
WSM
222664346
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Triglyceride im Blutkreislauf

Erhöhte Triglyzeridwerte: Was tun?

Ein hoher Triglyceridspiegel kann gesundheitsschädlich sein. Glücklicherweise gibt es Lösungen, um ihn drastisch zu senken. Hier ist alles, was Sie wissen müssen.

Triglyceride, was ist das?

Wie Cholesterin gehören auch Triglyceride zu den Fettstoffen. Sie entstehen durch den Verzehr von Fettprodukten, insbesondere gesättigten Fetten, sowie durch die Umwandlung von Zucker und Alkohol durch die Leber.

Diese wasserunlöslichen Fettsäuren werden im Fettgewebe gespeichert, um freigesetzt zu werden, wenn der Körper Energie benötigt.

Ein zu hoher Triglyceridspiegel ist ein Risikofaktor für bestimmte Gesundheitsprobleme, darunter Herz-Kreislauf-Beschwerden.

Was ist der normale Triglyceridspiegel?

Der Triglyceridspiegel, der nicht überschritten werden darf, liegt bei 1,7 mmol/L Blut.

Unterhalb dieses Wertes wird die Menge an Triglyceriden im Blut als normal und ungefährlich angesehen.

Erhöhte Triglyceride: Welche Symptome treten auf?

Ein hoher Triglyceridspiegel ist meist asymptomatisch. Mit anderen Worten: Es ist in der Regel nicht möglich, ohne Bluttest festzustellen, dass ein Problem vorliegt...

Mehrere Symptome können jedoch bei den schwersten Formen auftreten:

  • Bauchschmerzen;
  • Verschlechterung des Allgemeinzustands;
  • Auftreten von gelblichen Hautausschlägen, sogenannte eruptive Xanthomatosen.

Welche Risiken?

Kurzfristig führt eine hohe Konzentration von Triglyceriden im Blut, auch "Hypertriglyceridämie" genannt, nicht zu Müdigkeit, Schmerzen oder einem Energierückgang.

Mittel- und langfristig hingegen besteht ein echtes Gesundheitsrisiko. Sie fördert nämlich das Auftreten von Atherosklerose (die Bildung von Fettansammlungen in den Arterien). Dadurch können sich die Arterien verstopfen, bis hin zur Blockierung des Blutflusses. Dies kann zu Thrombose, Phlebitis, Myokardinfarkt oder auch Schlaganfall führen.

Die Ursachen von Hypertriglyceridämie

Häufigste Ursache für einen erhöhten Triglyceridspiegel sind schlechte Ernährungsgewohnheiten. Das Risiko ist besonders groß bei übermäßigem Konsum von Zucker, Alkohol und schlechtem Fett.

Bestimmte Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Übergewicht und Fettleibigkeit können das Problem verursachen.

Eine Hypertriglyceridämie kann auch eine vererbte genetische Anomalie als Ursache haben.

Es gibt auch mehrere Medikamente, die die Triglyceride erhöhen, darunter Kortikosteroide, einige Antipsychotika, einige Verhütungsmittel und einige antivirale Medikamente.

Schließlich gibt es noch eine Reihe weiterer Faktoren, die den Triglyceridspiegel beeinflussen können:

  • Das Alter;
  • das Tabakrauchen;
  • oder auch der Mangel an körperlicher Aktivität.

Was tun bei hohen Triglyceriden?

Da das Problem asymptomatisch ist, sollte bei Verdacht auf ein Problem als Erstes eine Blutuntersuchung durchgeführt werden. Zögern Sie nicht, mit Ihrem Arzt darüber zu sprechen.

Wenn Sie tatsächlich an Hypertriglyceridämie leiden, gibt es mehrere Möglichkeiten, das Problem zu beheben.

Die Ernährung umstellen

Die dringendste Maßnahme ist die Änderung der Ernährungsgewohnheiten. Vor allem sollte der Konsum von schnellen Zuckern, einschließlich Fruktose, eingeschränkt werden. Mehr Gemüse und Vollkorngetreide zu essen, wird immer von Vorteil sein und den Stand der Dinge erleichtern.

Es sollten auch Anstrengungen unternommen werden, um den Konsum von gesättigten Fettsäuren zu reduzieren, und insbesondere den Konsum von Butter, Wurstwaren, Käse, fettem Fleisch und vor allem von Industrieprodukten einzuschränken.

Daher sollten Fisch, auch fetter Fisch, und mageres Fleisch bevorzugt werden, ebenso wie Wasser, Olivenöl, Avocado, Trockenfrüchte...

Alkohol, Kaffee und Zigaretten einschränken

Wenn Sie es gewohnt sind, Alkohol zu trinken, wird die Verringerung Ihres Konsums wahrscheinlich der erste Schritt sein, den Sie tun müssen.

Beachten Sie, dass Aufputschmittel ebenfalls erschwerende Faktoren sind. Kaffee und Triglyceride vertragen sich nicht gut. Dasselbe gilt für die Zigarette.

Neue, gesündere Lebensgewohnheiten

Neben übermäßiger und ungesunder Ernährung können auch bestimmte Lebensgewohnheiten einen hohen Triglyceridspiegel begünstigen. Stress, Sedentarität und Übergewicht sind erschwerende Faktoren.

Regelmäßige körperliche Aktivität, häufigeres Ausgehen und ein insgesamt positiverer Lebensstil können das ändern.

Und wenn es an einer medizinischen Behandlung lag?

Schließlich ist zu beachten, dass einige Behandlungen Ihre Triglyceride erhöhen können. Wenn Sie sich nicht sicher sind, zögern Sie nicht, Ihren Arzt darauf anzusprechen.

Welche Behandlung bei hohen Triglyceriden?

Die Medikamente

Der Arzt kann Ihnen als letzte Möglichkeit lipidsenkende Medikamente verschreiben.

Dies gilt insbesondere für Statine, aber auch für Ezetimib, Cholestyramin oder Fibrate.

Natürlich sind diese Behandlungen nicht ohne Risiken, und es können Nebenwirkungen auftreten. In jedem Fall muss die ärztliche Betreuung regelmäßig erfolgen.

Natürliche Substanzen, die Ihnen helfen können

Viele natürliche Substanzen können Ihnen bei einem hohen Triglyceridspiegel helfen:

  • Das gilt für Omega-3, diese essentiellen Fettsäuren, die zur Aufrechterhaltung eines normalen Triglyceridspiegels beitragen (1);
  • die rote Reishefe, aus der Monacolin K gewonnen wird, gilt in mehreren Studien als natürliche Alternative zu Statin (2), das manchmal von Ärzten bei sehr hohen Triglyceriden verschrieben wird;
  • Pantethin, eine abgeleitete Form von Vitamin B5, wird auf seine Fähigkeit hin untersucht, überschüssige Triglyceride und schlechtes Cholesterin zu bekämpfen (vgl. Pantethin) (3);
  • die Zusammensetzung von Slendacor® (Mischung aus Extrakten aus der Wurzel von Curcuma longa, Blättern von Moringa oleifera und Blättern von Murraya koenigii) soll auch die Fähigkeit haben, den Cholesterin- und Triglycerid-Spiegel positiv zu beeinflussen (4-6);
  • Entdecken Sie schließlich kurzkettige Triglyceride (7), die schnell in Ketone umgewandelt und nicht im Fettgewebe gespeichert werden (Sie finden sie zum Beispiel in Organic MCT Oil).

SUPERSMART-TIPP

Quellenangaben

  1. Krupa K, Fritz K, Parmar M. Omega-3 Fatty Acids. [Updated 2023 Jan 17]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK564314/
  2. Villano I, La Marra M, Allocca S, Ilardi CR, Polito R, Porro C, Chieffi S, Messina G, Monda V, Di Maio G, Messina A. The Role of Nutraceutical Supplements, Monacolin K and Astaxanthin, and Diet in Blood Cholesterol Homeostasis in Patients with Myopathy. Biomolecules. 2022 Aug 14;12(8):1118. doi: 10.3390/biom12081118. PMID: 36009012; PMCID: PMC9405860.
  3. Evans M, Rumberger JA, Azumano I, Napolitano JJ, Citrolo D, Kamiya T. Pantethine, a derivative of vitamin B5, favorably alters total, LDL and non-HDL cholesterol in low to moderate cardiovascular risk subjects eligible for statin therapy: a triple-blinded placebo and diet-controlled investigation. Vasc Health Risk Manag. 2014 Feb 27;10:89-100. doi: 10.2147/VHRM.S57116. PMID: 24600231; PMCID: PMC3942300.
  4. Vera-Ramirez L, Pérez-Lopez P, Varela-Lopez A, Ramirez-Tortosa M, Battino M, Quiles JL. Curcumin and liver disease. Biofactors. 2013 Jan-Feb;39(1):88-100. doi: 10.1002/biof.1057. Epub 2013 Jan 10. PMID: 23303639.
  5. Kashyap P, Kumar S, Riar CS, Jindal N, Baniwal P, Guiné RPF, Correia PMR, Mehra R, Kumar H. Recent Advances in Drumstick (Moringa oleifera) Leaves Bioactive Compounds: Composition, Health Benefits, Bioaccessibility, and Dietary Applications. Antioxidants (Basel). 2022 Feb 16;11(2):402. doi: 10.3390/antiox11020402. PMID: 35204283; PMCID: PMC8869219.
  6. Kundimi S, Kavungala KC, Sinha S, Tayi VNR, Kundurthi NR, Golakoti T, Davis B, Sengupta K. Combined extracts of Moringa oleifera, Murraya koeingii leaves, and Curcuma longa rhizome increases energy expenditure and controls obesity in high-fat diet-fed rats. Lipids Health Dis. 2020 Aug 28;19(1):198. doi: 10.1186/s12944-020-01376-7. PMID: 32859217; PMCID: PMC7455912.
  7. Schönfeld P, Wojtczak L. Short- and medium-chain fatty acids in energy metabolism: the cellular perspective. J Lipid Res. 2016 Jun;57(6):943-54. doi: 10.1194/jlr.R067629. Epub 2016 Apr 14. PMID: 27080715; PMCID: PMC4878196.

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung