0
de
US
WSM
216878416
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Ältere Frau mit Hitzewallungen

Hitzewallungen bei Frauen: Warum? Was ist zu tun?

Leiden Sie unter unangenehmen Hitzewallungen, meine Damen? Finden Sie heraus, worauf diese Symptome zurückzuführen sein können und wie Sie sie auf natürliche Weise lindern können.

Hitzewallungen, was ist das?

Eine Hitzewallung, manchmal auch "Flush" genannt, ist ein plötzliches, vorübergehendes und meist im Oberkörper (im Bereich von Gesicht, Hals und Brust) empfundenes Hitzegefühl.

Hitzewallungen können leicht sein, aber sie können sich auch sehr störend erweisen.

Die verschiedenen Symptome einer Hitzewallung

Die häufigen Symptome, die durch Hitzewallungen verursacht werden, sind im Einzelnen:

  • ein plötzliches Gefühl von Hitze, das sich in der Brust, im Hals und im Gesicht ausbreitet;
  • eine Rötung der Haut und/oder Flecken auf der Haut;
  • ein beschleunigter Herzrhythmus;
  • ein plötzliches Schwitzen, hauptsächlich am Oberkörper;
  • ein Gefühl von Kälte, wenn die Hitzewallung abklingt;
  • ein Gefühl von Angst.

Die Häufigkeit und die Intensität der Hitzewallungen ändert sich zeitlich und ist von der betroffenen Person abhängig. Eine Episode kann 1 bis 2 Minuten dauern, manchmal bis zu 5 Minuten.

Welche Ursachen haben Hitzewallungen, insbesondere bei Frauen?

Zu den möglichen Ursachen von Hitzewallungen im Allgemeinen gehören die Nebenwirkungen bestimmter Medikamente, Schilddrüsenprobleme, Angstzustände usw.

Es gibt auch Risikofaktoren, die die Symptome der Hitzewallungen verstärken können:

  • Das Tabakrauchen;
  • die Adipositas;
  • die Erblichkeit.

Bei Frauen werden Hitzewallungen jedoch häufig während der Hormonschwankungen in der Prämenstruationsperiode oder der Menopause beobachtet (diese Phase markiert das Ende des weiblichen Fortpflanzungslebens und bedeutet das dauerhafte Ausbleiben der Menstruation für mindestens 12 aufeinanderfolgende Monate).

Die meisten Forschungsergebnisse legen nahe, dass diese Art von weiblicher Hitzewallung auftritt, wenn der sinkende Östrogenspiegel den körpereigenen Thermostat (Hypothalamus) empfindlicher auf selbst leichte Schwankungen der Körpertemperatur reagieren lässt. Wenn der Hypothalamus nämlich annimmt, dass der Körper zu warm ist, löst er eine Kette von Ereignissen aus, um den Körper zum Schwitzen zu bringen und ihn abzukühlen.

Wann treten diese Hitzewallungen auf?

Hitzewallungen aufgrund von Hormonschwankungen bei Frauen können zu jeder Zeit des Tages oder der Nacht auftreten.

Die meisten Frauen, die angeben, sie zu haben, empfinden sie täglich.

Nächtliche Hitzewallungen werden oft als besonders unerträglich angesehen, insbesondere da sie den Schlaf beeinträchtigen.

Wie lange können weibliche Hitzewallungen andauern?

Im Durchschnitt halten Hitzewallungen, die mit dem Eintritt in die Wechseljahre verbunden sind, 7 Jahre an, aber manche Frauen leiden über 10 Jahre darunter.

Die meisten betroffenen Frauen spüren sie in der Regel nach dem 65. Lebensjahr nicht mehr. Beachten Sie auch, dass nicht alle Frauen in der Menopause Hitzewallungen verspüren.

Wie können Hitzewallungen in den Wechseljahren gelindert werden?

Um die Häufigkeit oder Intensität der weiblichen Hitzewallungen aufgrund der Wechseljahre zu minimieren, können Sie auf verschiedene natürliche Methoden zurückgreifen:

Ein paar praktische Tipps

Zuallererst sollten Sie bei Hitzewallungen darauf achten, Hitze zu vermeiden. Tragen Sie leichtere, atmungsaktive Kleidung und zögern Sie nicht, sich mit kühlen Handtüchern oder Wassersprays zu erfrischen...

Achten Sie auf eine vielseitige und ausgewogene Ernährung und meiden Sie darüber hinaus scharfe Speisen, heiße Getränke, Alkohol oder auch Tabak, da diese mögliche Faktoren für Hitzewallungen sind.

Treiben Sie außerdem regelmäßig Sport, um Ihr allgemeines Wohlbefinden zu unterstützen, und lernen Sie, sich zu entspannen.

Phytoöstrogene

Phytoöstrogene sind natürliche Verbindungen, die in bestimmten Pflanzen wie Rotklee, Soja und Leinsamen vorkommen.

Ohne ein perfekter Ersatz für körpereigenes Östrogen zu sein, können diese Verbindungen mit einer ähnlichen chemischen Struktur an Östrogenrezeptoren binden und eine Östrogenaktivität ausüben, was den mit der Menopause verbundenen Rückgang des Östrogenspiegels ausgleicht.

So scheinen sie die Hitzewallungen bei einigen Frauen wirksam zu reduzieren. Sie sind insbesondere als Creme mit hohem Gehalt an Phytoöstrogenen (1) erhältlich.

Progesteron

In der Menopause erleben Frauen neben dem Rückgang ihres Östrogenspiegels auch einen Rückgang ihres Progesteronspiegels.

Ergänzungsmittel, die Phyto-Progesteron enthalten, das in der Regel aus einer Pflanze namens Wilde Yamswurzel gewonnen wird, helfen, diesen Progesteronmangel auszugleichen, und können so dazu beitragen, Hitzewallungen zu vermeiden (2-3).

Entdecken Sie zum Beispiel unser Natürliches Progesteron-Spray oder unsere Natürliche Progesteron-Creme.

Vitamin E

Eine aktuelle Metaanalyse zeigte, dass das antioxidative Vitamin E in Kombination mit Omega-3-Fettsäuren die Intensität von Hitzewallungen im Vergleich zu Placebo verringern konnte (4).

Salbei

Der Salbei wird traditionell zur Linderung von Hitzewallungen verwendet. Mehrere Studien legen nahe, dass er sowohl die Häufigkeit als auch die Intensität von Hitzewallungen reduzieren könnte (5).

Johanniskraut

Weniger bekannt ist, dass Johanniskraut nicht nur zur Stimmungsaufhellung verwendet wird, sondern auch zunehmend wegen seiner potenziellen Anti-Hitzewallungen-Effekte untersucht wird (6). Zögern Sie nicht, einen Arzt um Rat zu fragen, bevor Sie sich supplementieren.

SUPERSMART-TIPP

Quellenangaben

  1. Chen MN, Lin CC, Liu CF. Efficacy of phytoestrogens for menopausal symptoms: a meta-analysis and systematic review. Climacteric. 2015 Apr;18(2):260-9. doi: 10.3109/13697137.2014.966241. Epub 2014 Dec 1. PMID: 25263312; PMCID: PMC4389700.
  2. Prior JC, Hitchcock CL. Progesterone for hot flush and night sweat treatment--effectiveness for severe vasomotor symptoms and lack of withdrawal rebound. Gynecol Endocrinol. 2012 Oct;28 Suppl 2:7-11. doi: 10.3109/09513590.2012.705390. Epub 2012 Aug 1. PMID: 22849758.
  3. Regidor PA. Progesterone in Peri- and Postmenopause: A Review. Geburtshilfe Frauenheilkd. 2014 Nov;74(11):995-1002. doi: 10.1055/s-0034-1383297. PMID: 25484373; PMCID: PMC4245250.
  4. Maghalian M., Hasanzadeh R., Mirghafourvand M. The effect of oral vitamin E and omega-3 alone and in combination on menopausal hot flushes: A systematic review and meta-analysis. Post Reprod. Health. 2022;28:93–106. doi: 10.1177/20533691221083196.
  5. Bommer S, Klein P, Suter A. First time proof of sage's tolerability and efficacy in menopausal women with hot flushes. Adv Ther. 2011 Jun;28(6):490-500. doi: 10.1007/s12325-011-0027-z. Epub 2011 May 16. PMID: 21630133.
  6. Abdali K, Khajehei M, Tabatabaee HR. Effect of St John's wort on severity, frequency, and duration of hot flashes in premenopausal, perimenopausal and postmenopausal women: a randomized, double-blind, placebo-controlled study. Menopause. 2010 Mar;17(2):326-31. doi: 10.1097/gme.0b013e3181b8e02d. PMID: 20216274.

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung