0
de
US
WSM
227494004
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Psoriasis auf dem Arm und dem Bauch

Psoriasis: 10 Tipps (natürliche Behandlungen, Nahrungsergänzungsmittel, etc.)

Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine der am meisten stigmatisierten Krankheiten und hat für alle Betroffenen tiefe physische und psychische Auswirkungen. Lesen Sie unsere 10 praktischen Tipps, wie Sie mit der Krankheit im Alltag besser zurechtkommen.

Psoriasis: Was ist das?

Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine entzündliche Hautkrankheit multifaktoriellen Ursprungs, die durch das Auftreten von roten, schuppenden Plaques an verschiedenen Körperstellen gekennzeichnet ist (1). Diese entwickeln sich in Schüben , die von Remissionsperioden unterbrochen werden.

Heute ist bekannt, dass diese chronische Erkrankung auf eine abnormale Infiltration der Haut durch Immunzellen zurückzuführen ist (2). Diese sorgen für eine übertriebene Hautentzündung und regen die Produktion von Keratinozyten (keratinproduzierende Zellen) an. Diese sind noch unreif und sammeln sich massiv an der Oberfläche der Epidermis an, was zu einer Verdickung der Hornschicht und Schuppenbildung führt.

In ihrer milden Form konzentriert sich die Psoriasis vor allem auf die Reibungszonen (Ellbogen, Knie, Unterarme, unterer Rücken, usw.), die Kopfhaut und die Nägel. In ihrer schweren Form kann sie sich eindrucksvoll auf den ganzen Körper - einschließlich des Gesichts und der Schleimhäute - ausbreiten und durch rheumatische oder metabolische Beschwerden kompliziert werden (3).

Nach Angaben der WHO sind weltweit etwa 125 Millionen Menschen von Psoriasis betroffen, mit einem bemerkenswerten Inzidenzgipfel zwischen 20 und 40 Jahren(4). Auch wenn ihre Ursprünge nach wie vor nur unzureichend geklärt sind, wird eine starke genetische Prädisposition festgestellt (mit 30 % familiären Formen). Bestimmte Faktoren wie Stress, Alkoholkonsum, Klimaveränderungen, Infektionen oder die Einnahme bestimmter Medikamente sollen die Auslösung von Anfällen beeinflussen. (5).

Es gibt keine Behandlung, die die Psoriasis dauerhaft heilen kann. Das Ziel ist daher, die Symptome zu reduzieren, um die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Als erste Maßnahme können entzündungshemmende Salben auf Vitamin-D- oder Kortisonbasis lokal aufgetragen werden. Wenn die betroffene Körperoberfläche großflächig ist, kann die Behandlung auf immunsuppressiven Medikamenten (wie Methotrexat oder Ciclosporin) oder ultraviolettem Licht beruhen. Bei therapieresistenten Formen führt die Biotherapie (Injektionen von monoklonalen Antikörpern) in 75 % der Fälle zu einer Remission (6). Befolgen Sie in jedem Fall selbstverständlich die Empfehlungen der medizinischen Fachkräfte.

Im Alltag tragen einige einfache Maßnahmen ebenfalls dazu bei, die mit der Psoriasis verbundenen Beschwerden zu lindern und sogar die Zeit zwischen den Schüben zu verlängern.

Die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgen

Die Läsionen der Psoriasis verursachen sehr oft Juckreiz (7). Dennoch verschlimmert das Kratzen die Schuppung nur noch. Um diese Unannehmlichkeiten zu begrenzen, achten Sie daher darauf, Ihre Haut gut mit Feuchtigkeit zu versorgen, indem Sie mindestens einmal täglich eine Feuchtigkeitscreme auftragen, und sich dabei auf die schuppigen Stellen konzentrieren (8).

Die Angriffe auf die Kopfhaut begrenzen

Die Kopfhautpsoriasis stellt eine ziemliche therapeutische Herausforderung dar, wenn man bedenkt, dass die Haarschäfte das Eindringen und die Haftung der Behandlungen behindern (9).

Neben der Anwendung der von Ihrem Arzt verschriebenen topischen Pflegeprodukte sollten Sie so weit wie möglich wiederholte Traumata vermeiden, die Entzündungen unterhalten oder verschlimmern können: zu heißer Föhn, Kopfbänder, Stirnbänder, Kopftücher, usw. Halten Sie Ihren Haartrockner in sicherer Entfernung von der Kopfhaut (mindestens 20 cm) und verwenden Sie weiche Bürsten.

Den Bedarf an Vitamin A angemessen decken

Die Beziehung zwischen Psoriasis und dem Vitamin-A-Spiegel ist noch nicht geklärt. Eine Studie aus dem Jahr 2011 fand jedoch eine geringere Konzentration von Carotinoiden, einer bestimmten Kategorie von Vitamin A, in der Haut von Psoriasis-Patienten im Vergleich zu gesunden Probanden (10). Dieses Vitamin trägt zur Aufrechterhaltung einer normalen Haut und einer normalen Funktion des Immunsystems bei. (11-12).

Um diesen Mangel auszugleichen, sollten Sie auf gelb-orangefarbenes Obst und Gemüse wie Kürbisse, Karotten, Süßkartoffeln oder Mais zurückgreifen. Nach ärztlicher Genehmigung können Sie sich auch für eine Carotinoid-Ergänzung entscheiden (das Nahrungsergänzungsmittel Carottol vereint Beta-Carotin, Lutein, Zeaxanthin und Astaxanthin in einer einzigen Kapsel) (13).

Duftstoffe (und ätherische Öle) vermeiden

Bei einer psoriatischen Erkrankung wird die Haut durchlässiger für Allergene. Dermatologen empfehlen daher, Parfums und ätherische Öle, die diese enthalten können, zu meiden (14).

Aloe Vera, die Pflanze für Problemhaut

Das aus den Blättern der Aloe-Pflanze gewonnene Aloe-Vera-Gel aus den Aloe-Blättern besitzt aufgrund seines hohen Schleimgehalts weichmachende und geschmeidig machende Eigenschaften. Vom alten Mesopotamien bis zum Ägypten der Pharaonen wurde es traditionell zur Bekämpfung verschiedener Hautinfektionen eingesetzt. Seit den 1930er Jahren erfreut sich seine topische Anwendung in der Dermatologie und Kosmetologie wieder großer Beliebtheit (15). Innerlich angewendet trägt diese Pflanze aufgrund ihres Gehalts an Acemannan auch zur Erhaltung der Immunität bei (16).

Bei Psoriasis, wenn die Haut stark beansprucht wird, bevorzugen Sie ein Bio-Gel aus reinem Aloe-Saft, das Sie direkt auf Ihre Läsionen auftragen (17).

Sich mit Aleppo-Seife waschen

In Sachen Kosmetik gibt es kaum etwas Roheres als die Aleppo-Seife! Sie wurde aus Olivenöl, Lorbeerbeerenöl und Soda formuliert und wird seit über 3.000 Jahren für ihre reinigende und klärende Wirkung geschätzt.

Aufgrund der enthaltenen Fettsäuren begrenzt sie die Verhärtung der Plaques und verbessert das Hautwohlbefinden ohne die psoriatischen Läsionen zu verschlimmern. Sie kann daher problemlos für die Körperpflege verwendet werden.

Ihre Omega-3-Zufuhr steigern

Der Zusammenhang zwischen Fettsäurenkonsum und Entzündungsniveau ist heute eindeutig belegt. Es wird daher empfohlen, die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren zu erhöhen, um dem zu großen Reichtum an Omega-6-Fettsäuren in unserer Ernährung (die im Übermaß entzündungsfördernd wirken) entgegenzuwirken. (18-19).

Omega-3-Fettsäuren konzentrieren sich vor allem in fettem Fisch, Rapsöl, Leinsamen und Hanfsamen. Um eine optimale Versorgung sicherzustellen, können Sie sich auch für eine Supplementierung mit diesen wertvollen Fettsäuren entscheiden (z.B. mit dem hochstabilen Nahrungsergänzungsmittel Super Omega 3, das EPA und DHA aus nachhaltiger Fischerei kombiniert) (20).

Umschläge mit Hafermehl machen

Das mit einer starken weichmachenden Wirkung ausgestattete Hafermehl entfernt sanft abgestorbene Hautzellen und lindert gleichzeitig Rötungen (21). Die Anwendung ist einfach: Geben Sie 100 g Hafermehl in 5 L Wasser und bringen Sie das Ganze zum Kochen. Verteilen Sie die abgekühlte Mischung auf den betroffenen Stellen und lassen Sie sie 15 Minuten lang einwirken, bevor Sie sie abspülen.

Bäder mit Salz aus dem Toten Meer nehmen

Das heilende und entgiftende Salz aus dem Toten Meer ist ein uralter Verbündeter für atopische Haut. Es ist auch interessant bei Steifheit in den Gelenken, die mit schwerer Psoriasis einhergeht (22-23). Es wird in einer Menge von 3 bis 4 Esslöffeln im Badewasser aufgelöst. Entspannende Wirkung garantiert!

Polypodium leucotomos, der Farn für eine schöne Haut

Polypodium leucotomos ist ein Farn aus der Familie der Polypodiaceae, der in den Wäldern Süd- und Mittelamerikas wächst. In Honduras wird er von der indigenen Bevölkerung seit Urzeiten verwendet, um Hautunannehmlichkeiten zu lindern und die Schönheit der Haut zu bewahren.

Es enthält Kaffee- und Ferulasäure, starke phenolische Verbindungen, und seine Rolle beim Lichtschutz sowie die Art und Weise, wie sie mit der Immunabwehr interagiert, sind derzeit Gegenstand mehrerer wissenschaftlicher Studien (24-25).

Dieser Schatz der traditionellen südamerikanischen Heilkunde liegt als Nahrungsergänzungsmittel vor (wie Polypodium leucotomos Extract, stabilisiert mit Akaziengummi und Reismehl für eine 100 % natürliche Zusammensetzung).

DER SUPERSMART-TIPP

Quellenangaben

  1. Nair PA, Badri T. Psoriasis. [Updated 2022 Apr 6]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2022 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK448194/
  2. Rendon A, Schäkel K. Psoriasis Pathogenesis and Treatment. Int J Mol Sci. 2019 Mar 23;20(6):1475. doi: 10.3390/ijms20061475. PMID: 30909615; PMCID: PMC6471628.
  3. Oliveira Mde F, Rocha Bde O, Duarte GV. Psoriasis: classical and emerging comorbidities. An Bras Dermatol. 2015 Jan-Feb;90(1):9-20. doi: 10.1590/abd1806-4841.20153038. PMID: 25672294; PMCID: PMC4323693.
  4. Bu J, Ding R, Zhou L, Chen X, Shen E. Epidemiology of Psoriasis and Comorbid Diseases: A Narrative Review. Front Immunol. 2022 Jun 10;13:880201. doi: 10.3389/fimmu.2022.880201. PMID: 35757712; PMCID: PMC9226890.
  5. Kamiya K, Kishimoto M, Sugai J, Komine M, Ohtsuki M. Risk Factors for the Development of Psoriasis. Int J Mol Sci. 2019 Sep 5;20(18):4347. doi: 10.3390/ijms20184347. PMID: 31491865; PMCID: PMC6769762.
  6. Rendon A, Schäkel K. Psoriasis Pathogenesis and Treatment. Int J Mol Sci. 2019 Mar 23;20(6):1475. doi: 10.3390/ijms20061475. PMID: 30909615; PMCID: PMC6471628.
  7. Komiya E, Tominaga M, Kamata Y, Suga Y, Takamori K. Molecular and Cellular Mechanisms of Itch in Psoriasis. Int J Mol Sci. 2020 Nov 9;21(21):8406. doi: 10.3390/ijms21218406. PMID: 33182442; PMCID: PMC7664892.
  8. Kim SD, Huh CH, Seo KI, Suh DH, Youn JI. Evaluation of skin surface hydration in Korean psoriasis patients: a possible factor influencing psoriasis. Clin Exp Dermatol. 2002 Mar;27(2):147-52. doi: 10.1046/j.1365-2230.2002.00975.x. PMID: 11952709.
  9. Blakely K, Gooderham M. Management of scalp psoriasis: current perspectives. Psoriasis (Auckl). 2016 Mar 29;6:33-40. doi: 10.2147/PTT.S85330. PMID: 29387592; PMCID: PMC5683126.
  10. Lima XT, Kimball AB. Skin carotenoid levels in adult patients with psoriasis. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2011 Aug;25(8):945-9. doi: 10.1111/j.1468-3083.2010.03888.x. Epub 2010 Nov 4. PMID: 21054574.
  11. VanBuren CA, Everts HB. Vitamin A in Skin and Hair: An Update. Nutrients. 2022 Jul 19;14(14):2952. doi: 10.3390/nu14142952. PMID: 35889909; PMCID: PMC9324272.
  12. Huang Z, Liu Y, Qi G, Brand D, Zheng SG. Role of Vitamin A in the Immune System. J Clin Med. 2018 Sep 6;7(9):258. doi: 10.3390/jcm7090258. PMID: 30200565; PMCID: PMC6162863.
  13. Darvin ME, Sterry W, Lademann J, Vergou T. The Role of Carotenoids in Human Skin. 2011 Dec 16;16(12):10491–506. doi: 10.3390/molecules161210491. PMCID: PMC6264659.
  14. Jacob SE, Butler D, Herro E. Corticosteroid and fragrance allergy exacerbating scalp psoriasis. J Clin Aesthet Dermatol. 2014 Feb;7(2):54-5. PMID: 24578782; PMCID: PMC3935652.
  15. Syed TA, Ahmad SA, Holt AH, Ahmad SA, Ahmad SH, Afzal M. Management of psoriasis with Aloe vera extract in a hydrophilic cream: a placebo-controlled, double-blind study. Trop Med Int Health. 1996 Aug;1(4):505-9. doi: 10.1046/j.1365-3156.1996.d01-91.x. PMID: 8765459.
  16. Sierra-García GD, Castro-Ríos R, González-Horta A, Lara-Arias J, Chávez-Montes A. Acemannan, an extracted polysaccharide from Aloe vera: A literature review. Nat Prod Commun. 2014 Aug;9(8):1217-21. PMID: 25233608.
  17. Guo X, Mei N. Aloe vera: A review of toxicity and adverse clinical effects. J Environ Sci Health C Environ Carcinog Ecotoxicol Rev. 2016 Apr 2;34(2):77-96. doi: 10.1080/10590501.2016.1166826. PMID: 26986231; PMCID: PMC6349368.
  18. Innes JK, Calder PC. Omega-6 fatty acids and inflammation. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2018 May;132:41-48. doi: 10.1016/j.plefa.2018.03.004. Epub 2018 Mar 22. PMID: 29610056.
  19. Mori TA, Beilin LJ. Omega-3 fatty acids and inflammation. Curr Atheroscler Rep. 2004 Nov;6(6):461-7. doi: 10.1007/s11883-004-0087-5. PMID: 15485592.
  20. Clark CCT, Taghizadeh M, Nahavandi M, Jafarnejad S. Efficacy of ω-3 supplementation in patients with psoriasis: a meta-analysis of randomized controlled trials. Clin Rheumatol. 2019 Apr;38(4):977-988. doi: 10.1007/s10067-019-04456-x. Epub 2019 Feb 18. PMID: 30778861.
  21. Clark CCT, Taghizadeh M, Nahavandi M, Jafarnejad S. Efficacy of ω-3 supplementation in patients with psoriasis: a meta-analysis of randomized controlled trials. Clin Rheumatol. 2019 Apr;38(4):977-988. doi: 10.1007/s10067-019-04456-x. Epub 2019 Feb 18. PMID: 30778861.
  22. Katz U, Shoenfeld Y, Zakin V, Sherer Y, Sukenik S. Scientific evidence of the therapeutic effects of dead sea treatments: a systematic review. Semin Arthritis Rheum. 2012 Oct;42(2):186-200. doi: 10.1016/j.semarthrit.2012.02.006. Epub 2012 Apr 12. PMID: 22503590.
  23. Emmanuel T, Lybæk D, Johansen C, Iversen L. Effect of Dead Sea Climatotherapy on Psoriasis; A Prospective Cohort Study. Front Med (Lausanne). 2020 Mar 18;7:83. doi: 10.3389/fmed.2020.00083. PMID: 32258044; PMCID: PMC7093374.
  24. Berman B, Ellis C, Elmets C. Polypodium Leucotomos--An Overview of Basic Investigative Findings. J Drugs Dermatol. 2016 Feb;15(2):224-8. PMID: 26885792; PMCID: PMC5189711.
  25. Choudhry SZ, Bhatia N, Ceilley R, Hougeir F, Lieberman R, Hamzavi I, Lim HW. Role of oral Polypodium leucotomos extract in dermatologic diseases: a review of the literature. J Drugs Dermatol. 2014 Feb;13(2):148-53. PMID: 24509964.

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung