0
de
US
WSM
216951720
Ihr Warenkorb ist leer.
Menu
Mann mit Sodbrennen

Sodbrennen: Was ist zu tun?

Sodbrennen betrifft mehr als die Hälfte aller Menschen über 50 und gehört zu den häufigsten Magenbeschwerden. Unsere Tipps, um diesen Verdauungsbrand zu löschen.

Sodbrennen: Symptome

Sodbrennen, oder Pyrosis, äußert sich durch ein schmerzhaftes Gefühl im epigastrischen Bereich (Magengrube), das sich hinter dem Sternum und in der Kehle ausbreiten kann. Es tritt am ehesten nach einer Mahlzeit auf und verstärkt sich, wenn man sich nach vorne beugt, hinlegt oder sich körperlich anstrengt.

Dieses Gefühl ist sehr oft mit Säureaufstößen verbunden. Diese sind das Hauptsymptom der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD), die die chronische Passage von Mageninhalt in die Speiseröhre bezeichnet (1).

Sodbrennen: Ursachen

Sodbrennen, das einmalig auftritt, zum Beispiel nach einem zu üppigen Essen gibt keinen Anlass zur Sorge. Es wird jedoch problematisch, wenn es täglich auftritt.

Ein Versagen des unteren Ösophagussphinkters

Unser Magen ist mit Anti-Reflux-Mechanismen ausgestattet, die verhindern sollen, dass der Magenbolus in die Speiseröhre zurückfließen kann. Der untere Ösophagussphinkter (UÖS), eine Art Klappe am Übergang von der Speiseröhre zur Kardia (Mageneingang), spielt dabei die Hauptrolle. Wenn er sich nicht vollständig schließt, lässt er Magensaft austreten,, der die Speiseröhrenwände angreift und verletzt (2).

Diese übermäßige Entspannung des UÖS wird durch bestimmte Verhaltensweisen beschleunigt, die den Tonus des Schließmuskels schwächen oder zu einer Dehnung des Magens führen: zu große Mahlzeiten, unzureichende Kaukraft, übermäßiger Konsum von kohlensäurehaltigen Getränken (3-4).

Sodbrennen und Schwangerschaft

Die Schwangerschaft übt einen aufsteigenden Druck im Unterleib aus, der eine Fehlfunktion des UÖS verursachen kann (5). Aus den gleichen Gründen verschlimmern Übergewicht, enge Kleidung um die Taille oder eine übermäßige Darmgärung den Reflux (6-7).

Eine Hiatushernie

Eine Hiatushernie tritt auf, wenn der obere Teil des Magens aus dem Bauchraum heraus in die Brusthöhle rutscht. Bei sogenannten Gleithernien ist das UÖS den Stößen des Zwerchfells bei der Atmung ausgesetzt und kann undicht werden (8).

Sodbrennen und Stress

Ob körperlich oder psychisch, Stress begünstigt Sodbrennen, weil er die Entleerung verzögert, die Dehnung verstärkt, die Magensäure erhöht und einen chronischen Entzündungszustand aufrechterhält (9).

Die Einnahme bestimmter Medikamente

Es ist heute wissenschaftlich erwiesen, dass Aspirin und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), die über längere Zeit eingenommen werden, die Magenschleimhaut schwächen und erodieren (10).

Sodbrennen: Welche Ernährung?

Was die Ernährung betrifft, empfiehlt es sich, den Konsum von Alkohol sowie von bestimmten Lebensmitteln, die die Magenschleimhaut reizen, zu reduzieren. Das sind Gewürze, Tomate, Knoblauch, Zwiebel, Zitrusfrüchte, Salz, Zucker und Essig. Fette, insbesondere gesättigte Fette, bremsen die Magenentleerung und sollten daher eingeschränkt werden, ebenso wie Kaffee, The und Schokolade die den Tonus des UÖS mindern (11). In der Praxis sollte man sich in erster Linie auf seine persönliche Toleranz verlassen.

Einige Nahrungsmittel wirken neutral oder schützend gegenüber Magenbeschwerden. Eine gute Versorgung mit mageren Proteinen (Geflügel, Fisch, usw.) würde den UÖS-Tonus stärken (12). Grüne Gemüsesorten und stärkehaltige Nahrungsmittel in angemessenen Mengen werden gewöhnlich gut vertragen.

Es ist besser, frisches Obst außerhalb der Mahlzeiten zu essen, um die Fermentation zu begrenzen. Zu den am meisten empfohlenen gegen Säurereflux gehören Banane, Apfel, Birne oder auch Papaye (13).

Sodbrennen: allopathische Medikamente

Bei Sodbrennen und aufsteigender Säure sollten Sie nicht zögern, Ihren Arzt um Rat zu fragen, der Ihnen nach seiner Untersuchung die richtige Behandlung vorschlagen kann. Die rezeptfrei erhältlichen Anti-Säure-Pflaster puffern die überschüssige Säure ab. Sie wirken zwar schnell, bieten aber nur einen flüchtigen Nutzen, der zu wiederholter Einnahme zwingt, und bekämpfen nicht die Grundursache.

Protonenpumpenhemmer (PPI) stehen an der Spitze der von Ärzten am häufigsten verschriebenen Medikamente zur Behandlung von Sodbrennen. Indem sie die Sekretion von Salzsäure (der sauren Komponente des Magensaftes) reduzieren, verringern sie die Virulenz des Sodbrennens und fördern die Heilung der Läsionen.

Wenn langfristig eingenommen, sollen sie jedoch unerwünschte Wirkungen aufweisen: Erhöhtes kardiovaskuläres Risiko, Malabsorption verschiedener Nährstoffe (Kalzium, Magnesium, Eisen und Vitamin B12), Abhängigkeit, usw. (14).

Beachten Sie, dass in einigen schweren Fällen von Reflux chirurgische Maßnahmen in Betracht gezogen werden können, um das Ventil am Boden der Speiseröhre zu verengen.

Wie kann Sodbrennen auf natürliche Weise gelindert werden??

Die richtigen Reflexe gegen Sodbrennen im Alltag

  • Beschränken oder besser noch entfernen Sie das Rauchen, da es den Speichelfluss reduziert, die Magenschleimhaut reizt und den Druck auf den unteren Schließmuskel verringert (15);
  • kauen Sie Ihre Nahrung gut , um die Verdauung vorzubereiten;
  • spalten Sie eventuell Ihre Mahlzeiten auf, um "Überfüllung" zu verhindern;
  • sitzen Sie nach den Mahlzeiten 1 bis 2 Stunden in aufrechter Position und warten Sie mindestens 3 Stunden mit Sport;
  • tragen Sie lockere Kleidung, die die Taille nicht zusammendrückt;
  • heben Sie Ihr Kopfteil des Bettes um 10 bis 15 cm an, um Sodbrennen in der Nacht zu reduzieren;
  • versuchen Sie, ein paar Kilo abzunehmen, wenn Sie übergewichtig oder fettleibig sind;
  • kontrollieren Sie Ihren Stress mit Entspannungstechniken (Meditation, Yoga, Herzkohärenz, usw.).

Sodbrennen mit grüner Tonerde lindern

Bei Sodbrennen machen Sie einen Kataplasma aus grüner Tonerde (indem Sie sie mit Wasser mischen), das Sie in einer 3 cm dicken Schicht auf Ihre Magengegend auftragen. Bedecken Sie es mit einem feuchten Tuch und lassen Sie es zwischen 20 Minuten und 3 Stunden liegen.

Sodbrennen und Honig

Aufgrund seiner Eigenschaften gegen freie Radikale soll Honig helfen, Schäden an den Zellen des Verdauungstrakts zu verhindern. Als Bonus würde seine haftende Textur die Magenwand auskleiden, um sie vor überschüssiger Säure zu schützen (16). Zu den begehrtesten Honigsorten gehören Löwenzahn-, Akazien-, Melissen- und Manukahonig.

Alltägliches Sodbrennen: Nahrungsergänzungsmittel als Retter

Nach der Diagnose können bestimmte Nahrungsergänzungsmittel Ihre konventionellen Behandlungen sinnvoll begleiten.

Harzkraut (Glycyrrhiza glabra) ist an der Gastrointestinalgesundheit beteiligt, indem es die Schleimproduktion des Magens anregt (17). Dennoch setzt sein hoher Gehalt an Glycyrrhizin bei hohen Dosen der Gefahr von Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, Herzbeschwerden, erhöhter Blutdruck) aus (18). Um sein Potenzial sicher zu nutzen, entscheiden Sie sich für eine deglycyrrhizinierte Form (wie DGL, garantiert glycyrrhizinfrei und aus den Wurzeln der Süßholzwurzel hergestellt, dem Teil, der auf seine Wirkung auf den Magen am besten untersucht ist).

Der aus dem Mittelmeerraum stammende Lentiskenbaum Pistazie (Pistacia lentiscus L.) liefert ein Harz, das Chios-Mastix genannt wird. Indem es die Magenwand bedeckt, könnte es die Anhaftung bestimmter Pathogene, die an der gastroösophagealen Refluxkrankheit beteiligt sind, einschränken (der Pistazienextrakt Mastic Gum ist auf 10 % Kittsäuren für eine verstärkte Wirkung standardisiert) (19).

Die Spur einer Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori verdient es ebenfalls, erwähnt zu werden (20). Es wird geschätzt, dass jeder vierte westliche Mensch das Bakterium in seiner Magenschleimhaut beherbergt. Es kann zwar still bleiben, macht sich aber manchmal lautstark durch Verdauungsschmerzen oder die Entwicklung eines Geschwürs bemerkbar. Vor kurzem hat ein bestimmter Stamm von Laktobazillen die Fähigkeit gezeigt, sich an dieses Bakterium zu binden (siehe H. Pylori Fight, die auf den patentierten Stamm Pylopass™ aus L. reuteri setzt) (21).

DER SUPERSMART-TIPP

Quellenangaben

  1. Antunes C, Aleem A, Curtis SA. Gastroesophageal Reflux Disease. [Updated 2022 Jul 4]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK441938/
  2. Clarrett DM, Hachem C. Gastroesophageal Reflux Disease (GERD). Mo Med. 2018 May-Jun;115(3):214-218. PMID: 30228725; PMCID: PMC6140167.
  3. Shukla A, Meshram M, Gopan A, Ganjewar V, Kumar P, Bhatia SJ. Ingestion of a carbonated beverage decreases lower esophageal sphincter pressure and increases frequency of transient lower esophageal sphincter relaxation in normal subjects. Indian J Gastroenterol. 2012 Jun;31(3):121-4. doi: 10.1007/s12664-012-0206-0. Epub 2012 Jul 12. PMID: 22791463.
  4. Zhang M, Hou ZK, Huang ZB, Chen XL, Liu FB. Dietary and Lifestyle Factors Related to Gastroesophageal Reflux Disease: A Systematic Review. Ther Clin Risk Manag. 2021 Apr 15;17:305-323. doi: 10.2147/TCRM.S296680. PMID: 33883899; PMCID: PMC8055252.
  5. Vazquez JC. Heartburn in pregnancy. BMJ Clin Evid. 2015 Sep 8;2015:1411. PMID: 26348641; PMCID: PMC4562453.
  6. Mitchell DR, Derakhshan MH, Wirz AA, Ballantyne SA, McColl KEL. Abdominal Compression by Waist Belt Aggravates Gastroesophageal Reflux, Primarily by Impairing Esophageal Clearance. 2017 Jun;152(8):1881-1888. doi: 10.1053/j.gastro.2017.02.036. Epub 2017 Mar 3. PMID: 28267445.
  7. Vaishnav B, Bamanikar A, Maske P, Reddy A, Dasgupta S. Gastroesophageal Reflux Disease and its Association with Body Mass Index: Clinical and Endoscopic Study. J Clin Diagn Res. 2017 Apr;11(4):OC01-OC04. doi: 10.7860/JCDR/2017/24151.9562. Epub 2017 Apr 1. PMID: 28571180; PMCID: PMC5449826.
  8. Smith RE, Shahjehan RD. Hiatal Hernia. [Updated 2022 Aug 22]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK562200/
  9. Song EM, Jung HK, Jung JM. The association between reflux esophagitis and psychosocial stress. Dig Dis Sci. 2013 Feb;58(2):471-7. doi: 10.1007/s10620-012-2377-z. Epub 2012 Sep 22. PMID: 23001402; PMCID: PMC3576549.
  10. Schneider JL, Zhao WK, Corley DA. Aspirin and nonsteroidal anti-inflammatory drug use and the risk of Barrett's esophagus. Dig Dis Sci. 2015 Feb;60(2):436-43. doi: 10.1007/s10620-014-3349-2. Epub 2014 Sep 12. PMID: 25213077; PMCID: PMC4304909.
  11. Newberry C, Lynch K. The role of diet in the development and management of gastroesophageal reflux disease: why we feel the burn. J Thorac Dis. 2019 Aug;11(Suppl 12):S1594-S1601. doi: 10.21037/jtd.2019.06.42. PMID: 31489226; PMCID: PMC6702398.
  12. Ebrahimi-Mameghani M, Sabour S, Khoshbaten M, Arefhosseini SR, Saghafi-Asl M. Total diet, individual meals, and their association with gastroesophageal reflux disease. Health Promot Perspect. 2017 Jun 14;7(3):155-162. doi: 10.15171/hpp.2017.28. PMID: 28695104; PMCID: PMC5497367.
  13. Winter C, Hartl S, Kolb D, Leitinger G, Roblegg E. Investigations to Evaluate Gastric Mucoadhesion of an Organic Product to Ameliorate Gastritis. 2020 Apr 7;12(4):331. doi: 10.3390/pharmaceutics12040331. PMID: 32272788; PMCID: PMC7238041.
  14. Ahmed A, Clarke JO. Proton Pump Inhibitors (PPI) [Updated 2022 Jul 25]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK557385/
  15. Ness-Jensen E, Lagergren J. Tobacco smoking, alcohol consumption and gastro-oesophageal reflux disease. Best Pract Res Clin Gastroenterol. 2017 Oct;31(5):501-508. doi: 10.1016/j.bpg.2017.09.004. Epub 2017 Sep 7. PMID: 29195669.
  16. Math MV, Khadkikar RM, Kattimani YR. Honey--a nutrient with medicinal property in reflux. Indian J Med Res. 2013 Dec;138(6):1020-1. PMID: 24521651; PMCID: PMC3978955.
  17. Murray MT. Glycyrrhiza glabra (Licorice). Textbook of Natural Medicine. 2020:641–647.e3. doi: 10.1016/B978-0-323-43044-9.00085-6. Epub 2020 Jul 10. PMCID: PMC7348626.
  18. Omar HR, Komarova I, El-Ghonemi M, Fathy A, Rashad R, Abdelmalak HD, Yerramadha MR, Ali Y, Helal E, Camporesi EM. Licorice abuse: time to send a warning message. Ther Adv Endocrinol Metab. 2012 Aug;3(4):125-38. doi: 10.1177/2042018812454322. PMID: 23185686; PMCID: PMC3498851.
  19. Soulaidopoulos S, Tsiogka A, Chrysohoou C, Lazarou E, Aznaouridis K, Doundoulakis I, Tyrovola D, Tousoulis D, Tsioufis K, Vlachopoulos C, Lazaros G. Overview of Chios Mastic Gum (Pistacia lentiscus) Effects on Human Health. Nutrients. 2022 Jan 28;14(3):590. doi: 10.3390/nu14030590. PMID: 35276949; PMCID: PMC8838553.
  20. Parikh NS, Ahlawat R. Helicobacter Pylori. [Updated 2022 Aug 8]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK534233/
  21. Buckley M, Lacey S, Doolan A, Goodbody E, Seamans K. The effect of Lactobacillus reuteri supplementation in Helicobacter pylori infection: a placebo-controlled, single-blind study. BMC Nutr. 2018 Dec 7;4:48. doi: 10.1186/s40795-018-0257-4. PMID: 32153909; PMCID: PMC7050722.

Kommentar

Sie müssen mit Ihrem Konto verbunden sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet, schreiben Sie die erste Kundenbewertung

Sichere Bezahlung
32 Jahre Erfahrung
Zufrieden
oder Geld zurück
Schneller Versand
Kostenlose Beratung