0
de
US
WSM
222521265
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Phlebitis einer unteren Extremität

Phlebitis: Verbotene und empfohlene Lebensmittel

Bei einer Phlebitis handelt es sich um die Bildung eines Blutgerinnsels in einer Vene. Welche Lebensmittel sind zur Vorbeugung vorteilhaft und welche sollten unbedingt vermieden werden?

Phlebitis: Worum handelt es sich?

Phlebitis, auch Venenthrombose genannt, ist eine Gefäßerkrankung, die durch die Bildung eines Blutgerinnsels (Thrombus) in einer Vene, meist der unteren Gliedmaßen, charakterisiert ist.

Wenn sie eine oberflächliche Vene, betrifft, wird sie als Paraphlebitis bezeichnet (1). Die Vene, die oft an der Hautoberfläche sichtbar und tastbar ist, verhärtet sich bei Berührung und wird zum Ort einer Entzündung, die ein Hitzegefühl verursacht.

Während ihre Komplikationen oft geringer bleiben, erweist sie sich manchmal als Begleiterscheinung einer tiefen Venenthrombose, einer weitaus schwereren Form. Diese tritt auf, wenn eine große Vene im Herzen des Muskels verstopft ist (2).

Ihre Symptome, die nicht immer offensichtlich sind, umfassen eine einseitige Schwellung oder Verhärtung des Fußes oder der Wade, ein Schweregefühl und eine bläuliche bis violette Verfärbung des betroffenen Bereichs. Wenn das Gerinnsel nicht aufgelöst wird, kann es sich jederzeit von den Venenwänden lösen und in die Lunge gelangen, was eine Lungenembolie verursacht, die ein lebensbedrohlicher Notfall ist (3).

Phlebitis: Erlaubte Lebensmittel zur Vorbeugung

Während es keine Wunderdiät zur Behandlung von Phlebitis gibt (im Zweifelsfall sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen), lohnt sich eine ausgewogene Ernährung, die gut mit schützenden Nährstoffen versorgt ist zur Vorbeugung.

Es ist seit langem bekannt, dass eine Ernährung, die reich an Omega-3 ist, deutliche Vorteile mit sich bringt (4). Die Fettsäuren EPA und DHA, die fast ausschließlich in fettem Fisch vorkommen, tragen zu einer normalen Herzfunktion und einem normalen Blutdruck bei, wodurch das Risiko von Blutgerinnseln minimiert wird (das Nahrungsergänzungsmittel Super Omega 3 kombiniert EPA und DHA in einer gereinigten Formel mit hoher Stabilität, die frei von jeglichen Spuren von Schadstoffen ist) (5).

Anzumerken ist, dass ihre pflanzliche Vorstufe ALA, die in Nüssen, Rapsöl oder Leinöl enthalten ist, ebenfalls von eigenem Interesse ist, da sie zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels beiträgt (6).

Lauchgewächse wie Knoblauch und Zwiebel tragen ebenfalls zur guten Gesundheit der Gefäße und Venen bei, indem sie aufgrund ihres sehr hohen Gehalts an Schwefelverbindungen eine blutverdünnende Wirkung haben (7-8).

Flavonoide sollen ebenfalls eine stärkende Rolle im Bereich der Venenwände spielen. Sie sind in roten Früchten (darunter schwarze Johannisbeere), in Zitrusfrüchten, aber auch in einigen durchblutungsfördernden Pflanzen wie der roten Weinrebe zu finden (9).

Der Tagesbedarf an Vitamin C (Zitrone, Kiwi, Paprika, usw.) und Vitamin E (Mandeln, Avocado, usw.), die die Parameter der Hämostase modulieren, muss ebenfalls gedeckt werden. Eine Nahrungsergänzung ist zwar bei nachgewiesener Phlebitis verboten, kann jedoch bei den ersten Anzeichen einer "Venenträgheit" in Betracht gezogen werden (z. B. mit Triple C und Natural E400) (10-11).

Eine Studie untersuchte auch die Auswirkungen von Vitamin B3 (Niacin) bei der Stabilisierung der arteriellen Ablagerungen bei Personen mit Hypercholesterinämie, die anfälliger für thrombotische Ereignisse sind (12). Eine nennenswerte Menge dieses Vitamins ist in Innereien, Truthahnfleisch und Entenfleisch, aber auch in fettem Fisch, Ölsaaten oder Backhefe enthalten (ein Vitamin, das in höheren Dosen auch in Niacinamide zu finden ist).

Arbeiten an stabilen Koronarpatienten lassen vermuten, dass Magnesium die Thrombozytenaggregationsmechanismen, die bei der Thrombusbildung eine Rolle spielen, beeinflussen könnte (13). Um Ihren Magnesiumhaushalt aufzufüllen, sollten Sie unter anderem auf Cacao, Vollkornreis und Nüsse setzen (da ein Mangel an diesem Mineral sehr häufig vorkommt, kann eine Magnesiumergänzung wie OptiMag Ihnen helfen, Ihre Zufuhr zu optimieren).

Studien haben auch die Wechselwirkungen zwischen Coenzym Q10, das natürlicherweise in Rind, Hering, Huhn oder Sardine, enthalten ist, und der Thrombozytenaktivität analysiert (das Nahrungsergänzungsmittel Coenzyme Q10 maximiert seine Aufnahme, indem es mit Tocopherolen und Lipiden kombiniert wird) (14).

Schließlich vermuten mehrere klinische Berichte einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und vermehrten thrombotischen Episoden, obwohl weitere Untersuchungen notwendig bleiben, um den Grund dafür zu klären (15-16). Insbesondere wenn die Sonneneinstrahlung im Winter abnimmt, kann es sinnvoll erscheinen, eine Nahrungsergänzung vorzunehmen (z. B. mit Vitamin D3 5000 UI, abgefüllt in Ölkapseln für eine optimale Aufnahme).

Thrombose: Welche Lebensmittel sollte man meiden?

Schlechte Lebensmittel für den Blutkreislauf

Zur Vorbeugung und Behandlung ist es wichtig, Nahrungsmittel einzuschränken, die das schlechte Cholesterin oxidieren und die Bildung von atherosklerotischen Plaques beschleunigen, was ein prädisponierender Faktor für das Auftreten von Thromben ist. Auf dieser Liste stehen vor allem gesättigte Fette (rotes Fleisch, Wurstwaren, Butter, Käse im Übermaß, usw.), aber auch Zucker (17-18).

Ein übermäßiger Konsum von Natrium bildet den Nährboden für Bluthochdruck, der mit einem höheren Thromboserisiko einhergeht. Die WHO empfiehlt daher, nicht mehr als 5 g Salz pro Tag (entspricht einem Teelöffel) aus allen Nahrungsquellen zu sich zu nehmen (19).

Zu beachten ist auch, dass Alkohol und Antikoagulantien sich schlecht vertragen und dass Rauchen die Blutgerinnung und die Entzündung der Blutgefäße fördert (20-21).

Phlebitis und Kaffee

Der Zusammenhang zwischen Phlebitis und Kaffee ist umstritten. Eine Fall-Kontroll-Studie aus dem Jahr 2012 legt nahe, dass Kaffeekonsum mit einem geringeren Risiko für Venenthrombosen (22) verbunden sein soll (22). Er soll insbesondere bestimmte spezifische Gerinnungsfaktoren (von Willebrand und VIII) vermitteln.

Eine zweite Metaanalyse, die 2015 veröffentlicht wurde, relativiert diese Schlussfolgerung jedoch und deutet eher auf eine Dosis-Wirkungs-Beziehung hin. Ein bescheidener Kaffeekonsum (zwischen 1 und 4 Tassen/d) würde demnach mit einem um 11 % erhöhten Risiko für venöse Thromboembolien im Vergleich zu Abstinenzlern korrelieren, während ein hoher Konsum (≥ 5 Tassen/d) dieses Risiko um 25 % senken würde (23). Das Thema ist also noch in der Diskussion.

Einnahme von oralen Antikoagulantien: Auf Wechselwirkungen achten

Die Behandlung der tiefen Venenthrombose beruht auf der Verabreichung von Antikoagulanzien , zunächst in Form von subkutanen Injektionen (Heparin und Derivate), bevor orale Tabletten (oft Vitamin-K-Antagonisten) die Behandlung übernehmen. Die richtige Dosierung muss bestimmt werden, um die Wirksamkeit der Behandlung zu gewährleisten und gleichzeitig das Blutungsrisiko zu minimieren (24).

Diese Behandlungen sind extrem anfällig für Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln und Medikamenten. Eine Nahrungsergänzung sollte daher in diesem Zusammenhang nicht ohne vorherigen ärztlichen Rat vorgenommen werden.

Insbesondere die Klasse der Vitamin-K-Antagonisten erfordert eine Kontrolle der Nahrungsaufnahme von Vitamin K, um die Behandlung nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen und ihre Wirksamkeit zu beeinträchtigen. Zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Gehalt an Vitamin A gehören:

  • Rapsöl, Sojaöl und deren Derivate (Margarin);
  • Grünes Gemüse: Spinat, Kopfsalat, Kresse, grüne Bohnen, Petersilie, usw.;
  • Fenchel , Spargel, Lauch;
  • Kreuzblütler: Kohl, Blumenkohl, Rosenkohl, Brokkoli, Rettich, Rüben, usw.

Es ist ratsam, sie regelmäßig in kleinen Mengen (eine Portion pro Tag) zu verzehren, anstatt einmalig, aber in großen Mengen (25). Wenn Sie sich bei einem Lebensmittel unsicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder ihrem Phlebologen.

SUPERSMART-TIPP

Quellenangaben

  1. Czysz A, Higbee SL. Superficial Thrombophlebitis. [Updated 2023 Jan 2]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK556017/
  2. Waheed SM, Kudaravalli P, Hotwagner DT. Deep Vein Thrombosis. [Updated 2023 Jan 19]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK507708/
  3. Vyas V, Goyal A. Acute Pulmonary Embolism. [Updated 2022 Aug 8]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK560551/
  4. DiNicolantonio JJ, OKeefe J. Importance of maintaining a low omega-6/omega-3 ratio for reducing platelet aggregation, coagulation and thrombosis. Open Heart. 2019 May 2;6(1):e001011. doi: 10.1136/openhrt-2019-001011. PMID: 31218005; PMCID: PMC6546183.
  5. Golanski J, Szymanska P, Rozalski M. Effects of Omega-3 Polyunsaturated Fatty Acids and Their Metabolites on Haemostasis-Current Perspectives in Cardiovascular Disease. Int J Mol Sci. 2021 Feb 27;22(5):2394. doi: 10.3390/ijms22052394. PMID: 33673634; PMCID: PMC7957531.
  6. Saeedi Saravi SS, Bonetti NR, Pugin B, Constancias F, Pasterk L, Gobbato S, Akhmedov A, Liberale L, Lüscher TF, Camici GG, Beer JH. Lifelong dietary omega-3 fatty acid suppresses thrombotic potential through gut microbiota alteration in aged mice. iScience. 2021 Jul 22;24(8):102897. doi: 10.1016/j.isci.2021.102897. PMID: 34401676; PMCID: PMC8355916.
  7. Vazquez-Prieto MA, Rodriguez Lanzi C, Lembo C, Galmarini CR, Miatello RM. Garlic and onion attenuates vascular inflammation and oxidative stress in fructose-fed rats. J Nutr Metab. 2011;2011:475216. doi: 10.1155/2011/475216. Epub 2011 Aug 25. PMID: 21876795; PMCID: PMC3163016.
  8. Fakhar H, Hashemi Tayer A. Effect of the Garlic Pill in comparison with Plavix on Platelet Aggregation and Bleeding Time. Iran J Ped Hematol Oncol. 2012;2(4):146-52. Epub 2012 Sep 22. PMID: 24575255; PMCID: PMC3915434.
  9. Vazhappilly CG, Ansari SA, Al-Jaleeli R, Al-Azawi AM, Ramadan WS, Menon V, Hodeify R, Siddiqui SS, Merheb M, Matar R, Radhakrishnan R. Role of flavonoids in thrombotic, cardiovascular, and inflammatory diseases. 2019 Oct;27(5):863-869. doi: 10.1007/s10787-019-00612-6. Epub 2019 Jul 15. PMID: 31309484.
  10. Morelli MB, Gambardella J, Castellanos V, Trimarco V, Santulli G. Vitamin C and Cardiovascular Disease: An Update. Antioxidants (Basel). 2020 Dec 3;9(12):1227. doi: 10.3390/antiox9121227. PMID: 33287462; PMCID: PMC7761826.
  11. Garg A, Lee JC. Vitamin E: Where Are We Now in Vascular Diseases? Life (Basel). 2022 Feb 18;12(2):310. doi: 10.3390/life12020310. PMID: 35207597; PMCID: PMC8874674.
  12. Rosenson RS. Antiatherothrombotic effects of nicotinic acid. Atherosclerosis. 2003 Nov;171(1):87-96. doi: 10.1016/j.atherosclerosis.2003.07.003. PMID: 14642410.
