0
de
US
X
× SuperSmart Informationen über Gesundheitsthemen erhalten Neue Artikel Beliebte Artikel Besuchen Sie unseren Shop Mein Konto Smart Prescription Blog Treueprogramm Sprache: Deutsch
Anti-Aging Themenschwerpunkte

Kurkuma degradiert eine an Krebs beteiligte Eiweißmühle

Wenn Sie sich für Naturheilmittel interessieren, können Sie diese Pflanze, die als " das Sonnenpulver " bezeichnet wird und seit Jahrtausenden die asiatische Bevölkerung begeistert, nicht mehr verfehlen: Kurkuma.
Rédaction Supersmart.
2019-09-10Commentaires (0)

Wenn Sie sich für Naturheilmittel interessieren, können Sie diese Pflanze, die als " das Sonnenpulver " bezeichnet wird und seit Jahrtausenden die asiatische Bevölkerung begeistert, nicht mehr verfehlen: Kurkuma (aus dem Lateinischen) Curcuma longa).

Diese farbenfrohe Wurzel wird seit mindestens 4000 Jahren in der ayurvedischen Medizin eingesetzt und erfreut sich weltweit einer beispiellosen Beliebtheit. Sie wird manchmal wegen ihrer antioxidativen Eigenschaften verwendet, manchmal wegen ihrer sensationellen entzündungshemmenden Wirkung, aber es ist ihre Fähigkeit, Krebs zu verhindern, ja sogar zu verlangsamen, die am meisten fasziniert. In der Wissenschaft ist diese Begeisterung für die krebsbekämpfenden Eigenschaften der Kurkuma offensichtlich: In 30 Jahren ist die Zahl der wissenschaftlichen Studien zu diesem Thema explodiert, mit einer ständig steigenden Veröffentlichungsrate. Als die Forscher feststellten, dass die Prävalenz vieler Krebserkrankungen in den asiatischen Ländern, in denen sie viel konsumiert werden, geringer war, stieg das Interesse deutlich an. (1).

Die meisten dieser Studien haben eindeutig bestätigt, dass Kurkuma eine Rolle bei der Prävention und Proliferation von Krebszellen spielt (2-8), ohne wirklich zu wissen, warum. Erst die 941. wissenschaftliche Studie lieferte eine überzeugende Erklärung des Wirkmechanismus. Ein Rückblick auf die unglaubliche Geschichte dieser Wurzel, die sicherlich noch nicht alle ihre Geheimnisse preisgegeben hat.

Die unglaubliche Verbreitung der Kurkuma: die Geschichte, die zu ihrer Entdeckung führte.

Eines Tages, irgendwo in Südostasien, versuchte eine kleine Gruppe von Menschen wahrscheinlich zufällig das Rhizom einer kleinen violettblütigen, mehrjährigen Pflanze aus der Familie von Curcuma longa zu probieren. Da die Erfahrung sehr angenehm war, führten sie dieses Ritual allmählich in ihre Ernährungsgewohnheiten ein, ohne zu wissen, dass die Pflanze tatsächlich wohltuende Eigenschaften hatte. Diese ungeahnten Eigenschaften gab der kleinen Menschengruppe einen selektiven Vorteil gegenüber anderen Gruppen, die sie nicht verzehrten: eine höhere Heilkraft, eine etwas höhere Lebenserwartung und damit eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Nachkommen. Diese Nachkommen trafen logischerweise die gleichen Ernährungsentscheidungen wie ihre Eltern und gaben sie an die nachfolgenden Generationen weiter, so dass die Kurkuma-Konsumenten im Laufe der Zeit immer zahlreicher wurden und sogar eine ganze Bevölkerung bildeten. Eine Population von Kurkuma-Essern. Nach und nach, und zunächst ohne Erklärung, verbanden die Individuen, die diese Population bilden, die Pflanze mit ihrer Überlegenheit: Sie müssen begriffen haben, dass sie ihnen besondere "Kräfte" verliehen hat. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sie zu einer heiligen Erscheinung geworden ist, um die herum Mythen und fabelhafte Volksglauben entstanden sind und noch heute erzählt werden. In Malaysia beispielsweise wird noch immer Kurkuma-Paste auf den Magen und die Nabelschnur der Mutter aufgetragen, um "böse Geister" abzuwehren, während in Indien ein Kurkuma-Faden um den Hals gelegt wird, um die Fruchtbarkeit zu stimulieren.

Mit der Zeit begriffen die asiatischen Populationen, dass sie die Vermehrung ihrer Fetischpflanze kontrollieren und sogar Pflanzen mit größeren Rhizomen erhalten konnten, wenn sie Pflanzen kreuzen und züchten. Die Forschung zeigt nun, dass Curcuma longa das Ergebnis einer intensiven Domestizierung ist und dass die wilde Variante wahrscheinlich weniger reich an nützlichen Substanzen wie Curcumin war. Die Arten, die uns umgeben, sind eine komplexe Frucht der Interaktion des Menschen mit seiner Umwelt.…

Im 2. Jahrhundert v. Chr. trat die vedische Periode in Indien ein, dann die traditionelle Medizin von Siddha. Dies sind ganzheitliche, avantgardistische Medikamente, die auf dem Prinzip beruhen, dass Krankheiten von Ernährungsfaktoren abhängen . Kurkuma, oderManjal, belegt offensichtlich einen bevorzugten Platz: Siddhars verwenden es hauptsächlich als Herzschutzmittel. Wenn viele Jahre später arabische Händler dieses Gewürz und die Eigenschaften, dass die Einheimischen mit ihm verbinden, entdecken, werden sie ihrerseits verführt werden und an der Expansion auf der ganzen Welt teilnehmen.

Heute ist Kurkuma ein weltweit bekanntes Naturprodukt. Der Glaube der asiatischen Populationen an sie bleibt unverändert, obwohl er für die westliche Bevölkerung relativ "naiv" erscheint. Aber wie kann man es ihnen verübeln? Sie hatten keine Möglichkeit zu verstehen, wie sich Kurkuma auf ihren Körper auswirkte und konnten nicht erraten, durch welches Wunder sie ihnen erlaubte, länger zu leben, außer durch Geschichten, die mit ihrem Glaubenssystem vereinbar waren. Die moderne Medizin ist viel bodenständiger: Sie kümmert sich nicht um die schönen Geschichten, die traditionelle Pflanzen umhüllen. Es geht ihr nur darum, ob sie eine physiologische Wirkung auf den Körper haben, ob sie zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten eingesetzt werden können und ob wir verstehen können, wie sie funktionieren. Und es zeigt sich, dass Kurkuma nun diesen 3 Bedingungen entspricht …

Wir kennen jetzt den Wirkmechanismus der Kurkuma gegen Krebs.

Forscher der University of California in San Diego haben mit einer sehr ausgeklügelten Technik namens Röntgenkristallographie gezeigt, dass eine der Komponenten von Kurkuma, Curcumin, eine ganz besondere Körperform hat. Wenn es sich in der Nähe eines Moleküls namens DYRK2 befindet, das an Krebszellen beteiligt ist,passen die beiden Moleküle wie Puzzleteile zusammen. Und diese Verbindung verhindert, dass DYRK2 seine übliche Aktivität fortsetzt: Curcumin wirkt ein wenig wie Handschellen, die an die Handgelenke angelegt werden und die Bewegung einschränken.

Le protéasome est un broyeur cellulaire très utile dans une cellule saine

Das durch Kurkumin behinderte DYRK2 ist daher nicht mehr in der Lage, seine Hauptaufgabe zu erfüllen: die Aktivierung einer selektiven Mühle um unnötige oder beschädigte Proteine in der Zelle zu zerstören. Man muss sich diese Mühle als einen riesigen Zylinder vorstellen, der die Proteine auf der einen Seite verschluckt und auf der anderen Seite zerstückelt. Ohne diesen „Schredder“, der wissenschaftlich eher als Proteasom bezeichnet wird, würden sich Eiweißabfälle ansammeln und schließlich Zellen zersprengen. Es ist daher ein wesentliches Element für unser Überleben.

Aber in Krebszellen wird die Mühle komplett entregelt. Sie ist nicht mehr in der Lage, die Proteine, die sie zerstören muss, richtig zu sortieren und beginnt daher, die für das Überleben des Körpers lebenswichtigen Proteine zu vernichten. Die "gestörte" Mühle hat einen besonderen Appetit auf Proteine, die in der Lage sind, Anomalien in der Zelle zu erkennen und Alarm zu schlagen. Sie sind "lebensrettende" Proteine, die regelmäßig die Zelle patrouillieren und jeden Bestandteil genauestens kontrollieren. Wenn sie eine Anomalie bemerken, lösen sie komplexe molekulare Reaktionen aus, um sie zu reparieren. Ist die Reparatur der Anomalie nicht durchführbar und ernst genug, um das Überleben des gesamten Körpers zu gefährden, ordnen sie den Selbstmord der Zelle an. Es ist besser, eine Zelle zu verurteilen, als das Risiko einzugehen, dass sich diese Zelle vermehrt und eine für den Organismus gefährliche Kolonie bildet.

Es ist daher verständlicher, warum sich Krebszellen trotz der vielen gefährlichen Anomalien, die sie übertragen, vermehren: Die "gestörte" Mühle vernichtet die Proteine, die die Anomalien überwachen und die Teilung abnormaler Zellen verhindern sollen. Dieser Trick erlaubt es Krebszellen, sich massiv und ohne jegliche Kontrolle zu vermehren. Tatsächlich würden sie ohne diese Störung des "Brechers" nicht sehr weit kommen». Aus diesem Grund ist die Forschung seit einigen Jahren auf die Synthese von Medikamenten ausgerichtet, die die Wirkung dieses Zellzerkleinerers blockieren. Durch die Bindung an DYRK2 wirkt Curcumin nicht anders. Es deaktiviert indirekt den Zellzerkleinerer, so dass die "lebensrettenden" Proteine dem Tod entkommen und ihre Funktion wieder erfüllen können. Zumindest momentan, da Curcumin nicht dauerhaft an die DYRK2-Kinase bindet, aber das kann ausreichen, um die Krebszelle in den Selbstmord zu führen oder einige der Anomalien zu beheben.

Dieser erstmals entdeckte Wirkmechanismus ergänzt die anerkannten antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften, die bereits zur Vorbeugung und Behandlung vieler Krankheiten in Asien und anderswo eingesetzt werden. Es macht Kurkuma erst recht zur Supernahrung.

Wie kann man Kurkuma konsumieren, um ihre Vorteile zu genießen?

Das Potenzial der Kurkuma ist außergewöhnlich, vorausgesetzt, dass sie mit den Zellen des Körpers in Kontakt kommt. . Die Autoren der Studie erinnern daran, dass die Bioverfügbarkeit von Curcumin gering ist (13-14) und dass die Fraktion, die in den Blutkreislauf gelangt, schnell von der Leber in den Urin evakuiert wird. Diese geringe Bioverfügbarkeit erklärt, warum Kurkuma mehr in der Prävention als in der Behandlung eingesetzt wird: Die Mengen an Curcumin, die in die Zellen gelangen, reichen zwar aus, um zu verhindern, dass eine Zelle krebserregend wird (um Fehler zu beheben oder ihre Vermehrung zu blockieren), aber sie haben nicht die gleiche Kraft gegen einen bereits gut etablierten Tumor, der Zehntausende von Krebszellen enthält.

Dieses Problem der Bioverfügbarkeit tritt im Verdauungstrakt nicht auf, da Curcumin in Kontakt mit Zellen steht, ohne die Darmwand passieren zu müssen. Die aktive Menge hängt also direkt von den eingenommenen Dosen ab. Dies erklärt, warum sich die meisten klinischen Studien auf Krebserkrankungen des Verdauungstraktes (15) konzentrieren, insbesondere auf Darmkrebs, von dem jedes Jahr 500.000 Menschen in Europa betroffen sind.

Gibt es Möglichkeiten, die Bioverfügbarkeit von Curcumin zu erhöhen? Zum Glück, ja. Und auch hier hat die populäre asiatische Weisheit die wissenschaftliche Forschung überholt, da die Zutaten zur Erhöhung der Verfügbarkeit von Curcumin in vielen traditionellen Rezepten wie Curry oder Chutneys zu finden sind. Diese Inhaltsstoffe umfassen Bromelaine, eine Gruppe von Enzymen, die in frischer Ananas enthalten sind, und insbesondere Piperin, ein schwarzes Pfeffer-Alkaloid, das auch in der Nahrungsergänzung Bioperin enthalten ist. Wie funktioniert es? Durch Erhöhung der Aktivität eines am Transport beteiligten Darmproteins (16), aber auch durch Verlangsamung des Mechanismus, der Curcumin auflöst und zu seiner Ausscheidung im Urin beiträgt (17). In einer Humanstudie erhöhte sich die Bioverfügbarkeit von Curcumin um 2000 % (18), während die Teilnehmer eine Tagesdosis von 2 g Curcumin einnahmen, was einer Kapsel von Natural Curcumaentspricht. Da Curcumin als Eisenchelatbildner gilt (19), ist diese Strategie jedoch eher Menschen vorbehalten, die nicht an Eisenmangel leiden.

Es ist auch ratsam, Kurkuma-Ergänzungen mit der Nahrung einzunehmen, da das Vorhandensein von Fettsäuren die Aufnahme von Gewürzen erhöht. Das ist der Grund, warum Sie Ergänzungen wie z.B. Super Curcuma finden, die Phospholipide enthalten und daher eine bessere Absorption als herkömmliche Nahrungsergänzungsmittel aufweisen.

Schließlich ist es auch möglich, ein paar Kurkuma-Pflanzen zu Hause in einem großen Blumentopf anzubauen und dafür zu sorgen, dass der Boden immer feucht und vor Frost geschützt ist. Die Ernte, die neun bis zehn Monate nach der Pflanzung erfolgt, garantiert frische Rhizome, die viel schmackhafter sind als das großzügig bestrahlte Pulver, das in Supermärkten verkauft wird.

Die Hauptstudie des Artikels

Sourav Banerjee, Chenggong Ji, Joshua E. Mayfield, Apollina Goel, JunyuXiao, Jack E. Dixon, Xing Guo. Ancient drug curcumin impedes 26S proteasome activity by direct inhibition of dual-specificity tyrosine-regulated kinase 2, Proceedings of the National Academy of Sciences Jul 2018, 201806797; DOI:10.1073/pnas.1806797115

Quellenangaben

  1. López-Lázaro M. Anticancer and carcinogenic properties of curcumin: considerations for its clinical development as a cancer chemopreventive and chemotherapeutic agent. Nutr Food Res. 2008 Jun;52 Suppl 1:S103-27. Review.
  2. Bar-Sela G, Epelbaum R, Schaffer M. Curcumin as an anti-cancer agent: review of the gap between basic and clinical applications. Curr Med Chem. 2010;17(3):190-7.
  3. Polasa K, Raghuram TC, et al. Effect of turmeric on urinary mutagens in smokers.Mutagenesis1992 Mar;7(2):107-9.
  4. Cheng AL, Hsu CH, et al. Phase I clinical trial of curcumin, a chemopreventive agent, in patients with high-risk or pre-malignant lesions. Anticancer Res. 2001 Jul-Aug;21(4B):2895-900.
  5. Cruz-Correa M, Shoskes DA, et al. Combination treatment with curcumin and quercetin of adenomas in familial adenomatous polyposis. Clin Gastroenterol Hepatol. 2006 Aug;4(8):1035-8.
  6. Epelbaum R, Schaffer M, et al. Curcumin and gemcitabine in patients with advanced pancreatic cancer. Nutr Cancer. 2010;62(8):1137-41.
  7. Sharma RA, McLelland HR, et al. Pharmacodynamic and pharmacokinetic study of oral Curcuma extract in patients with colorectal cancer. Clin Cancer Res. 2001 Jul;7(7):1894-900.
  8. Goel A, Aggarwal BB. Curcumin, the golden spice from Indian saffron, is a chemosensitizer and radiosensitizer for tumors and chemoprotector and radioprotector for normal organs. Nutr Cancer. 2010 Oct;62(7):919-30. Review.
  9. Sherr CJ, Roberts JM. CDK inhibitors: positive and negative regulators of G1-phase progression. Genes Dev. 1999;13:1501–1512. doi: 10.1101/gad.13.12.1501.
  10. Luqman S, Pezzuto JM. NFkappaB: a promising target for natural products in cancer chemoprevention. Phytother Res. 2010;24:949–963.
  11. Drexler HC. Activation of the cell death program by inhibition of proteasome function. Proc Nat Acad Sci. 1997;94:855–860. doi: 10.1073/pnas.94.3.855.
  12. Chevrel, S. (2016). Cancer et hasard. Une dérive médiatique passée au crible. Les Tribunes de la santé, 53,(4), 103-110. doi:10.3917/seve.053.0103.
  13. Dhillon N, Aggarwal BB, et al. Phase II trial of curcumin in patients with advanced pancreatic cancer. Clin Cancer Res. 2008 Jul 15;14(14):4491-9.
  14. Reuter S, Eifes S, et al. Modulation of anti-apoptotic and survival pathways by curcumin as a strategy to induce apoptosis in cancer cells. Biochem Pharmacol. 2008 Dec 1;76(11):1340-51. Review.
  15. Villegas I, Sánchez-Fidalgo S, et al. New mechanisms and therapeutic potential of curcumin for colorectal cancer. Mol Nutr Food Res. 2008 Sep;52(9):1040-61. Review.
  16. Bhardwaj RK, Glaeser H, Becquemont L, Klotz U, Gupta SK, Fromm MF. Piperine, a major constituent of black pepper, inhibits human P-glycoprotein and CYP3A4. J Pharmacol Exp Ther. 2002 Aug;302(2):645-50.
  17. Singh J, Dubey RK, Atal CK. Piperine-mediated inhibition of glucuronidation activity in isolated epithelial cells of the guinea-pig small intestine: evidence that piperine lowers the endogeneous UDP-glucuronic acid content. J Pharmacol Exp Ther. 1986 Feb;236(2):488-93.
  18. Shoba G, Joy D, Joseph T, Majeed M, Rajendran R, Srinivas PS. Influence of piperine on the pharmacokinetics of curcumin in animals and human volunteers. Planta Med. 1998 May;64(4):353-6.
  19. Jiao Y, Wilkinson J, Di X, Wang W, Hatcher H, Kock ND, D’Agostino R, Jr, Knovich MA, Torti FM, Torti SV. Curcumin, a cancer chemopreventive and chemotherapeutic agent, is a biologically active iron chelator. Blood 2009;113:462–9.

Crédits Illustrations : Lucille Duchene, www.lucilleduchene.com

Danke fürs Teilen!

Commentaires

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung
Unsere Artikelauswahl
Zwei Menschen diskutieren über Krebs
Das Gespräch über Krebs, das Sie gerne früher gelesen hätten.

Ernährung, Auswirkungen von Stress, mögliche Ursachen von Mutationen, Erklärung von Phänomenen... Zwei Gesprächspartner befassen sich eingehend mit dem Krebs aus verschiedenen Winkeln.

Resveratrol
Resveratrol: warum seine Vorteile nutzen?

Resveratrol, das heute als Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung steht, ist ein außergewöhnlicher Wirkstoff. Es wird seit mehreren Jahrzehnten untersucht und enthüllt immer wieder neue Eigenschaften und therapeutische Vorzüge...

Überraschende Vorzüge des Apfels

Sie glauben, Sie wissen alles über den Apfel? Dieser Artikel könnte Sie überraschen! Abgesehen von ihren zahlreichen Sorten und ihren verschiedenen Farben weisen Äpfel auch viele gesundheitliche Vorteile auf.

Die Weitraube, das herbstliche Geschenk für Ihre Gesundheit!

Die Weintraube ist zweifellos die wichtigste herbstliche Obstsorte. Der Erfolg dieser kleinen Frucht erklärt sich nicht nur durch ihren köstlichen süßen Geschmack. Er hängt auch und vor allem mit ihren zahlreichen gesundheitlichen Auswirkungen zusammen.

5 Gründe, um Antioxidantien voll zu tanken

Moleküle mit antioxidativer Wirkung, die den schädlichen Effekt der freien Radikale bekämpfen können, haben viele Vorteile für die Gesundheit. Entdecken Sie 5 Gründe, um Antioxidantien voll zu tanken und den Schutz Ihres Körpers sicherzustellen.

Vitamin E, Tocotrienole, Tocopherole: alles, was Sie wissen sollten!

Den Körper mit reichlich Vitamin E versorgen? Ja, ganz bestimmt! Jedoch ist dieses Vitamin komplexer, als es scheint. Wozu braucht man es? In welcher Form soll es eingenommen werden? Was sind Tocopherole und Tocotrienole?

Diese Produkte könnten Sie interessieren.

Neu
Senolytic ComplexSenolytic Complex

Senolytika: eine revolutionäre Formel zum Versstäuben seneszenter Zellen, die das Altern verursachen.

84.00 €(92.69 US$)
+
Mitochondrial FormulaMitochondrial Formula

Die alternden Zellen durch die Erzeugung von neuen Mitochondrien verjüngern

59.00 €(65.10 US$)
+
AMPK BoosterAMPK Booster

Das Zellenzym, das die Langlebigkeit begünstigt und die Einlagerung von Fetten reduziert.

42.00 €(46.34 US$)
+
Nicotinamide Mononucleotide 125 mgNicotinamide Mononucleotide 125 mg

Und jetzt spult man zurück! Eine Weltpremiere! Dieser Booster des NAD+ könnte wahrhaftig den Alterungsprozess umkehren!

59.00 €(65.10 US$)
+
Neu
Dragonhead extractDragonhead extract

Ein Anti-Aging-Extrakt aus Drachenkopf, Kalorienrestriktionsmimetikum (CRM).

42.00 €(46.34 US$)
+
Astragaloside IV 98%Astragaloside IV 98%

Eine außergewöhnliche fortschrittliche Anti-Aging Erkenntnis! Profitieren Sie von unserem Einführungsangebot "Set Langlebigkeit" Astragalosid IV + Resveratrol Synergy -->

98.00 €(108.13 US$)
+
Astragalus ExtractAstragalus Extract

Neuronenschützendes und stimulierendes Stärkungsmittel (Extrakt aus Astragalus membranaceus)

19.00 €(20.96 US$)
+
Nicotinamide Riboside 125 mgNicotinamide Riboside 125 mg

Natürliches Anti-Aging Produkt (Nicotinamid-Ribosid)

69.00 €(76.13 US$)
+
© 1997-2019 Supersmart.com® - Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
© 1997-2019 Supersmart.com®
Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
Nortonx
secure