0
de
US
WSM
216653888
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Zubereitete Heilpflanzen

Wie werden Heilpflanzen verwendet?

Kräutertee, Pulver, Kapseln, usw. Sie wollten schon immer die subtile Kunst der Pflanzenheilkunde beherrschen? Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Anwendungsmöglichkeiten von Heilpflanzen, um Ihren Körper auf natürliche Weise zu unterstützen.

Die Kräutertees: Aufguss, Abkochung, Mazeration

Auch wenn er uns an Omas Hausmittel erinnert, ist der Kräutertee sicherlich die bekannteste Art, Pflanzen, insbesondere in getrockneter Form, zu nutzen (1). Das Allgemeinprinzip ist einfach: Pflanzen ins Wasser tauchen, um die wasserlöslichen Verbindungen aus ihnen zu extrahieren. Diese sehr allgemeine Bezeichnung umfasst jedoch verschiedene Präparate, die sich hauptsächlich durch ihre Extraktionsmethode unterscheiden.

Aufguss: für empfindliche Pflanzen

Beim Aufguss, der zu Genuss- oder therapeutischen Zwecken sehr beliebt ist, wird köchelndes Wasser (um 80-90°C) über die Pflanze gegossen, um zu vermeiden, dass die empfindlichsten Verbindungen abgebaut werden. Er eignet sich besonders für empfindliche Teile, wie Blüten oder Blätter, sowie für aromatische Pflanzen, die reich an flüchtigen Verbindungen sind, aus denen ätherische Öle gewonnen werden.

Die Aufguss-Dauer hängt vor allem davon ab, welcher Pflanzenteil aufgegossen wird. Rechnen Sie mit 5 Minuten für Blumen oder Aromapflanzen, die Bitterkeit entwickeln können. Für einen Aufguss von Blättern (z.B. von Moringa, der die Erhaltung des Blutzuckerspiegels fördert) können Sie bis zu 10 Minuten brauchen (2-3).

Um möglichst viele Wirkstoffe zu erhalten und zu extrahieren, ist es wichtig, die Tasse für die Dauer des Aufgusses immer zu bedecken und die Pflanze nach dem Aufguss gut auszudrücken.

Die Abkochung: für harte Teile

Für härtere und faserige Teile - wie Samen, Wurzeln oder Rinden - ist das Abkochen die geeignetste Methode. Dieses intensive Extraktionsverfahren unterscheidet sich vom Aufguss im Wesentlichen durch den Kaltstart.

Zum Teil wird die Pflanze zerkleinert, um die Verbindungen besser aufzulösen, und in kaltes Wasser getaucht, das ganz langsam zum Kochen gebracht wird. Das Kochen wird mehrere Minuten lang aufrechterhalten und dann unterbrochen. Der Aufguss wird von der Hitze entfernt und zugedeckt. Anschließend wird die Mischung gefiltert (den Trester gut ausdrücken) und ist dann trinkbereit.

Die Koch- und Ziehzeiten variieren je nach Pflanze und den verwendeten Teilen. Für eine Abkochung aus Brennnesselwurzel (die insbesondere zur Gesundheit der Prostata beiträgt) wird beispielsweise klassischerweise empfohlen, die Mischung 1 Minute lang zu kochen und dann 10 Minuten lang ziehen zu lassen (4).

Kaltmazeration: für Pflanzen mit Schleim

Bei Kontakt mit Wasser setzen schleimbildende Pflanzen (die reich an Schleimstoffen sind) eine gelartige Substanz frei, die weichmachende, reizlindernde oder abführende Eigenschaften hat (5). Dies ist der Fall bei der Eibischwurzel, der Malvenblüte, aber auch bei Leinsamen oder Flohsamen (6-8).

Damit dieser Schleim Zeit hat, in der Flüssigkeit zu quellen, sollten die Pflanzen 10 Stunden lang in kaltem Wasser eingeweicht werden. Man spricht von Kaltmazeration, oder Kaltinfusion. Dieses Verfahren eignet sich auch für Pflanzen, die thermolabile Verbindungen enthalten (die sich unter Hitzeeinwirkung abbauen).

Im Gegensatz zu Alkohol verfügt Wasser nicht über gute konservierende Eigenschaften. Um ein Bakterienwachstum zu vermeiden, achten Sie darauf, die Mazeration nicht übermäßig zu verlängern und das erhaltene Mazerat innerhalb von 24 Stunden auszutrinken.

Die Urtinktur

Die zur Herstellung homöopathischer Arzneimittel verwendete Urtinktur (oder Alkoholatur) entsteht durch Mazeration einer frischen Pflanze in einem starken Alkohol, idealerweise mit einem Alkoholgehalt zwischen 60 und 90°, über einige Tage bis mehrere Wochen. Calendula, Arnika oder auch das verdauungsfördernde Harpagophytum gehören zu den bekanntesten (9-10).

Diese Zubereitung ist schwer selbst herzustellen und erfordert Strenge und Sorgfalt. Insbesondere muss der Feuchtigkeitsgehalt der Pflanze bekannt sein, um das richtige Verhältnis zwischen Pflanze und Alkohol herzustellen. In der französischen Pharmakopöe besteht eine Alkoholatur aus 10 Teilen Alkohol auf 1 Teil Pflanze (Trockengewicht).

Die hochkonzentrierte Tinktur wird normalerweise in Tropfen verwendet, zur lokalen Anwendung oder oral durch Verdünnen in einem großen Glas Wasser. Angesichts ihres Alkoholgehalts bleibt sie abgeraten bei schwangeren oder stillenden Frauen, sowie bei Leberbeschwerden oder Magenempfindlichkeit.

Die Pflanzenextrakte

Pflanzenextrakte sind der Urtinktur sehr ähnlich, allerdings ist das verwendete Lösungsmittel nicht alkoholischer Natur. Meistens werden die Wirkstoffe durch Mazeration in Wasser oder Glycerin extrahiert: Es entsteht ein Flüssigextrakt.

Anschließend kann dieser Flüssigextrakt in Weichextrakt oder in Trockenextrakt umgewandelt werden, indem das Lösungsmittel ganz oder teilweise entfernt wird. Dies geschieht durch Lyophilisation (Gefriertrocknung und anschließende Sublimation) oder Nebulisation (Blitzschnelle Verdampfung in einer Kammer, die von einem heißen Luftstrom durchströmt wird).

Pflanzliche Trockenextrakte werden insbesondere bei der Entwicklung von Nahrungsergänzungsmitteln, in Form von Kapseln oder seltener von Tabletten eingesetzt.

Ihr Hauptinteresse liegt im Standardisierungsprozess (oder Normalisierung), der einen konstanten und hohen Mindestgehalt an Wirkstoffen in jeder Kapsel sicherstellt. Auf diese Weise bleibt die Konzentration von Glas zu Glas und sogar von Charge zu Charge gleich: Es handelt sich in diesem Sinne um die beste galenische Form in Bezug auf Stabilität und Wirksamkeit. Die meisten SuperSmart-Ergänzungen aus Heilpflanzen sind solche titrierten Extrakte.

Zum Beispiel verdanken die Blätter von Bacopa monnieri, die an der Aufrechterhaltung der kognitiven Funktion beteiligt sind, ihre nootropen Eigenschaften ihrem Gehalt an Baccosiden (11). Daher wird eine hochdosierte Supplementierung mit diesen spezifischen Saponinen es ermöglichen, die erwarteten Vorteile am besten zu beobachten.

Pflanzenpulver

Weil sie sich leicht in einen Smoothie oder in ein Dressing einrühren lassen, sind Pflanzenpulver in den letzten Jahren sehr beliebt geworden. In der Pharmaindustrie werden sie auch zur Herstellung von Farbtönen, Kapseln oder Tabletten verwendet.

Mit einer mehr oder weniger feinen Körnung versehen, stammen sie aus getrockneten, pulverisierten und dann gesiebten Pflanzen. Diese Darreichungsform eignet sich besonders für verholzte Pflanzen, die schwer aufzubrühen sind sowie für mineralstoffreiche Pflanzen.

Eine der bekanntesten ist Spirulina in Flockenform, die den Tonus und die Vitalität fördert und gleichzeitig von einem unvergleichlichen Nährstoffreichtum profitiert: Pflanzenproteine, Magnesium, Vitamine A, B, E, K, usw. (12)

An dieser Stelle sei auch Pulver aus Maca erwähnt, das die Sexualität und die Fruchtbarkeit fördert und beispielsweise in ein heißes Getränk eingerührt werden kann (13-14).

Pulver leiden jedoch unter einer geringeren Stabilität als ganze Pflanzen (großes Risiko der Oxidation). Sie können auch einige ihrer Wirkstoffe beim Zerkleinern verlieren.

Kompressen, Umschläge und Lotionen

Heilpflanzen können auch über die Haut einwirken, durch Kataplasmen, Kompressen oder Lotionen.

Beim Umschlag wird die Pflanze direkt auf die Haut aufgetragen, nachdem sie in warmem Wasser aufgeweicht oder sogar zu einer Paste zerrieben wurde. Sie sollte etwa 20 Minuten lang einwirken, und bei Bedarf ist der Vorgang nach einigen Stunden zu wiederholen.

Während der Umschlag aus grüner Tonerde wegen seiner reinigenden und abschwellenden Eigenschaften, insbesondere im Bereich der Gelenke, sehr geschätzt wird, fördert der Umschlag aus Ingwer, die gute Gesundheit der Atemwege und ist besonders wertvoll, um die Schleimentfernung zu erleichtern (15-16).

Auf demselben Prinzip beruht die Kompresse, bei der ein sauberes Leinen verwendet wird, welches mit einem Aufguss oder einer Pflanzenabkochung getränkt ist.

Lotionen umfassen dagegen stark verdünnte pflanzliche Zubereitungen: Aufgüsse, Abkochungen, Verdünnungen von Urtinkturen, usw. Sie sind sanft und werden unter anderem zum Einreiben verwendet, um Muskelverspannungen zu lösen, oder zur Beruhigung von gereizter oder geröteter Haut (insbesondere solche auf der Basis von Kamille oder Hamamelis) (17-18). Als Augenbalsam bietet eine Formel mit Kornblume eine echte Erleichterung bei längerer Bildschirmarbeit.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten von Heilpflanzen

Heilpflanzen werden auf so viele verschiedene Arten verwendet, dass es schwierig ist, eine vollständige Liste zu erstellen.

Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass Sie sie auch finden können:

  • in ätherischen Ölen (Aromatherapie) oder in Hydrolaten (Hydrolatherapie) (19);
  • im Glyzerinmazerat aus Knospen (Gemmotherapie) (20);
  • in medizinischen Weinen oder Alkoholen wegen ihrer appetitanregenden und verdauungsfördernden Eigenschaften;
  • als Inhalation zur Entkrampfung der Atemweg;
  • als Aromabadzur Muskelentspannung;
  • als Sitzbadfür rektale Durchblutungsstörungen;
  • in Mundspülungenfür Mund- und Zahnbeschwerden (21);
  • als Gurgelmittel bei Kehlkopfreizung.

DER SUPERSMART-TIPP

Quellenangaben

  1. Finimundy TC, Pereira C, Dias MI, Caleja C, Calhelha RC, Sokovic M, Stojković D, Carvalho AM, Rosa E, Barros L, Ferreira ICFR. Infusions of Herbal Blends as Promising Sources of Phenolic Compounds and Bioactive Properties. 2020 May 4;25(9):2151. doi: 10.3390/molecules25092151. PMID: 32375427; PMCID: PMC7248711.
  2. Vergara-Jimenez M, Almatrafi MM, Fernandez ML. Bioactive Components in Moringa Oleifera Leaves Protect against Chronic Disease. Antioxidants (Basel). 2017 Nov 16;6(4):91. doi: 10.3390/antiox6040091. PMID: 29144438; PMCID: PMC5745501.
  3. Ahmad J, Khan I, Blundell R. Moringa oleifera and glycemic control: A review of current evidence and possible mechanisms. Phytother Res. 2019 Nov;33(11):2841-2848. doi: 10.1002/ptr.6473. Epub 2019 Aug 19. PMID: 31429148.
  4. Ghorbanibirgani A, Khalili A, Zamani L. The efficacy of stinging nettle (urtica dioica) in patients with benign prostatic hyperplasia: a randomized double-blind study in 100 patients. Iran Red Crescent Med J. 2013 Jan;15(1):9-10. doi: 10.5812/ircmj.2386. Epub 2013 Jan 5. PMID: 23487561; PMCID: PMC3589769.
  5. Dybka-Stępień K, Otlewska A, Góźdź P, Piotrowska M. The Renaissance of Plant Mucilage in Health Promotion and Industrial Applications: A Review. 2021 Sep 24;13(10):3354. doi: 10.3390/nu13103354. PMID: 34684354; PMCID: PMC8539170.
  6. Mousavi SM, Hashemi SA, Behbudi G, Mazraedoost S, Omidifar N, Gholami A, Chiang WH, Babapoor A, Pynadathu Rumjit N. A Review on Health Benefits of Malva sylvestris L. Nutritional Compounds for Metabolites, Antioxidants, and Anti-Inflammatory, Anticancer, and Antimicrobial Applications. Evid Based Complement Alternat Med. 2021 Aug 14;2021:5548404. doi: 10.1155/2021/5548404. PMID: 34434245; PMCID: PMC8382527.
  7. Goyal A, Sharma V, Upadhyay N, Gill S, Sihag M. Flax and flaxseed oil: an ancient medicine and modern functional food. J Food Sci Technol. 2014 Sep;51(9):1633-53. doi: 10.1007/s13197-013-1247-9. Epub 2014 Jan 10. PMID: 25190822; PMCID: PMC4152533.
  8. Banaee M, Soleimany V, Nematdoost Haghi B. Therapeutic effects of marshmallow (Althaea officinalis L.) extract on plasma biochemical parameters of common carp infected with Aeromonas hydrophila. Vet Res Forum. 2017 Spring;8(2):145-153. Epub 2017 Jun 15. PMID: 28785391; PMCID: PMC5524553.
  9. Grant L, McBean DE, Fyfe L, Warnock AM. A review of the biological and potential therapeutic actions of Harpagophytum procumbens. Phytother Res. 2007 Mar;21(3):199-209. doi: 10.1002/ptr.2029. PMID: 17128436.
  10. Brendler T. From Bush Medicine to Modern Phytopharmaceutical: A Bibliographic Review of Devil's Claw (Harpagophytum spp.). Pharmaceuticals (Basel). 2021 Jul 27;14(8):726. doi: 10.3390/ph14080726. PMID: 34451822; PMCID: PMC8398729.
  11. Kumar N, Abichandani LG, Thawani V, Gharpure KJ, Naidu MU, Venkat Ramana G. Efficacy of Standardized Extract of Bacopa monnieri (Bacognize®) on Cognitive Functions of Medical Students: A Six-Week, Randomized Placebo-Controlled Trial. Evid Based Complement Alternat Med. 2016;2016:4103423. doi: 10.1155/2016/4103423. Epub 2016 Oct 10. PMID: 27803728; PMCID: PMC5075615.
  12. Finamore A, Palmery M, Bensehaila S, Peluso I. Antioxidant, Immunomodulating, and Microbial-Modulating Activities of the Sustainable and Ecofriendly Spirulina. Oxid Med Cell Longev. 2017;2017:3247528. doi: 10.1155/2017/3247528. Epub 2017 Jan 15. PMID: 28182098; PMCID: PMC5274660.
  13. Gonzales GF, Córdova A, Vega K, Chung A, Villena A, Góñez C, Castillo S. Effect of Lepidium meyenii (MACA) on sexual desire and its absent relationship with serum testosterone levels in adult healthy men. 2002 Dec;34(6):367-72. doi: 10.1046/j.1439-0272.2002.00519.x. PMID: 12472620.
  14. Gonzales GF, Cordova A, Gonzales C, Chung A, Vega K, Villena A. Lepidium meyenii (Maca) improved semen parameters in adult men. Asian J Androl. 2001 Dec;3(4):301-3. PMID: 11753476.
  15. Çifci A, Tayman C, Yakut Hİ, Halil H, Çakır E, Çakır U, Aydemir S. Ginger ( Zingiber officinale ) prevents severe damage to the lungs due to hyperoxia and inflammation. Turk J Med Sci. 2018 Aug 16;48(4):892-900. doi: 10.3906/sag-1803-223. PMID: 30121057.
  16. Bera K, Nosalova G, Sivova V, Ray B. Structural Elements and Cough Suppressing Activity of Polysaccharides from Zingiber officinale Rhizome. Phytother Res. 2016 Jan;30(1):105-11. doi: 10.1002/ptr.5508. Epub 2015 Nov 2. PMID: 26522239.
  17. Wang W, Wang Y, Zou J, Jia Y, Wang Y, Li J, Wang C, Sun J, Guo D, Wang F, Wu Z, Yang M, Wu L, Zhang X, Shi Y. The Mechanism Action of German Chamomile (Matricaria recutita L.) in the Treatment of Eczema: Based on Dose-Effect Weight Coefficient Network Pharmacology. Front Pharmacol. 2021 Sep 30;12:706836. doi: 10.3389/fphar.2021.706836. PMID: 34658853; PMCID: PMC8515037.
  18. Piazza S, Martinelli G, Vrhovsek U, Masuero D, Fumagalli M, Magnavacca A, Pozzoli C, Canilli L, Terno M, Angarano M, Dell'Agli M, Sangiovanni E. Anti-Inflammatory and Anti-Acne Effects of Hamamelis virginiana Bark in Human Keratinocytes. Antioxidants (Basel). 2022 Jun 5;11(6):1119. doi: 10.3390/antiox11061119. PMID: 35740016; PMCID: PMC9220085.
  19. Farrar AJ, Farrar FC. Clinical Aromatherapy. Nurs Clin North Am. 2020 Dec;55(4):489-504. doi: 10.1016/j.cnur.2020.06.015. Epub 2020 Sep 28. PMID: 33131627; PMCID: PMC7520654.
  20. Di Vito M, Gentile M, Mattarelli P, Barbanti L, Micheli L, Mazzuca C, Garzoli S, Titubante M, Vitali A, Cacaci M, Sanguinetti M, Bugli F. Phytocomplex Influences Antimicrobial and Health Properties of Concentrated Glycerine Macerates. Antibiotics (Basel). 2020 Dec 1;9(12):858. doi: 10.3390/antibiotics9120858. PMID: 33271816; PMCID: PMC7760747.
  21. Pedrazzi V, Leite MF, Tavares RC, Sato S, do Nascimento GC, Issa JP. Herbal mouthwash containing extracts of Baccharis dracunculifolia as agent for the control of biofilm: clinical evaluation in humans. ScientificWorldJournal. 2015;2015:712683. doi: 10.1155/2015/712683. Epub 2015 Mar 22. Erratum in: ScientificWorldJournal. 2016;2016:8042479. PMID: 25874255; PMCID: PMC4385682.
  22. Safiaghdam H, Oveissi V, Bahramsoltani R, Farzaei MH, Rahimi R. Medicinal plants for gingivitis: a review of clinical trials. Iran J Basic Med Sci. 2018 Oct;21(10):978-991. doi: 10.22038/IJBMS.2018.31997.7690. PMID: 30524670; PMCID: PMC6281068.

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung