0
de
US
WSM
215465694
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Die basische Ernährung gegen die Übersäuerung des Körpers

Basische Ernährung zur Bekämpfung der Übersäuerung des Körpers

Seit einigen Jahrzehnten hat die industrialisierte westliche Ernährung den Säure-Basen-Haushalt unseres Organismus nachhaltig gestört. Hier erfahren Sie, wie Sie diese Versauerung bekämpfen können.

Säure-Base-Gleichgewicht und die industrielle Revolution

Das menschliche Leben setzt einen sehr genauen pH-Wert im Blutserum von etwa 7,4 voraus (1). Dieser pH-Wert wird durch Lebensmittel ermöglicht, die ihrerseits durch den pH-Wert der Umwelt (Land und Ozean) beeinflusst werden.

Die Ankunft einer intensiven Landwirtschaft und Industrialisierung hat jedoch den pH-Wert des Bodens und den pH-Wert der Ozeane grundlegend verändert (2). Darüber hinaus hat die Entwicklung der Lebensmittelindustrie die Ungleichgewichte durch einen Anstieg von gesättigten Fettsäuren, einfachen Zuckern, Konservierungsstoffen und anderen Zusatzstoffen verstärkt (3).

So stört zeitgenössische westliche Ernährung die Aufnahme von Mineralien und erzeugt ein Ungleichgewicht zwischen Kalium und Natrium zugunsten von Natrium und zwischen Chlorid und Bicarbonat zugunsten von Chlorid. Diese Ungleichgewichte können zu einer metabolischen Azidose, führen, die das Skelett besonders beeinträchtigt. (4)

Es gilt: die überschüssiges Natrium und Chloride erzeugen Säure, während die Fülle an Kalium, Bicarbonat und Magnesium basenbildend wirkt.

Auswirkungen eines Säure-Basen-Ungleichgewichts auf den Körper

Wenn die Nahrung zu sauer ist, muss der Körper das Säure-Basen-Gleichgewicht wiederherstellen, indem er auf seine eigenen Ressourcen an Kalium und Kalzium zurückgreift, Mineralien, die " basifizieren".

Diese Verwendung der körpereigenen Ressourcen zur Bekämpfung der nachteiligen Auswirkungen einer unausgewogenen Ernährung könnte zu einer Demineralisierung führen. Tatsächlich legen viele Studien nahe, dass zu viel Säure schlecht für die Knochengesundheit ist (5).

Darüber hinaus kann einezu saure Ernährung, insbesondere wenn sie zu reich an tierischen Proteinen ist, die nicht durch alkaline Lebensmittel kompensiert werden, zu Calciurie führen (6), wenn Calcium im Urin vorkommt. Was unter anderem Menschen mit Nierensteinen unbedingt vermeiden wollen.

Die Forscher legen ebenfalls nahe, dass eine alkaline Ernährung bei gesunden Frauen mit besseren Indizes der Muskelmasse verbunden ist. (7).

Die basische Diät: eine natürliche Lösung

Wenn Lebensmittel vom Körper metabolisiert werden, produzieren die meisten Proteine Säuren, während die meisten Obst- und Gemüsesorten "Alkalien" produzieren (8).

Es ist daher notwendig, das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers wiederherzustellen, indem vorrangig eine gesunde Ernährung eingeführt wird, die reich an Obst und Gemüse ist (die "alkalische" oder Säure-Base-Diät. Und dies unabhängig von säuerlichem Geschmack des Lebensmittels.

In einer völlig kontraintuitiven Weise scheint in der Tat, dass süße Lebensmittel in Wirklichkeit säurebildend für den Organismus sind, während viele Lebensmittel mit einem sauren Geschmack im Gegenteil basisch wirken. Zum Beispiel ist raffinierter Zucker eine der Hauptursachen für das Säure-Basen-Ungleichgewicht, während Zitrone eines der basenbildenden Lebensmittel ist!

Der PRAL-Index: ein sehr praktisches Werkzeug

PRAL ist eine Abkürzung für: Potential Renal Acid Load (Potenzielle Nierensäurebelastung). Dieser Index misst die potenzielle Nierensäurebelastung eines Lebensmittels. Je höher der Index (über 0), desto saurer ist das Lebensmittel für den Körper. Je niedriger der Index (unter 0), desto basischer ist das Lebensmittel. (9)

Beispiele: Rindfleisch hat einen PRAL von +13,2 (saure Wirkung), während Radieschen einen PRAL von -3,7 (basische Wirkung) hat.

Dank dieses Index konnten Wissenschaftler Lebensmittel nach ihrem Säurepotential im Körper klassifizieren.

Liste der sauersten und basischsten Lebensmittel

Die sauersten Lebensmittel sind:

  • Alkohol, Sodas und raffinierter Zucker (pH-Wert von ca. 3);
  • Milchprodukte, Kaffee, rotes Fleisch, Backwaren und verarbeitete Lebensmittel (pH-Wert von etwa 4).

Zwischen pH 5 und pH 8 gibt es viele unverarbeitete Lebensmittel:

  • Reis, rote Beete, Geflügel, Brot, Kartoffeln und Fruchtsäfte (pH-Wert von ca. 5) ;
  • Fisch, Kokosnüsse, Milch, Eier, Hülsenfrüchte (pH-Wert von ca. 6) ;
  • Leitungswasser und Pflanzenöle (pH-Wert von ca. 7)) ;
  • Mais, Bananen, Äpfel und Paprika (pH-Wert von ca. 8).

Die basischsten Lebensmittel hingegen sind:

  • Kopfsalat, Avocado, Kiwi, Sellerie, Aubergine, Papaya und Ingwer (pH-Wert von ca. 9), die auch in unserem Präparat Alkaline Formula enthalten sind;
  • Spirulina, Brokkoli, Karotten, Zitrone, Artischocke, Rettich, Spargel und Rosinen (pH-Wert von etwa 10).

Denn eine ausgewogene Ernährung besteht nicht darin, bestimmte Lebensmittel zu meiden, die als zu sauer gelten, mit Ausnahme derer, die als gesundheitsschädlich anerkannt sind (Alkohol, industrielle Backwaren, verarbeitete Lebensmittel, Fertiggerichte usw.). Im Gegenteil, es geht um den Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts.

Beachten Sie: Wie man sieht, liegt das Leitungswasser in der Regel, je nach Region, im neutralsten Bereich, was den pH-Wert angeht. In einigen Bundesländern ist das Wasser etwas saurer, in anderen etwas basischer (manchmal bis zu einem pH-Wert von 8,4).

Einige konkrete Beispiele zur Säure-Basen-Ernährung

Es spricht nichts dagegen, ein gutes Grillfest mit Freunden zu genießen, auch wenn das gegrillte Fleisch (vor allem Rindfleisch) erheblich säurebildend ist. Andererseits sollte diese Säure durch große Mengen Brokkoli oder anderes Gemüse bei derselben Mahlzeit kompensiert werden, während die Verwendung von Getreide begrenzt wird. Und warum nicht Rosinen als Aperitif oder zum Dessert mit einem Obstsalat anbieten?

Sie können auch Nahrungsergänzungsmittel aus basischen Lebensmitteln einnehmen, wie z. B. Ingwer (mit Super Gingerols), Spirulina (mit Spirulina) oder eine Kombination von Grundnahrungsmitteln (mit der vollständigen Formel Alkaline Formula).

Um eine Flüssigkeitsversorgung mit einem hohen pH-Wert zu gewährleisten, kann es ebenfalls von Vorteil sein, basisches Wasser, wie unser Super Water einzusetzen. Dadurch wird der pH-Wert des Wassers deutlich erhöht und somit dem Verzehr von sauren Getränken und Lebensmitteln wirksam entgegengewirkt.

Sie haben jetzt alle Schlüssel, um die Übersäuerung Ihres Organismus zu bekämpfen und um das Säure-Basen-Gleichgewicht wiederherzustellen.

Quellenangaben

  1. Gerry K. Schwalfenberg, The Alkaline Diet: Is There Evidence That an Alkaline pH Diet Benefits Health ?, Hindawi Publishing Corporation, Journal of Environmental and Public Health, Volume 2012, Article ID 727630, 7 pages, doi:10.1155/2012/727630
  2. J. Dam-ampai SO and C. Nilnond, “Effect of cattle manure and dolomite on soil properties and plant growth in acid upland soils,” Songklanakarin Journal of Science and Technologh, vol. 27, supplement 3, pp. 727–737, 2005.
  3. A. Sebastian, L. A. Frassetto, D. E. Sellmeyer, R. L. Merriam, and R. C. Morris Jr., “Estimation of the net acid load of the diet of ancestral preagricultural Homo sapiens and their hominid ancestors,” American Journal of Clinical Nutrition, vol. 76, no. 6, pp. 1308–1316, 2002.
  4. L. Frassetto, R. C. Morris, Jr. R.C. Jr., D. E. Sellmeyer, K. Todd, and A. Sebastian, “Diet, evolution and aging—the pathopHysiologic effects of the post-agricultural inversion of the potassium-to-sodium and base-to-chloride ratios in the human diet,” European Journal of Nutrition, vol. 40, no. 5, pp. 200–213, 2001.
  5. Welch, A., Mulligan, A., Bingham, S., & Khaw, K. (2008). Urine pH is an indicator of dietary acid–base load, fruit and vegetables and meat intakes: Results from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC)-Norfolk population study. British Journal of Nutrition, 99(6), 1335-1343. doi:10.1017/S0007114507862350
  6. David A. Hanley, Susan J. Whiting, Does a High Dietary Acid Content Cause Bone Loss, and Can Bone Loss Be Prevented With an Alkaline Diet?, Journal of Clinical Densitometry, Volume 16, Issue 4, 2013, Pages 420-425, ISSN 1094-6950, https://doi.org/10.1016/j.jocd.2013.08.014.
  7. Welch, A.A., MacGregor, A.J., Skinner, J. et al. A higher alkaline dietary load is associated with greater indexes of skeletal muscle mass in women. Osteoporos Int 24, 1899–1908 (2013). https://doi.org/10.1007/s00198-012-2203-7
  8. Caroline Passey, Reducing the Dietary Acid Load: How a More Alkaline Diet Benefits Patients With Chronic Kidney Disease, Journal of Renal Nutrition, Volume 27, Issue 3, 2017, Pages 151-160, ISSN 1051-2276, https://doi.org/10.1053/j.jrn.2016.11.006
  9. Sébastien Labarde, La nutrition du sportif, Actualités pHarmaceutiques, Volume 54, Issue 548, 2015, Pages 49-52, ISSN 0515-3700, https://doi.org/10.1016/j.actpHa.2015.06.016

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung