0
de
US
WSM
222670737
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Anämische Frau in der Küche

Welche Nahrungsmittel sollten bei Anämie vermieden werden?

Fühlen Sie sich sehr müde oder finden Sie sich blasser als sonst? Diese Symptome könnten auf eine Anämie hindeuten. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Nahrungsmittel Sie meiden sollten und was Sie sonst noch gegen Anämie tun können.

Was ist Anämie und was sind ihre Symptome?

Anämie ist ein medizinischer Zustand, der durch einen Mangel an roten Blutkörperchen oder Hämoglobin im Blut gekennzeichnet ist, was zu einer unzureichenden Sauerstoffversorgung des Körpers führt.

Die häufigste Ursache für Anämie ist ein Mangel an Eisen oder Vitamin B12. Eisen spielt nämlich eine wesentliche Rolle bei der Produktion von Hämoglobin, einem Protein in den roten Blutkörperchen, das Sauerstoff von der Lunge zu allen Zellen im Körper transportiert. B12 wiederum ist essentiell für die Produktion von DNA, die in den Zellen vorkommt, welche für die Bildung der roten Blutkörperchen verantwortlich sind.

Auch andere Faktoren, wie chronische Krankheiten, genetische Störungen oder ein hoher Blutverlust, können eine Anämie erklären.

Die Symptome einer Anämie können unterschiedlich sein, umfassen aber in der Regel Müdigkeit, Schwäche und Blässe, aber auch Kurzatmigkeit, Schwindel und einen schnellen oder unregelmäßigen Herzschlag. In schwereren Fällen kann eine Anämie auch Brustschmerzen, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten verursachen.

Wenn Sie ähnliche Symptome haben, ist es entscheidend, einen Arzt zu konsultieren. Dieser kann eine genaue Diagnose stellen und Ihnen eine geeignete Behandlung empfehlen, die von einer Ernährungsumstellung bis hin zu einer Eisensupplementierung oder Vitaminsupplementierung und in schweren Fällen sogar zu Bluttransfusionen reichen kann.

Welche Arten von Eisen kommen in der Nahrung vor?

Zunächst muss zwischen den beiden Arten von Eisen, die in unserer Nahrung vorkommen, unterschieden werden: Häm-Eisen und Nicht-Häm-Eisen.

Häm-Eisen ist mit Proteinen wie Hämoglobin verbunden und kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor. Es ist die Form, die am leichtesten von unserem Körper aufgenommen werden kann, da es eine Absorptionsrate von 15% bis 35% (1) aufweist.

Was Nicht-Häm-Eisen betrifft, so ist es in einer Vielzahl von Nahrungsmitteln enthalten, ob tierischer oder pflanzlicher Herkunft. Dagegen werden nur 2% bis 20% von Nicht-Häm-Eisen vom Körper aufgenommen (2).

Welche Nahrungsmittel sind bei Anämie zu meiden?

Die Ernährung ist bei der Behandlung von Anämie von entscheidender Bedeutung. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Lebensmittel den Genesungsprozess bremsen können.

Um den Heilungsprozess bei Anämie zu unterstützen, finden Sie hier eine Liste von Lebensmitteln, die Sie am besten meiden sollten:

Lebensmittel, die reich an Kalzium sind, beim Verzehr von eisenreichen Lebensmitteln: Kalzium ist ein Mineral, das die Fähigkeit des Körpers, Eisen zu verarbeiten, beeinträchtigen kann, wenn es mit derselben Mahlzeit aufgenommen wird. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass der Verzehr einer Mahlzeit, die 300 mg - 600 mg Kalzium enthält, die Eisenaufnahme um 40 bis 50 % verringern kann (3-4).

Menschen mit Anämie müssen dann besonders vorsichtig sein, wenn sie während der Mahlzeit kalziumreiche Lebensmittel wie Käse, Milch, Joghurt aber auch Sardinen oder Tofu verzehren. Es ist jedoch möglich, diese Lebensmittel außerhalb der Mahlzeiten zu konsumieren.

Lebensmittel, die reich an Tanninen sind, wenn Sie eisenreiche Lebensmittel zu sich nehmen: Tannine, die in vielen alltäglichen Lebensmitteln wie Kaffee, Tee, Wein oder auch dunkler Schokolade enthalten sind, sind Polyphenole, die die Eisenaufnahme in unserem Körper stören und die Bioverfügbarkeit verringern(5).

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein regelmäßiger Verzehr von Tanninen im Rahmen einer gesunden Ernährung die körperlichen Eisenwerte langfristig nicht beeinflusst (6). Es wird jedoch empfohlen, den Verzehr von tanninreichen Lebensmitteln in der Nähe der Mahlzeiten zu vermeiden, um die Eisenaufnahme zu optimieren (7).

Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass Tannine hauptsächlich Nicht-Häm-Eisen beeinflussen, das aus Pflanzen stammt, und nicht Häm-Eisen, das in Produkten tierischen Ursprungs vorkommt (8).

Essen Sie auch nicht übermäßig viele Lebensmittel, die reich an Phytaten sind. Die von Natur aus in Pflanzensamen enthaltenen Phytate sind eine Form von Phosphor, die in fast allen essbaren Pflanzen wie Getreide, Ölsaaten und Hülsenfrüchten, wie Linsen, Bohnen, Kichererbsen oder auch Sojabohnen, vorkommt.

Die Aufnahme von Phytaten hindert die Bioverfügbarkeit von Eisen in der Nahrung. Eine Studie zeigte, dass eine Menge von 5 bis 10 mg Phosphorphytat, die einem Weizenbrot mit 3 mg Eisen zugesetzt wurde, die Eisenaufnahme um 50 % hemmte (9).

Welche Nahrungsmittel sind bei Anämie zu bevorzugen?

Zur Bekämpfung einer Anämie gehört auch die Einhaltung einer richtigen Ernährung durch die Priorisierung bestimmter Lebensmittel.

Zu den eisenreichen Lebensmitteln gehören nämlich Innereien wie Schwarzwurst (22 mg/100 g), Schweineleber (18 mg/ 100g) oder Lammnieren (12,2 mg / 100g) und rotes Fleisch im Allgemeinen.

Beachten Sie jedoch, dass von einem übermäßigen Verzehr von rotem Fleisch abgeraten wird, da es mehrere Gesundheitsprobleme verursachen kann, wie z. B. ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Krebsarten (10).

Es wird daher empfohlen, Ihre Eisenaufnahme zu variieren durch den Genuss von Fisch wie rohe Sardellen (5,1 mg), Sardinen in Olivenöl (3,3 mg) oder rohen Wolfsbarsch (2,2 mg). Sie können auch Meeresfrüchte wie Tintenfisch (2,32 mg/100 g) oder Muscheln (6,7 mg/100 g) verzehren.

Es lohnt sich auch, Lebensmittel wie Meeressalat (79 mg/100 g) und Spirulina (28,5 mg/ 100g), die sehr reich an Eisen sind, in Ihre Ernährung aufzunehmen.

Fügen Sie dem eine Ergänzung mit Vitamin C hinzu, das ein starker Aktivator der Eisenaufnahme ist und sogar die hemmende Wirkung der oben genannten Stoffe (Kalzium, Tannine, Phosphat) umkehren kann. Dazu können Sie Kiwi, Orangen verzehren oder auch Petersilie zu Ihren Gerichten hinzufügen (11).

Außerdem kann die verwendete Kochmethode den Eisengehalt von Lebensmitteln beeinflussen. Durch das Dämpfen oder Garen bei niedrigen Temperaturen bleiben beispielsweise die Nährstoffe der Lebensmittel und insbesondere der Eisengehalt maximal erhalten (12).

Welche Nahrungsergänzungsmittel sollten bei Anämie gewählt werden

Es ist entscheidend, dass vorab eine Blutuntersuchung durchgeführt wird, bevor eine Eisensupplementierung in Betracht gezogen wird. Ein Überschuss an Eisen im Körper kann gesundheitsschädlich sein und mehrere Organe beschädigen (Leber, Gehirn, Gelenke, usw.).

Sobald ein Eisenmangel eindeutig festgestellt wird, können Sie eine sichere und wirksame Nahrungsergänzung mit Eisen in Betracht ziehen.

Beachten Sie jedoch, dass nicht alle Formen von Eisen gleichwertig sind. Verbindungen wie Eisensulfat, Eisenzitrat oder Eisen-D-gluconat können nämlich verschiedene unerwünschte Wirkungen hervorrufen, wie z.B. Magenbeschwerden (13).

Im Gegensatz dazu ist Eisen-bisglycinat (setzen Sie beispielsweise auf Iron Bisglycinate) sehr gut verträglich und weist eine optimale Bioverfügbarkeit auf (14). Dies ist auf sein niedriges Molekulargewicht und die fehlende ionische Ladung zurückzuführen, die Wechselwirkungen mit anderen Nährstoffen reduziert.

Es sei hier auch an die Bedeutung von Vitamin B12 erinnert (wenn nötig, entscheiden Sie sich für Methylcobalamin, die bioverfügbarste Form von B12).

Beachten Sie, dass Anämie auch aus einem Folatmangel (andere Bezeichnung für Vitamin B9) resultieren kann, einem Vitamin, das für die Produktion von Zellen, einschließlich der Blutzellen, wichtig ist. Dieser Mangel kann aufgrund verschiedener Faktoren wie Unterernährung, Schwangerschaft, Verwendung von zytotoxischen Medikamenten auftreten.

In diesem Fall und unter Aufsicht Ihres Arztes kann eine gezielte Nahrungsergänzung erfolgen (z. B. mit SuperFolate).

SUPERSMART-TIPP

Quellenangaben

  1. Biochemistry, Iron Absorption, Thomas Ems; Kayla St Lucia; Martin R. Huecker. (2017)
  2. Anémie : prévention et stratégies alimentaires, KL Becker, Encyclopédie de l'alimentation et de la santé (2016)
  3. Hallberg L, Brune M, Erlandsson M, Sandberg AS, Rossander-Hultén L. Calcium: effect of different amounts on nonheme- and heme-iron absorption in humans. Am J Clin Nutr. 1991 Jan;53(1):112-9. doi: 10.1093/ajcn/53.1.112. PMID: 1984335.
  4. JD Cook, SA Dassenko, P Whittaker, Calcium supplementation: effect on iron absorption, The American Journal of Clinical Nutrition,  Volume 53, Issue 1,  1991,Pages 106-111, ISSN 0002-9165,
  5. Brune M, Rossander L, Hallberg L. Iron absorption and phenolic compounds: importance of different phenolic structures. Eur J Clin Nutr. 1989 Aug;43(8):547-57. PMID: 2598894.
  6. Mennen, L., Hirvonen, T., Arnault, N. et al. Consumption of black, green and herbal tea and iron status in French adults. Eur J Clin Nutr 61, 1174–1179 (2007). 
  7. Morck TA, Lynch SR, Cook JD. Inhibition of food iron absorption by coffee. Am J Clin Nutr. 1983 Mar;37(3):416-20. doi: 10.1093/ajcn/37.3.416. PMID: 6402915.
  8. Astill C, Birch MR, Dacombe C, Humphrey PG, Martin PT (2001). Factors affecting the caffeine and polyphenol contents of black and green tea infusions. J Agric Food Chem 49, 5340–5347.
  9. Hallberg L. Wheat fiber, phytates and iron absorption. Scand J Gastroenterol Suppl. 1987;129:73-9. doi: 10.3109/00365528709095855. PMID: 2820048.
  10. Battaglia Richi E, Baumer B, Conrad B, Darioli R, Schmid A, Keller U. Health Risks Associated with Meat Consumption: A Review of Epidemiological Studies. Int J Vitam Nutr Res. 2015;85(1-2):70-8. doi: 10.1024/0300-9831/a000224. PMID: 26780279.
  11. Lynch SR, Cook JD. Interaction of vitamin C and iron. Ann N Y Acad Sci. 1980;355:32-44. doi: 10.1111/j.1749-6632.1980.tb21325.x. PMID: 6940487.
  12. Sharma S, Khandelwal R, Yadav K, Ramaswamy G, Vohra K. Effect of cooking food in iron-containing cookware on increase in blood hemoglobin level and iron content of the food: A systematic review. Nepal J Epidemiol. 2021 Jun 30;11(2):994-1005. doi: 10.3126/nje.v11i2.36682. PMID: 34290890; PMCID: PMC8266402.
  13. Tolkien Z, Stecher L, Mander AP, Pereira DI, Powell JJ. Ferrous sulfate supplementation causes significant gastrointestinal side-effects in adults: a systematic review and meta-analysis. PLoS One. 2015 Feb 20;10(2):e0117383. doi: 10.1371/journal.pone.0117383. PMID: 25700159; PMCID: PMC4336293.
  14. Name JJ, Vasconcelos AR, Valzachi Rocha Maluf MC. Iron Bisglycinate Chelate and Polymaltose Iron for the Treatment of Iron Deficiency Anemia: A Pilot Randomized Trial. Curr Pediatr Rev. 2018;14(4):261-268. doi: 10.2174/1573396314666181002170040. PMID: 30280670; PMCID: PMC6416187.

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung