0
de
US
X
× SuperSmart Informationen über Gesundheitsthemen erhalten Neue Artikel Beliebte Artikel
Besuchen Sie unseren Shop Mein Konto Smart Prescription Blog Videos Treueprogramm Sprache: Deutsch
Herz- und Blutkreislauf Tipps

Schlaganfallrisiko: 10 Faktoren identifiziert

Die Forscher haben es geschafft, die Wichtigkeit der potenziell veränderbaren Risikofaktoren für den ischämischen Schlaganfall in unterschiedlichen Regionen der Welt quantitativ zu erfassen. Ein Unfall, der berechtigterweise sehr viel Angst macht. Hier kommt die Liste sowie eine in der Studie nicht erwähnte Hilfestellung.
Geplatztes Blutgefäß im Gehirn
Kreislauf der Hirngefäße
Rédaction Supersmart.
2022-11-16Kommentar (0)
Die Forscher haben es geschafft, die Wichtigkeit der potenziell veränderbaren Risikofaktoren für den ischämischen Schlaganfall in unterschiedlichen Regionen der Welt quantitativ zu erfassen. Ein Unfall, der berechtigterweise sehr viel Angst macht. Hier kommt die Liste sowie eine in der Studie nicht erwähnte Hilfestellung.

Ohne eine wirkliche Überraschung sind der Bluthochdruck, der Tabakkonsum, das Fehlen körperlicher Aktivität und das Übergewicht Risikofaktoren, die bei den westlichen Bevölkerungen impliziert sind. Hier kommen durcheinander die 10 Faktoren, die von den Forschern erkundet wurden und die fast 90% der in der Welt aufgetretenen ischämischen Schlaganfälle darstellen (1):

Einige Minuten sind ausreichend

Ein ischämischer Schlaganfall, auch unter dem Namen Hirninfarkt bekannt, ist eine Schwäche des Blutflusses, die einen Teil des Gehirns beeinträchtigt. Er tritt plötzlich ein, wenn ein Blutgefäβ platzt oder plötzlich durch ein Blutklümpchen verstopft wird. Tausenden von Zellen werden dann der Sauerstoff und die nahrhaften Substanzen entzogen, die für ihre Funktionsweise essentiell sind. Einige Minuten Entzug sind ausreichend, um sie absterben zu lassen: sie regenerieren sich nicht. Je gröβer die Zone ohne Sauerstoff ist, desto höher ist das Risiko, dass die Schäden von Bedeutung sind. Das erklärt, warum die Personen, die Opfer von ischämischen Schlaganfällen sind, Schwierigkeiten beim Sprechen, Gedächtnisprobleme oder mehr oder weniger wichtige Lähmungen haben. Nur 1 von 10 Individuen erholt sich vollständig.

Glücklicherweise besitzt das Gehirn, von dem wir noch nicht alle Geheimnisse kennen, eine gewisse Anpassungsfähigkeit. Die Nervenzellen schaffen es manchmal, die Nachfolge der erstickten Zellen anzutreten, wenn sie ausreichend stimuliert sind.

Die Prävention an erster Stelle

Die Schwierigkeiten, die Gesamtheit der dem Unfall vorausgegangenen Funktionen wiederzufinden, erklären, warum es wesentlich ist, alles auf die Prävention zu setzen. Das Problem ist, dass sein Eintreten völlig unvorhersehbar ist. Es existiert in der Tat überhaupt kein ankündigendes Symptom und man muss folglich mit den 10 von den Forschern der Studie Interstroke identifizierten Risikofaktoren ausgleichen. Aufhören zu rauchen, eine köperliche Aktivität wiederaufnehmen, wieder gesund zu essen lernen, sein tägliches Stressniveau abbauen: genauso viele klare Empfehlungen, die man ständig während den Werbekampagnen wiederholt, ohne dass sie aber gehört werden. Manchmal bedarf es einer kleinen Warnung, damit sich die Person der Wichtigkeit einer Veränderung der Lebensweise bewusst wird: man spricht vom TIA (transitorische ischämische Attacke). Häufig taucht der ischämische Schlaganfall ohne Vorwarnung auf. Der Bluthochdruck, hauptsächlicher Risikofaktor, der aber kein sichtbares Symptom verursacht, ist dafür häufig der heimtückische Verantwortliche ...

Die Schlüsselrolle des Magnesiums auf den Blutkreislauf

Es gibt ein anderes Mittel der Prävention, weniger bekannt, um dem Risiko des ischämischen Schlaganfalls vorzubeugen. Die wissenschaftliche Literatur hat gezeigt, dass eine Ernährung reich an Magnesium, und insbesondere an Kalium, den Blutdruck gesenkt und dazu beigetragen hat, den ischämischen Schlaganfällen vorzubeugen(2,3). Leider ist dieses Letztere insbesondere in Nüssen, Körnern, Hülsenfrüchten und Gemüsen mit dunkelgrünen Blättern vorhanden, bei denen es sich herausstellt, dass sie immer weniger verzehrt werden … Deshalb könnte eine Supplementation mit Kalium eine gute Idee für die Prävention sein. Laut der existierenden Literatur könnte eine Dosis von ungefähr 75 mEq (das sind ungefähr 3,5 g) täglich ideal sein, um das Risiko zu reduzieren(4). Zur Information, die Bedürfnisse eines normalen Erwachsenen würden laut den Quellen zwischen 40 und 80 mEq liegen.

Die meisten Personen, die eine nahestehende Person kennen, die Opfer eines ischämischen Schlaganfalls war, geben zu, keine Angst zu haben, daran zu sterben. Ganz im Gegenteil, sie fürchten, ihn zu überleben und schwere Schäden zu behalten. Muss man mit ihm folglich direkt oder indirekt konfrontiert sein, um die Wichtigkeit der Prävention zu verstehen?

DER SUPERSMART-TIPP

Kalium-Orotat-ErgänzungPotassium Orotate
Essentielles Mineral in seiner assimilierbarsten Form
22.00 €(23.82 US$)
+
5 7 Bewertungen
Magnesiummalat-ErgänzungMagnesium Malate
Eine patentierte Form mit verbesserter Bioverfügbarkeit, um die giftigen Aluminiumüberschüsse zu chelatieren. 20% Magnesium, 69% Apfelsäure
24.00 €(25.99 US$)
+
5 25 Bewertungen
Nahrungsergänzungsmittel mit KaliumbicarbonatPotassium Bicarbonate
Für das Säure-Base-Gleichgewicht und die kardiovaskuläre Prävention.
31.00 €(33.57 US$)
+
5 3 Bewertungen
Magnesium OrotateMagnesium Orotate
Eine Magnesiumform mit hoher Bioverfügbarkeit
39.00 €(42.23 US$)
+
5 7 Bewertungen

Quellenangaben

  1. O’Donnell MJ, Chin SL, Rangarajan S, et al. Global and regional effects of potentially modifiable risk factors associated with acute stroke in 32 countries (INTERSTROKE): a case-control study. The Lancet, 2016. Doi: 10.1016/S0140-6736(16)30506-2.
  2. Ding EL, Mozaffarian D. Optimal dietary habits for the prevention of stroke. Semin Neurol. 2006 Feb;26(1):11-23. Review.
  3. McCarron DA, Reusser ME. Are low intakes of calcium and potassium important causes of cardiovascular disease? Am J Hypertens 2001;14:206S-12S.
  4. Gennaro A. Remington: The Science and Practice of Pharmacy. 19th ed. Lippincott: Williams & Wilkins, 1996
Danke fürs Teilen! Pinterest

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können
Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung
Unsere Artikelauswahl

Diese Produkte könnten Sie interessieren.

© 1997-2023 Supersmart.com® - Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
© 1997-2023 Supersmart.com®
Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
Nortonx
secure
Warning
ok