  13. Shechter M, Merz CN, Paul-Labrador M, Meisel SR, Rude RK, Molloy MD, Dwyer JH, Shah PK, Kaul S. Oral magnesium supplementation inhibits platelet-dependent thrombosis in patients with coronary artery disease. Am J Cardiol. 1999 Jul 15;84(2):152-6. doi: 10.1016/s0002-9149(99)00225-8. PMID: 10426331.
  14. Wang R, Chen Y, Tian Z, Zhu M, Zhang B, Du S, Li Y, Liu Z, Hou S, Yang Y. Coenzyme Q10 Attenuates Human Platelet Aggregation Induced by SARS-CoV-2 Spike Protein via Reducing Oxidative Stress In Vitro. Int J Mol Sci. 2022 Oct 15;23(20):12345. doi: 10.3390/ijms232012345. PMID: 36293203; PMCID: PMC9604356.
  15. Khademvatani K, Seyyed-Mohammadzad MH, Akbari M, Rezaei Y, Eskandari R, Rostamzadeh A. The relationship between vitamin D status and idiopathic lower-extremity deep vein thrombosis. Int J Gen Med. 2014 Jun 19;7:303-9. doi: 10.2147/IJGM.S64812. PMID: 24971035; PMCID: PMC4069050.
  16. Mohammad S, Mishra A, Ashraf MZ. Emerging Role of Vitamin D and its Associated Molecules in Pathways Related to Pathogenesis of Thrombosis. 2019 Oct 24;9(11):649. doi: 10.3390/biom9110649. PMID: 31653092; PMCID: PMC6920963.
  17. Nordøy A, Goodnight SH. Dietary lipids and thrombosis. Relationships to atherosclerosis. Arteriosclerosis. 1990 Mar-Apr;10(2):149-63. doi: 10.1161/01.atv.10.2.149. PMID: 2180393.
  18. Undas A, Wiek I, Stêpien E, Zmudka K, Tracz W. Hyperglycemia is associated with enhanced thrombin formation, platelet activation, and fibrin clot resistance to lysis in patients with acute coronary syndrome. Diabetes Care. 2008 Aug;31(8):1590-5. doi: 10.2337/dc08-0282. Epub 2008 May 16. PMID: 18487475; PMCID: PMC2494657.
  19. Grillo A, Salvi L, Coruzzi P, Salvi P, Parati G. Sodium Intake and Hypertension. 2019 Aug 21;11(9):1970. doi: 10.3390/nu11091970. PMID: 31438636; PMCID: PMC6770596.
  20. Reddiess P, Aeschbacher S, Meyre P, Coslovsky M, Kühne M, Rodondi N, Baretella O, Beer JH, Kobza R, Moschovitis G, Di Valentino M, Müller C, Steiner F, Bonati LH, Sticherling C, Osswald S, Conen D; BEAT-AF and Swiss-AF investigators. Alcohol consumption and risk of cardiovascular outcomes and bleeding in patients with established atrial fibrillation. 2021 Jan 25;193(4):E117-E123. doi: 10.1503/cmaj.200778. PMID: 33667180; PMCID: PMC7954562.
  21. Hung J, Lam JY, Lacoste L, Letchacovski G. Cigarette smoking acutely increases platelet thrombus formation in patients with coronary artery disease taking aspirin. 1995 Nov 1;92(9):2432-6. doi: 10.1161/01.cir.92.9.2432. PMID: 7586342.
  22. Roach RE, Siegerink B, le Cessie S, Rosendaal FR, Cannegieter SC, Lijfering WM. Coffee consumption is associated with a reduced risk of venous thrombosis that is mediated through hemostatic factor levels. J Thromb Haemost. 2012 Dec;10(12):2519-25. doi: 10.1111/jth.12034. PMID: 23083056.
  23. Lippi G, Mattiuzzi C, Franchini M. Venous thromboembolism and coffee: critical review and meta-analysis. Ann Transl Med. 2015 Jul;3(11):152. doi: 10.3978/j.issn.2305-5839.2015.06.14. PMID: 26244139; PMCID: PMC4499668.
  24. Amaraneni A, Chippa V, Rettew AC. Anticoagulation Safety. [Updated 2023 Apr 17]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK519025/
  25. Violi F, Lip GY, Pignatelli P, Pastori D. Interaction Between Dietary Vitamin K Intake and Anticoagulation by Vitamin K Antagonists: Is It Really True?: A Systematic Review. Medicine (Baltimore). 2016 Mar;95(10):e2895. doi: 10.1097/MD.0000000000002895. PMID: 26962786; PMCID: PMC4998867.

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung