0
de
US
X
× SuperSmart Informationen über Gesundheitsthemen erhalten Neue Artikel Beliebte Artikel
Besuchen Sie unseren Shop Mein Konto Smart Prescription Blog Videos Treueprogramm Sprache: Deutsch
Haut-, Haar- und Nagelpflege Themenschwerpunkte

Haarergrauen: Natürliche Produkte zur Vorbeugung

Während weißes Haar bei jungen Menschen Mode ist, gilt es im Gegenteil als Fluch für viele nach 30 oder 40 Jahren. Woher kommt es? Wie kann man es auf natürliche Weise vermeiden? Hier sind einige Antworten.
Mann, der sein Haar im Spiegel weiß werden sieht
Entdecken Sie die Tipps und natürlichen Produkte, die Sie kennen sollten, um das Haarergrauen zu begrenzen.
Rédaction Supersmart.
2021-06-01 (blog.publication: 2021-05-21)Kommentar (0)

Canities: Warum wird das Haar weiß (oder grau)?

Wie Haut und Augen werden auch die Haare durch Pigmente gefärbt, die zur Melanin-Familie gehören. Ohne Melanin sind Haare und Haut weiß, wie bei Albino Säugetieren (1) zu sehen ist (1).

Die Hauptfunktion dieser Pigmente ist der Schutz von Haut, Augen und Haaren, vor allem vor ultraviolettem Angriff.

Dies erklärt, warum menschliche Populationen, die sich in warmen Gebieten mit viel Sonnenlicht entwickelten, schwarze Haut, Augen und Haare haben, während Populationen, die sich in kalten Gebieten mit wenig Sonnenlicht entwickelten, weiße Haut, blaue Augen und blonde Haare haben. Tatsächlich: Die Art und Menge des Melanins ist meist erblich bedingt (2).

In der Kopfhaut wird das Melanin von Zellen, den Melanozyten, verwaltet, die in Kontakt mit den Keratinozyten stehen, die ihrerseits das Haarwachstum antreiben. Solange die Melanozyten gesund sind, wächst das Haar blond, rot, braun, kastanienbraun, usw.

Doch wie alle Zellen haben auch diese Melanozyten eine begrenzte Lebensdauer und wir haben nur einen begrenzten Vorrat an Stammzellen, um ihre Reproduktion zu ermöglichen. Canities ist ein normaler und unvermeidlicher Prozess des Haarergrauens (3).

Zum Beispiel wird allgemein angenommen, dass in einer "kaukasischen" Bevölkerung im Alter von 50 Jahren 50 % der Individuen 50 % weißes Haar haben: ihre Melanozyten funktionieren nicht mehr; daher wächst das Haar weiß (4).

Haarergrauen: Zu vermeidende äußere Aggressoren

Während das Haarergrauen normal ist, kann es durch oxidativen Stress beschleunigt werden (5). In der Tat sind Melanozyten, wie alle anderen Zellen im Körper, empfindlich gegenüber freien Radikalen, was zu ihrem vorzeitigen Verschwinden führt.

Es ist daher weithin bewiesen, dass mehrere Faktoren Canities begünstigen (6-8) :

Um das Auftreten von weißen Haaren zu verlangsamen, sollten Sie oxidativen Stress vermeiden. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel 10 Tipps gegen oxidativen Stress.

Kupfer: Ihr bester Verbündeter im Kampf gegen graue Haare

Als Spurenelement, das für die Funktion des Körpers unerlässlich ist, wird Kupfer normalerweise über die Nahrung zugeführt. Dieses Metall ist in der Tat allerseits eingesetzt und nimmt an vielen chemischen Prozessen teil.

Vor allem hilft Kupfer, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen (9). So beteiligt es sich am Kampf gegen freie Radikale, die Melanozyten angreifen..

Kupfer ist auch direkt an einer enzymatischen Reaktionbeteiligt, die für die Melaninproduktion durch Melanozyten essentiell ist. Kupfer katalysiert die Tyrosinase (10), d.h. Umwandlung von Tyrosin, einer Aminosäure, in Melanin, das Haarpigment. Es trägt somit zu einer normalen Haarpigmentierung bei (11).

Ausgewogene Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel zur Begrenzung des Ergrauens

Wie wir gesehen haben, wird Kupfer normalerweise durch Nahrungsmittel bereitgestellt (Kalbsleber, Hummer, Tintenfisch, dunkle Schokolade, rote Bohnen...), ebenso wie alle natürlichen Antioxidantien, die unser Körper theoretisch braucht, um gegen freie Radikale zu kämpfen.

Um das Auftreten von weißen Haaren zu verhindern, ist es ebenfalls wichtig, eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung zu haben, die wenig ultra-verarbeitete Lebensmittel und industrielle Präparate enthält.

Insbesondere sollten Sie auf Vollkorn, Bierhefe, Mandeln, hartgekochte Eier, Geflügelleber, Walnüsse oder auch Brie-Käse setzen: All diese Lebensmittel sind nämlich besonders reich an Vitamin B7, auch Biotin genannt . Nun, Biotin (das Sie in unserer BiotinNahrungsergänzung finden, trägt zur Erhaltung von normalem Haar (12) bei.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Ernährung auch mit Haferflocken, Roggenbrot, Kakaopulver, Cashewnüssen oder Pinienkernen, Parmesankäse usw. anreichern. Alle diese Lebensmittel sind reich an Zink, einem Spurenelement, das auch zur Erhaltung von normalem Haar beiträgt (13). Um Ihre Zinkzufuhr zu erhöhen, können Sie sich für ein Zink-Nahrungsergänzungsmittel entscheiden (wie Advanced Zinc Lozenges).

Einige spezielle synergistische Formeln bringen zusätzlich verschiedene nützliche Naturstoffe zusammen. Besonders erwähnenswert ist die Grey Hair Formula, die reich an Biotin, Zink ist und Kupfer für die Pigmentierung enthält, aber auch Sägepalmenextrakt oder sogar Proanthocyanidine). Erwähnenswert ist auch die Hair & Nails Formula, die Biotin, Kupfer, Zink,, lösliches Keratin, usw. kombiniert. Für die allgemeine Haargesundheit sei abschließend noch Keranat erwähnt, das reich an Zink, Vitaminen und Pflanzenextrakten ist.

Quellenangaben

  1. KING, Richard A. Albinism. Neurocutaneous Diseases, 1987, p. 311-325.
  2. SHI, Yuguang. Beyond skin color: emerging roles of melanin-concentrating hormone in energy homeostasis and other physiological functions. Peptides, 2004, vol. 25, no 10, p. 1605-1611.
  3. COMMO, S., GAILLARD, O., et BERNARD, B. A. Human hair greying is linked to a specific depletion of hair follicle melanocytes affecting both the bulb and the outer root sheath. British Journal of Dermatology, 2004, vol. 150, no 3, p. 435-443.
  4. PANHARD, S., LOZANO, I., et LOUSSOUARN, G. Greying of the human hair: a worldwide survey, revisiting the ‘50’rule of thumb. British Journal of Dermatology, 2012, vol. 167, no 4, p. 865-873.
  5. SEIBERG, M. Age‐induced hair greying–the multiple effects of oxidative stress. International journal of cosmetic science, 2013, vol. 35, no 6, p. 532-538.
  6. TRÜEB, R. M. The impact of oxidative stress on hair. International journal of cosmetic science, 2015, vol. 37, p. 25-30.
  7. TRÜEB, Ralph M. Oxidative stress in ageing of hair. International journal of trichology, 2009, vol. 1, no 1, p. 6.
  8. GOODMAN, B. A. et HILLMAN, J. R. Oxygen, free radicals, antioxidants and food-some views from the supply side.  Grop Res. Inst. Dundee, 2000, p. 83.
  9. URIU-ADAMS, Janet Y. et KEEN, Carl L. Copper, oxidative stress, and human health. Molecular aspects of medicine, 2005, vol. 26, no 4-5, p. 268-298.
  10. FUJIEDA, Nobutaka, UMAKOSHI, Kyohei, OCHI, Yuta, et al.Copper–Oxygen Dynamics in the Tyrosinase Mechanism. Angewandte Chemie, 2020, vol. 132, no 32, p. 13487-13492.
  11. Flesch P. The Role of Copper in Mammalian Pigmentation. Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine. 1949;70(1):79-80. doi:10.3181/00379727-70-16831
  12. LIPNER, Shari R. Rethinking biotin therapy for hair, nail, and skin disorders. Journal of the American Academy of Dermatology, 2018, vol. 78, no 6, p. 1236-1238.
  13. MCBEAN, Lois D., MAHLOUDJI, Mohsen, REINHOLD, John G., et al.Correlation of zinc concentrations in human plasma and hair. The American journal of clinical nutrition, 1971, vol. 24, no 5, p. 506-509.\
Danke fürs Teilen! Pinterest

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung
Unsere Artikelauswahl

Diese Produkte könnten Sie interessieren.

© 1997-2022 Supersmart.com® - Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
© 1997-2022 Supersmart.com®
Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
Nortonx
secure
Warning
ok