0
de
US
WSM
222515775
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Vitamin D in der Schwangerschaft

Sollte man während der Schwangerschaft Vitamin D supplementieren?

Die Studien sind einstimmig: Bei Schwangeren weltweit ist ein Vitamin-D-Mangel eine Realität. Was sind die Risiken? Warum ist das so? Sollte man Vitamin D supplementieren, obwohl Schwangeren manchmal von Nahrungsergänzungsmitteln abgeraten wird?

Sollte man präventiv Vitamin D einnehmen, wenn man schwanger ist?

Alle einschlägigen wissenschaftlichen Organisationen empfehlen die Einnahme von Vitamin D während der Schwangerschaft. Der Grund dafür ist einfach: Etwa 35 % der Frauen leiden zu Beginn des 3. Schwangerschaftstrimesters unter einem Mangel, wenn dieses in den Frühling oder den Winter fällt (1). Und auch die Mehrheit der übrigen Frauen ist nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt. Gemäß den jüngsten Empfehlungen der Amerikanischen Gesellschaft für Endokrinologie sollten schwangere Frauen täglich 600 IE Vitamin D einnehmen, das Institute of Medicine (IOM) schließt sich dieser Empfehlung an. Mehrere Studien zeigen jedoch, dass diese Dosis wahrscheinlich nicht ausreicht, um das Ziel von 30 ng/ml zu erreichen.

Bei der Form des Nahrungsergänzungsmittels haben Sie die Wahl: ölhaltige Kapseln (wie Vitamin D3 1000 IE), die täglich eingenommen werden, um eine natürliche Zufuhr nachzuahmen, eine einzelne Ampulle mit 100.000 IE, die normalerweise im siebten Schwangerschaftsmonat empfohlen wird, oder zwei Ampullen mit 50.000 IE, von denen eine im 6. Monat und die andere im 7. Monat eingenommen wird.

Einige schwangere Frauen müssen doppelt aufpassen, weil sie ein höheres Risiko haben:

  • Dunkelhäutige Frauen, die in mittleren und hohen Breitengraden leben, weil sie mehr Sonne brauchen, um die gleiche Menge an Vitamin D zu produzieren wie hellhäutige Menschen
  • Übergewichtige Frauen, da sich das Vitamin D, das durch Sonneneinstrahlung gebildet wird, in den Fettschichten unter der Haut ablagert und nicht genutzt werden kann
  • Frauen, die eine spezielle Diät einhalten (kein Fisch, keine Eier, keine tierischen Produkte ...)
  • Frauen, die in Städten mit hoher Luftverschmutzung leben, da CO2 die UV-Strahlung absorbiert
  • Frauen, die konsequent UVB-Schutzcremes verwenden (LSF > 15), da diese die UVB-Strahlen, die in die Haut eindringen, um 99 % reduzieren können

Um das Risiko zu senken, könnte sogar vor dem ersten Trimester während der Empfängnisphase eine Vitamin-D-Supplementierung in Betracht gezogen werden.

Welche Vorteile haben Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin-D für schwangere Frauen und das Baby?

Ein Vitamin-D-Mangel sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden: Er ist mit mehreren Risiken und Funktionsstörungen für die Mutter wie auch für den Fötus, und später für das Baby verbunden:

  • Ein Risiko für Schwangerschaftsdiabetes und Präeklampsie (eine Erkrankung in der Schwangerschaft, die mit Bluthochdruck einhergeht) für die Mutter (2)
  • Eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen Kaiserschnitt (3)
  • Ein niedriges Geburtsgewicht für das Neugeborene und dann ein mittelfristiges Risiko für Rachitis (4)
  • Ein erhöhtes Risiko für das Baby, Asthma und Typ-1-Diabetes zu entwickeln
  • Ein Risiko für neonatale Hypokalzämie und Zahnschmelzschäden beim Baby

Zur Erinnerung: Vitamin D trägt unter anderem zu einer guten Funktion fähigkeit des Immunsystems sowie zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion, von gesunden Knochen und gesunden Zähnen bei. All das sind physiologische Funktionen, die sich beim Fötus bereits in den ersten Schwangerschaftsmonaten entwickeln.

Wie kommt es zu diesem Mangel an Vitamin D während der Schwangerschaft?

Neueste Studien haben gezeigt, dass für optimale Gesundheit ständig eine Menge von mehr als 50 nmol/L Vitamin D im Blut zirkulieren muss. Diese Mengen stammen vor allem aus der körpereigenen Vitamin-D-Produktion: Unter dem Einfluss der UVB-Strahlen der Sonne stellt es die Haut aus Cholesterin her, und die überschüssige Produktion wird in der Leber gespeichert. Wir nehmen auch Vitamin-D-haltige Lebensmittel zu uns, diese sind jedoch selten (fetter Fisch, Milchprodukte, angereicherte Getränke) und liefern nur 100 bis 200 Einheiten pro Tag (5), obwohl 400 bis 800 Einheiten nötig wären. Ohne Nahrungsergänzung ist regelmäßiges Sonnenbaden daher zwingend erforderlich, um einen Mangel zu verhindern.

Das Problem: Unsere sitzende Lebensweise und unsere Kleidungsgewohnheiten reduzieren die Sonnenexposition, insbesondere von Oktober bis Mai, ebenso wie die Umweltverschmutzung in Großstädten und die Verwendung von Sonnenschutzmitteln. Bei manchen Menschen sind die Vitamin-D-Speicher bereits im Herbst leer. Bei schwangeren Frauen ist dieses Risiko zehnfach erhöht, da der Körper die von der Mutter gespeicherten Vorräte an den Fötus „umleitet“, dessen Bedarf allmählich steigt, um sein Skelett zu verkalken.

Gibt es potenzielle Risiken und Gefahren für die Gesundheit, wenn man zu viel Vitamin D zu sich nimmt?

Das IOM (2011) und die Efsa (2012) haben eine sichere Höchstmenge von 100 µg/Tag (4000 IE) festgelegt. Das Risiko, diese Dosierung zu überschreiten, ist gleich null, wenn Sie sich genau an die Empfehlungen der Behörden und sogar jene, die in einigen wissenschaftlichen Studien vorgeschlagen werden, halten. Beachten Sie, dass Ihnen Gesundheitsexperten dennoch eine höhere Vitamin-D-Zufuhr empfehlen können, abhängig von Ihrer Situation (Alter, Geschlecht, ethnische Herkunft, Breitengrad usw.).

Wenn Sie schwanger sind und supplementieren möchten (z. B. mit Vitamin D3 1000 IE), wenden Sie sich immer an einen Arzt, um die richtige Dosierung und je nach gewähltem Nahrungsergänzungsmittel den idealen Zeitpunkt zu erfahren (Sie können besprechen, in welchem Monat Sie mit der Vitamin-D-Supplementierung beginnen sollten, oder auch, wann Sie eine einzelne Vitamin-D-Ampulle einnehmen sollten usw.). Dies ist auch eine gute Gelegenheit, die Einnahme anderer Nahrungsergänzungsmittel wie Folsäure (in der Frühschwangerschaft) und ein pränatales Multivitamin-Produkt (Vitamin C, Vitamin A ...) in Betracht zu ziehen.

Wenn Sie schwanger sind und stillen möchten, denken Sie daran, die Vitamin-D-Supplementierung auch nach der Geburt fortzusetzen: Muttermilch enthält eine sehr geringe Konzentration an Vitamin D (zwischen 20 und 60 IE pro Liter Milch). Lassen Sie sich auch hier von einer medizinischen Fachkraft beraten.

TIPP VON SUPERSMART

Quellenangaben

  1. Madelenat P, Bastian H, Menn S. Supplémentation hivernale au 3e trimestre de la grossesse par une dose de 80 000 UI de vitamine D. J Gynecol Obstet Biol Reprod 2001;30:761-7.
  2. Maghbooli Z, Hossein-Nezhad A, Karimi F, Shafaei AR, Larijani B. Correlation between vitamin D3 deficiency and insulin resistance in pregnancy. Diabetes Metab Res Rev 2008;24:27-32.
  3. Merewood A, Mehta SD, Chen TC, Bauchner H, Holick MF. Association between vitamin D deficiency and primary cesarean section. J Clin Endocrinol Metab 2009;94:940-5.
  4. Palacios C, Kostiuk LK, Peña-Rosas JP. Vitamin D Supplementation for Women During Pregnancy. Cochrane Database Syst Rev 2019;7:CD008873.
  5. Bui, T.; Christin-Maitre, S. (2011). Vitamine D et grossesse. Annales d'Endocrinologie, 72(), S23–S28. doi:10.1016/S0003-4266(11)70006-3

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung