0
de
US
WSM
222666838
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Probiotika gegen Depression

Gibt es Probiotika gegen Depressionen?

Vor allem junge Erwachsene leiden immer häufiger an Depressionen. Es gibt zahlreiche, oft komplexe Therapieansätze, aber es entstehen neue therapeutische Möglichkeiten rund um Probiotika, die angeblich das zentrale Nervensystem beeinflussen können…

Depression und depressive Erkrankungen: eine Frage des chemischen Gleichgewichts im Gehirn

Wir alle durchlaufen im Leben dunklere Zeiten, in denen wir traurig, gelangweilt oder melancholisch sind, ohne dabei gleich an einer Depression zu leiden. Man spricht dann häufiger von einer depressiven Verstimmung.

Depressionen sind etwas anderes. Dabei handelt es sich um eine anerkannte psychische Erkrankung, die durch Stimmungsschwankungen gekennzeichnet ist, die das soziale Leben stark beeinträchtigen. Man spricht von einer Depression, wenn der depressive Zustand mindestens zwei Wochen andauert und großes persönliches Leid verursacht. Die Begleitsymptome sind spezifisch, zur Diagnose müssen vier davon vorhanden sein:

  • Depressive Stimmung, verbunden mit tiefem moralischen Schmerz und dem Verlust des Selbstwertgefühls
  • Verlust des Interesses und der Freude an alltäglichen Aktivitäten, auch solchen, die sonst als angenehm empfunden wurden
  • Das Gefühl, dass das Leben nicht lebenswert ist
  • Wiederkehrendes Angstgefühl
  • Allgemeine psychomotorische Verlangsamung
  • Allgemeine Müdigkeit, die beim Aufwachen stärker ausgeprägt ist
  • Appetitlosigkeit
  • Schlafstörungen, oft einhergehend mit Schlaflosigkeit in der zweiten Nachthälfte und frühem Aufwachen am Morgen
  • Aufmerksamkeits-, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen

Bei diesen Störungen ist die Gehirnfunktion deutlich gestört: Die Neurotransmitter funktionieren nicht normal und erfüllen ihre Funktionen nicht mehr. Dies gilt insbesondere für Serotonin (Lebensfreude), Dopamin (Glück), GABA (innere Balance) und Noradrenalin (Antrieb), die alle einen positiven Einfluss auf die Stimmung haben.

Deshalb verschreiben Ärzte oft Medikamente, die das chemische Gleichgewicht des Gehirns verändern, insbesondere Antidepressiva, die in der Lage sind, die Spiegel dieser Neurotransmitter zu erhöhen (z. B. „selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer“, die die Resorption des Neurotransmitters durch die Nervenzellen blockieren und so die Menge an verfügbarem Serotonin erhöhen).

Können Probiotika den Spiegel bestimmter Neurotransmitter wiederherstellen und die Stimmung aufhellen?

Probiotika sind Mikroorganismen, die aus bestimmten fermentierten Lebensmitteln stammen und sich günstig auf das Darmmikrobiom, eine riesige Gemeinschaft aus Bakterien und Mikroorganismen, die den Darm besiedeln, auswirken. Im Gegensatz zu den Bakterien, aus denen dieses Mikrobiom besteht, siedeln sich Probiotika nicht dauerhaft im Verdauungstrakt an. Ihre Auswirkungen sind daher vorübergehend, aber unwiderlegbar: In den letzten 20 Jahren haben Tausende von Studien ihren Beitrag zum Gleichgewicht des Darmmikrobioms belegt. Mit anderen Worten, sie können pathogene Bakterien vertreiben, die dort nichts zu suchen haben, und die Rückkehr und Entwicklung von nützlichen Bakterien fördern, die seit Tausenden von Jahren in Symbiose mit dem Menschen leben.

Diese Wiederherstellung des Gleichgewichts wirkt sich natürlich positiv auf die Verdauungsfunktion aus, aber überraschenderweise hat die wissenschaftliche Gemeinschaft gezeigt, dass dies auch mit potenziellen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und insbesondere auf die Stimmung verbunden ist. Darmmikroorganismen können nämlich nicht nur Neurotransmitter herstellen, die in jeder Hinsicht mit denen identisch sind, die im Gehirn produziert werden, sondern sie übertragen sie auch über den Vagusnerv, der vom Gehirn zum Bauch verläuft. Das würde bedeuten, dass die Mikroorganismen ständig mit dem Gehirn kommunizieren und verschiedene Botenstoffe austauschen. Mehrere Lactobacillus- und Bifidobakterien-Stämme scheiden GABA aus, während andere Bakterienarten Serotonin herstellen (1). Einige Studien konnten sogar belegen, dass die Verwendung von probiotischen Stämmen, die in der Lage sind, diese Neurotransmitter ebenfalls herzustellen, tatsächlich den Spiegel dieser Neurotransmitter im 50 cm höher gelegenen frontalen Kortex beeinflussen.

Ein zweiter Wirkmechanismus würde die Relevanz dieser spezifischen Probiotika, die in Psychobiotika umbenannt wurden, für die Stimmung erklären: ihre Fähigkeit, Entzündungen indirekt zu normalisieren. Wie? Durch die Stärkung der Darmbarriere, was das Eindringen schädlicher Bakterien durch diese Barriere hemmt, (2) und schließlich, durch die Verringerung der Anzahl entzündlicher Zytokine und schädlicher Substanzen, die im Körper zirkulieren. Bei depressiven Menschen sind die Entzündungsmarker jedoch ungewöhnlich hoch (3-5).

Probiotika und andere interessante Nahrungsergänzungsmittel bei Depressionen und für die psychische Gesundheit im Allgemeinen

Es gibt bereits synergistische Formeln, die einige der in früheren Studien zitierten probiotischen Stämme enthalten. Das fortschrittliche Nahrungsergänzungsmittel Lactoxira wurde speziell auf der Grundlage der neuesten Erkenntnisse in Bezug auf die Kommunikation zwischen Darm und Gehirn entwickelt. Es kann eine zusätzliche Waffe im Kampf gegen depressive Verstimmungen und schlechte Laune sein, genau wie andere, klassischere Nahrungsergänzungsmittel.

Dazu gehören beispielsweise Omega-3-Fettsäuren (z. B. Super Omega 3 von SuperSmart), die eine Rolle bei der Fluidität der Zellmembranen des Gehirns spielen und die Neurotransmitter-Spiegel beeinflussen. Eine Form von Omega-3, DHA, ist dafür bekannt, zur Erhaltung einer normalen Gehirnfunktion beizutragen (6).

Auch die Vitamine der B-Gruppe sind wichtig, vor allem Folsäure. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Synthese der stimmungsbeeinflussenden Neurotransmitter (insbesondere Serotonin).

Und schließlich 5-HTP, ein geschätzter Vorläufer von Serotonin, das normalerweise aus den Samen der afrikanischen Pflanze Griffonia simplicifolia gewonnen wird.

Zögern Sie nicht, sich an einen Arzt zu wenden, wenn Sie bei Stimmungsschwankungen oder einer Depression die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in Betracht ziehen.

TIPP VON SUPERSMART

Quellenangaben

  1. Dinan TG, Stanton C, Cryan JF (2013) Psychobiotics: a novel class of psychotropic. Biol Psychiatry 74(10):720–726
  2. Maes M, Kubera M, Leunis JC et al (2013) In depression, bacterial translocation may drive inflammatory responses, oxidative and nitrosative stress (O&NS), and autoimmune responses directed against O&NS-damaged neoepitopes. Acta Psychiatr Scand 127(5):344–354
  3. Wium-Andersen MK, Ørsted DD, Nielsen SF, et al: Elevated C-reactive protein levels, psychological distress, and depression in 73,131 individuals. JAMA Psychiatry 2013; 70:176–184
  4. Cepeda MS, Makadia R: Depression is associated with high levels of C reactive protein and low levels of exhaled nitric oxide: results from the 2007–2012 National Health and Nutrition Examination Surveys. J Clin Psychiatry (Epub ahead of print, June 21, 2016)
  5. Berk M, Williams LJ, Jacka FN, et al: So depression is an inflammatory disease, but where does the inflammation come from? BMC Med 2013; 11:200
  6. Hibbeln JR. Fish consumption and major depression. Lancet. 1998;351(9110):1213. Lettre; Texte intégral

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung