0
de
US
X
× SuperSmart Informationen über Gesundheitsthemen erhalten Neue Artikel Beliebte Artikel
Besuchen Sie unseren Shop Mein Konto Smart Prescription Blog Videos Treueprogramm Sprache: Deutsch
Entzündungskontrolle Tipps

7 natürliche Heilmittel gegen Entzündungen

Entzündungen sind zwar manchmal gut für den Körper, können sich aber als schädlich erweisen, wenn sie sich über längere Zeit hinziehen. Hier finden Sie 7 natürliche Kniffe, um diese einzudämmen.
Frau, die an chronischen Entzündungen und Schmerzen leidet
Entdecken Sie die besten 100 % natürlichen Entzündungshemmer.
Rédaction Supersmart.
2022-03-15Kommentar (0)

Entzündungen – Was genau ist das Problem?

Der Entzündungsprozess ist eine normale Reaktion des Körpers auf einen äußeren Angriff (z. B. Viren, Bakterien, Allergene, Verletzungen oder Insektenstiche). Es handelt sich hierbei um einen Abwehrmechanismus als erste Verteidigungslinie, der für die Identifizierung von Gewebeschäden und/oder die Bekämpfung vorhandener Krankheitserreger unerlässlich ist.

In der akuten Phase manifestiert sich die Entzündung durch eine Erweiterung der Blutgefäße, die den Zustrom von Immunzellen (hauptsächlich Neutrophile und Makrophagen) an die betroffene Stelle ermöglicht. Diese verdauen (phagozytieren) dann das verletzte Gewebe, die Keime oder die antigenen Moleküle.

Eine Entzündung fördert die Heilung, wenn sie nur sporadisch auftritt, wird aber zu einem echten Problem, wenn sie länger andauert. Sie wird dann als chronische Entzündung (oder niederschwellige Entzündung) bezeichnet. Da das Immunsystem so ständig beansprucht wird, wird es geschwächt und anfälliger für Krankheiten. Dieser stille Entzündungszustand findet sich übrigens auch bei den meisten Langzeiterkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Autoimmunerkrankungen wieder (1-3).

Eine geeignete Methode zur Bestimmung der Entzündungswerte im Körper ist die Blutuntersuchung auf das C-reaktive Protein (oder CRP). Es wird von der Leber synthetisiert und spiegelt frühzeitig und gezielt das Vorliegen einer akuten oder chronischen Entzündungsreaktion wider. Der normale CRP-Wert liegt bei unter 6 mg/l.

Sport zur Senkung der Entzündungswerte

Wenn Sie sich bewegen, setzen Ihre Muskelzellen zwei Mediatoren frei, die auf natürliche Weise die Entzündungswerte senken: Interleukin-6 (IL-6) und Interleukin-10 (IL-10) (4). Dies gilt umso mehr bei längerer körperlicher Anstrengung. Ein guter Grund, sich wieder die Turnschuhe (oder das Trikot) anzuziehen!

Abnehmen zur Verringerung entzündungsfördernder Moleküle

Sport hat zwar unmittelbare Vorteile, wirkt aber auch im Hintergrund, indem er die Gewichtsabnahme fördert. Fettzellen üben jedoch offenbar eine entzündungsfördernde Wirkung auf die Makrophagen aus, die das Fettgewebe in großer Zahl durchsetzen (5). Wenn Sie also ein paar überflüssige Pfunde loswerden, senken Sie damit voraussichtlich auch die Entzündungswerte in Ihrem Körper.

Auf Antioxidantien wie Kurkuma setzen

Als Teil unseres Verteidigungsarsenals spielen Antioxidantien eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung eines gesunden inneren Gleichgewichts. Daher ist es wichtig, sie regelmäßig zu sich zu nehmen, um aus ihnen den maximalen Nutzen zu erzielen.

Kurkuma ist die bedeutendste Pflanze der ayurvedischen Medizin und verfügt über bemerkenswerte antioxidative Eigenschaften, die es im Wesentlichen seinem Curcuminoidgehalt verdankt (6). Leider werden diese im Rohzustand von unserem Körper schlecht aufgenommen. Es gibt jedoch einige erstklassige Nahrungsergänzungsmittel, die diesen Mangel beheben können, indem sie es mit natürlichem Phosphatidylcholin kombinieren (z. B. Super Curcuma, dessen Curcuminoide 29-mal besser absorbierbar sind als herkömmliche Produkte).

Angesichts der Komplexität der biochemischen Reaktionen, die den menschlichen Körper steuern, steht Ihnen auch die Möglichkeit zur Verfügung, Ihre Zufuhr an „Supermolekülen“ zu diversifizieren, indem Sie sich für synergistische Rezepturen entscheiden (so besteht das Nahrungsergänzungsmittel Inflarelief aus einer Kombination von 12 außergewöhnlichen Inhaltsstoffen wie Tulsi, Bromelain, Gingerolen, Quercetin oder Rutin und gilt in diesem Bereich als Referenz) (7-9).

Auf eine entzündungshemmende Ernährungsweise umsteigen

Neben der Erhöhung der Zufuhr von Antioxidantien ist die allgemeine Überprüfung Ihrer Essgewohnheiten eine weitere Möglichkeit, Ihre CRP-Werte zu senken.

Dabei ist es natürlich ratsam, nicht nur viel Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, sondern auch die häufig vernachlässigten Hülsenfrüchte. Sie enthalten Ballaststoffe und pflanzliches Eiweiß und stellen zusammen mit Vollkorngetreide eine attraktive Alternative zu Fleisch dar, das wiederum Entzündungen fördert (10). Sie gehören übrigens zu den Zutaten mit niedrigem glykämischen Index, die bei der Bekämpfung von Entzündungen unbedingt zu bevorzugen sind. Also Schluss mit dem Zucker! (11)

Ausserdem weist unsere herkömmliche Ernährung ein ungünstiges Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3 auf. Omega-6-Fettsäuren sind zwar unentbehrlich, wirken aber entzündungsfördernd, wenn sie im Übermaß konsumiert werden. Es ist daher sinnvoll, das Gleichgewicht wiederherzustellen und die Zufuhr von Omega 3 zu erhöhen (z. B. durch fetten Fisch oder Lein-, Raps- oder Hanföl) (12).

Unter den „guten Fetten“ fasziniert die Palmitoleinsäure (oder Omega 7) heute die wissenschaftliche Gemeinschaft. Diese kommt zwar in unserem Körpergewebe reichlich vor, ist aber in unserer Ernährung äußerst selten anzutreffen (13). Es ist daher ratsam, diese wertvolle Fettsäure zu supplementieren (z. B. mit Palmitoleic Acid, einem Nahrungsergänzungsmittel mit purifizierter Palmitoleinsäure, die aus nachhaltig gefangenen Sardellen gewonnen wird).

Die Zufuhr von Beeren und roten Früchten steigern

Wie wäre es, wenn Sie Ihren neuen Speiseplan mit Beeren aufpeppen würden? Der gesundheitsfördernde Ruf dieser Früchte, die zwar klein sind, aber große Vorteile bieten, beruht vor allem auf ihren zahlreichen außergewöhnlichen Verbindungen (14). An der Spitze stehen Heidelbeeren und Trauben, die beide dank der in ihnen enthaltenen Anthocyane und Leukocyanidine antioxidative Eigenschaften aufweisen (15-16).

Wenn sich diese niemals in Ihrem Einkaufswagen wiederfinden, sollten Sie über eine Nahrungsergänzung mit Beeren- und roten Fruchtextrakten nachdenken, um Ihr inneres Gleichgewicht wiederherzustellen (z. B. mit AntiOxidant Synergy, einem Präparat aus Kurkuma, Heidelbeeren und Traubenkernen, das mit hochwirksamen natürlichen Substanzen wie grünem Tee, Resveratrol, Glutathion oder Pinienrinde angereichert ist).

Stress bekämpfen, um das CRP niedrig zu halten

Nicht weniger als 41 zwischen 2003 und 2013 veröffentlichte Studien berichten über einen Zusammenhang zwischen psychosozialem Stress und einem daraus resultierenden Anstieg der CRP-Werte (17). Sich Zeit für sich selbst zu nehmen, sich entspannenden Aktivitäten zu widmen oder sein Emotionalsmanagement zu verbessern, dürfte sich daher positiv auf die Verringerung chronischer Entzündungen auswirken (und noch besser auf deren Prävention!).

Bei entzündeten Gelenken auf Boswellia setzen

Machen sich Ihre Knie und Hüften bemerkbar? Boswellia ist ein Harz, das aus der Rinde der Spezies Boswellia serrata gewonnen wird und trägt durch seinen hohen Gehalt an Boswelliasäure zum Wohlbefinden der Gelenke bei (18-19). Als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen (z. B. das Produkt 5-Loxin®, standardisiert auf 30 % Boswelliasäure für eine optimale Wirksamkeit), kann es bei entzündeten Gelenken wertvolle Unterstützung leisten.

Entdecken Sie als Bonus auch die Silberweidenrinde, die von Naturheilpraktikern oft wegen ihres Reichtums an hohen Gehalts an Salicin empfohlen wird, das im Körper in Salicylsäure umgewandelt wird.

Quellenangaben

  1. Tsalamandris S, Antonopoulos AS, Oikonomou E, et al. The Role of Inflammation in Diabetes: Current Concepts and Future Perspectives. Eur Cardiol. 2019;14(1):50-59. doi:10.15420/ecr.2018.33.1
  2. Sorriento D, Iaccarino G. Inflammation and Cardiovascular Diseases: The Most Recent Findings. Int J Mol Sci. 2019;20(16):3879. Published 2019 Aug 9. doi:10.3390/ijms20163879
  3. Duan L, Rao X, Sigdel KR. Regulation of Inflammation in Autoimmune Disease. J Immunol Res. 2019;2019:7403796. Published 2019 Feb 28. doi:10.1155/2019/7403796
  4. Ertek S, Cicero A. Impact of physical activity on inflammation: effects on cardiovascular disease risk and other inflammatory conditions. Arch Med Sci. 2012;8(5):794-804. doi:10.5114/aoms.2012.31614
  5. Bianchi VE. Weight loss is a critical factor to reduce inflammation. Clin Nutr ESPEN. 2018 Dec;28:21-35. doi: 10.1016/j.clnesp.2018.08.007. Epub 2018 Sep 3. PMID: 30390883.
  6. Jurenka JS. Anti-inflammatory properties of curcumin, a major constituent of Curcuma longa: a review of preclinical and clinical research. Altern Med Rev. 2009 Jun;14(2):141-53. Erratum in: Altern Med Rev. 2009 Sep;14(3):277. PMID: 19594223.
  7. da Silva AB, Cerqueira Coelho PL, das Neves Oliveira M, Oliveira JL, Oliveira Amparo JA, da Silva KC, Soares JRP, Pitanga BPS, Dos Santos Souza C, de Faria Lopes GP, da Silva VDA, de Fátima Dias Costa M, Junier MP, Chneiweiss H, Moura-Neto V, Costa SL. The flavonoid rutin and its aglycone quercetin modulate the microglia inflammatory profile improving antiglioma activity. Brain Behav Immun. 2020 Mar;85:170-185. doi: 10.1016/j.bbi.2019.05.003. Epub 2019 May 3. PMID: 31059805.
  8. de Sá Coutinho D, Pacheco MT, Frozza RL, Bernardi A. Anti-Inflammatory Effects of Resveratrol: Mechanistic Insights. Int J Mol Sci. 2018;19(6):1812. Published 2018 Jun 20. doi:10.3390/ijms19061812
  9. Rathnavelu V, Alitheen NB, Sohila S, Kanagesan S, Ramesh R. Potential role of bromelain in clinical and therapeutic applications. Biomed Rep. 2016;5(3):283-288. doi:10.3892/br.2016.720
  10. Ley SH, Sun Q, Willett WC, Eliassen AH, Wu K, Pan A, Grodstein F, Hu FB. Associations between red meat intake and biomarkers of inflammation and glucose metabolism in women. Am J Clin Nutr. 2014 Feb;99(2):352-60. doi: 10.3945/ajcn.113.075663. Epub 2013 Nov 27. PMID: 24284436; PMCID: PMC3893727.
  11. Fajstova A, Galanova N, Coufal S, et al. Diet Rich in Simple Sugars Promotes Pro-Inflammatory Response via Gut Microbiota Alteration and TLR4 Signaling. 2020;9(12):2701. Published 2020 Dec 16. doi:10.3390/cells9122701
  12. Calder PC. Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochem Soc Trans. 2017 Oct 15;45(5):1105-1115. doi: 10.1042/BST20160474. Epub 2017 Sep 12. PMID: 28900017.
  13. de Souza CO, Valenzuela CA, Baker EJ, Miles EA, Rosa Neto JC, Calder PC. Palmitoleic Acid has Stronger Anti-Inflammatory Potential in Human Endothelial Cells Compared to Oleic and Palmitic Acids. Mol Nutr Food Res. 2018 Oct;62(20):e1800322. doi: 10.1002/mnfr.201800322. Epub 2018 Aug 28. PMID: 30102465.
  14. Joseph SV, Edirisinghe I, Burton-Freeman BM. Berries: anti-inflammatory effects in humans. J Agric Food Chem. 2014 May 7;62(18):3886-903. doi: 10.1021/jf4044056. Epub 2014 Mar 17. PMID: 24512603.
  15. Ghalishourani SS, Farzollahpour F, Shirinbakhshmasoleh M, Kolahdouz S, Ghaedi E, Behrouzian M, Haghighian HK, Campbell MS, Asbaghi O, Moodi V. Effects of grape products on inflammation and oxidative stress: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Phytother Res. 2021 Sep;35(9):4898-4912. doi: 10.1002/ptr.7120. Epub 2021 Apr 28. PMID: 33908079.
  16. Luo H, Lv XD, Wang GE, Li YF, Kurihara H, He RR. Anti-inflammatory effects of anthocyanins-rich extract from bilberry (Vaccinium myrtillus L.) on croton oil-induced ear edema and Propionibacterium acnes plus LPS-induced liver damage in mice. Int J Food Sci Nutr. 2014 Aug;65(5):594-601. doi: 10.3109/09637486.2014.886184. Epub 2014 Feb 19. PMID: 24548119.
  17. Johnson TV, Abbasi A, Master VA. Systematic review of the evidence of a relationship between chronic psychosocial stress and C-reactive protein. Mol Diagn Ther. 2013 Jun;17(3):147-64. doi: 10.1007/s40291-013-0026-7. PMID: 23615944.
  18. Siddiqui MZ. Boswellia serrata, a potential antiinflammatory agent: an overview. Indian J Pharm Sci. 2011;73(3):255-261. doi:10.4103/0250-474X.93507
  19. Yu G, Xiang W, Zhang T, Zeng L, Yang K, Li J. Effectiveness of Boswellia and Boswellia extract for osteoarthritis patients: a systematic review and meta-analysis. BMC Complement Med Ther. 2020;20(1):225. Published 2020 Jul 17. doi:10.1186/s12906-020-02985-6
Danke fürs Teilen! Pinterest

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung
Unsere Artikelauswahl

Diese Produkte könnten Sie interessieren.

-60%
CBD 25 mgCBD 25 mg

Ein natürliches und starkes Schmerzmittel zur dauerhaften Schmerzlinderung

27.60 €69.00 €(28.78 US$)
+
Super CurcumaSuper Curcuma

Extrakt aus Curcuma, 29-mal besser assimilierbar

47.00 €(49.01 US$)
+
CBD Oil 6 %CBD Oil 6 %

Hanföl standardisiert auf 6,4% Cannabidiol (CBD)

31.00 €(32.33 US$)
+
Curcumin SolutionCurcumin Solution

Die bioverfügbarste Form von Curcumin (185 mal so hoch wie herkömmliches Curcumin) auf dem Markt

31.00 €(32.33 US$)
+
SerrapeptaseSerrapeptase

Doppelte Dosis: 60 000 IU Serratia peptidase pro Kapsel. Jetzt in magenfreundlichen DR caps™.

39.00 €(40.67 US$)
+
5-Loxin®5-Loxin®

Ein patentierter Extrakt aus Boswellia serrata, äußerst wirkungsvoller Inhibitor des Enzyms 5-Lipooxygenase (5-LOX).

39.00 €(40.67 US$)
+
LuteolinLuteolin

Gesundheit des Gehirns, Langlebigkeit und entzündungshemmende Eigenschaften

25.00 €(26.07 US$)
+
InflaRelief FormulaInflaRelief Formula

Eine neue und viel wirkungsvollere und vielseitigere Produktformel Eine globale Annäherung, um auf die Probleme, die mit Entzündungen assoziiert sind, zu antworten

69.00 €(71.96 US$)
+
© 1997-2022 Supersmart.com® - Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
© 1997-2022 Supersmart.com®
Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
Nortonx
secure
Warning
ok