0
de
US
SuperSmartSuper-nutrition Blog
X
× SuperSmart Kaufen nach Gesundheitskonzern Kaufen nach Inhaltsstoffen Bestseller Neuheiten Angebote Mein Konto Smart Prescription Blog Treueprogramm Sprache: Deutsch
Home Kaufen nach Gesundheitskonzern Herz- und Blutkreislauf Willow Bark Extract + PEA
Willow Bark Extract + PEA
Willow Bark Extract + PEA Willow Bark Extract + PEA Willow Bark Extract + PEA
Willow Bark Extract + PEA
Herz- und Blutkreislauf Kundenbewertungen
42.00 €(46.80 US$) auf Lager
Beschreibung
P.E.A., ein natürlicher universaler Schmerzstiller
  • eine Produktformel auf der Grundlage von Palmitoylethanolamid (PEA);
  • entzündungshemmende und analgetische Eigenschaften;
  • wird gegen neuropathische und inflammatorische Schmerzen.
"Pflanzliches" Aspirin aus Silber-Weidenrinde zur Schmerzlinderung und Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Unfällen
  • Trägt zur nachhaltigen Linderung von chronischen Schmerzen und Kopfschmerzen bei, ohne Nebenwirkungen zu verursachen.
  • Normalisiert auf 15% Salicylin, enthält aber viele andere synergistische natürliche entzündungshemmende Mittel: Flavonoide, Polyphenole, Flavanone, Proanthocyanidine…
  • Hergestellt ausschließlich aus Silberweidenrinde.
  • Reduziert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (natürliches Blut-Antikoagulans).
  • Trägt zur allgemeinen Gesundheit, Stärkung und Stimulation des Körpers bei.
  • Unverzichtbar im Rahmen der Palette der Nahrungsergänzungsmittel für Menschen über 45 Jahre.
-
+
In den Warenkorb
Interessanter Artikel
PEAEin äuβerst wirkungsvoller, natürlicher aktiver Wirkstoff

Unser Nahrungsergänzungsmittel Natural Pain Relief stammt aus mehreren Forschungsjahren über das Palmitoylethanolamid. Diese Verbindung, bekannter unter den Initialen PEA, war Bestandteil von zahlreichen wissenschaftlichen Studien aufgrund seines groβen therapeutischen Potenzials. In den 1900er Jahren verleihen ihm die Forscher entzündungshemmende und analgetische Eigenschaften. Ab 1990 wird sein therapeutisches Interesse von der wissenschaftlichen Gemeinschaft dank Rita Levi-Montalcini, Nobelpreisträgerin für Medizin, anerkannt. Die berühmte italienische Neurologin hat die Wirksamkeit des PEA für die Behandlung von bestimmten neuropathischen Schmerzen in den Vordergrund gestellt. Ergänzende Forschungsarbeiten haben anschlieβend die Ausarbeitung von Supplementen auf der Grundlage von PEA ermöglicht. Seit 2010 stehen diese Ergänzungsprodukte in Form von Pulvern oder Kapseln zum Verkauf. Diese Produkte haben übrigens eine bemerkenswerte Ankunft in den Niederlanden erfahren, wo sie als eine Art von neuem natürlichem Schmerzstiller präsentiert werden.

Natural Pain Relief, ein natürlicher Schmerzstiller

Unser neues Produkt Natural Pain Relief ermöglicht es, aus den entzündungshemmenden und analgetischen Eigenschaften des Palmitoylethanolamid (PEA) Nutzen zu ziehen. Die Wirkung dieser Verbindung ist umso interessanter, als dass die Schmerzen unterschiedlich und häufig sind. Es gibt übrigens verschiedene Typen von Schmerzen: die akuten Schmerzen, die momentan sind und die chronischen Schmerzen, die mit der Zeit regelmäβig auftreten. Die Forscher haben ebenfalls bestimmte Schmerzen in Abhängigkeit von ihrem Ursprung eingestuft: die Entzündungsschmerzen, die das Immunsystem implizieren, die neuropathischen Schmerzen, die mit dem Nervensystem assoziiert sind und die gemischten Schmerzen, die sowohl inflammatorisch als auch neuropathisch sein können. Um gegen diese Schmerzen zu kämpfen, wurden zahlreiche Behandlungen ausgearbeitet. In diesem Zusammenhang wurde das PEA als eine natürliche Lösung identifiziert, um die inflammatorischen, neuropathischen und gemischten Schmerzen einzuschränken. Das PEA weist in der Tat den Vorteil auf, ein natürliches Molekül zu sein, das man zum Beispiel in Eiern oder Milch vorfindet.

Die entzündungshemmenden und analgetischen Eigenschaften des PEA

Das PEA verdankt seine auβergewöhnlichen Eigenschaften einem ganz besonderen Wirkungsmechanismus. Laut bestimmten Forschern würde dieses Fettsäureamid wirken, indem es sich an einen spezifischen Zellrezeptor bindet: den PPARγ-Rezeptor. Dieser ist ein Aktivator der Peroxisome, das sind natürliche Zellorganellen, die in die Regulierung von Genen des Schmerzes und der Inflammation eingreifen. Das PEA, durch Anbindung an den PPARγ-Rezeptor, würde es ermöglichen, die periphere Sensibilität, die sowohl von den neuralen Zellen als auch von den nicht-neuralen Zellen induziert wird, zu reduzieren. In anderen Worten würde es das PEA ermöglichen, das Schmerzgefühl in zahlreichen Situationen zu verringern. In diesem Bereich wurden schon jetzt ermutigende Ergebnisse bei der Behandlung von diabetischer Neuropathie, peripherer Neuropathie, die durch chemotherapeutische Behandlungen induziert wird, dem Karpaltunnelsyndrom, Lendenschmerzen, Ischiasschmerzen, Beckenschmerzen oder noch multipler Sklerose, erzielt.

Natural Pain Relief, eine optimale Produktformel mit PEA

Unser Supplement Natural Pain Relief wurde aus einer qualitativ hochwertigen und unter dem Namen OptiPEA© patentierten Produktformel von PEA gefertigt. Unser schmerzstillendes Ergänzungsprodukt, abgefüllt in Form von Kapseln, wird mit einer Dosierung von 3 Kapseln täglich angeboten. Diese Dosierung kann jedoch in Abhängigkeit von ihren Bedürfnissen und den Empfehlungen Ihres Therapeuten abweichen. Bei der Einnahme von Natural Pain Relief kann es passieren, dass der schmerzstillende Effekt nicht sofortig ist. Eine Supplementation über mehrere Tage kann notwendig sein, um die erhofften Ergebnisse zu erzielen. Im Fall von Gelenkschmerzen könnten Sie auch andere Produktformeln interessieren: OptiMSM® und Joint Support Formula.
ZusammensetzungPEA
Tägliche Einnahmedosis: 3 Kapseln
Anzahl der Einnahmedosen pro Verpackung: 20

Menge
pro Dosis

OptiPEA©(Palmitoylethanolamid) 1 200 mg
Andere Zutaten:Akaziengummi, Reiskleie.
OptiPEA©, Innexus Nutraceuticals, Holland.
VerzehrsempfehlungPEA
Erwachsene. Nehmen Sie 3 Kapseln täglich mit einem groβen Glas Wasser ein.
Jede Kapsel enthält 400 mg OptiPEA©.
Willow Bark Extract

Willow Bark Extract ist ein schmerzstillende und kardioprotektive Nahrungsergänzung aus Silberweidenrinde . Es ist eine weichere, haltbarere und sicherere pflanzliche Alternative zu Aspirin-Medikamenten. In den letzten Monaten war es aufgrund seiner klinisch nachgewiesenen synergistischen Wirkung, seines natürlichen Reichtums an Salicin und seiner nachhaltigen Auswirkungen auf chronische Schmerzen und Durchblutung Gegenstand einerspektakulären Nachfrage.

Wie können wir die überwältigende Begeisterung der Verbraucher für Silberweidenextrakt erklären?

Die medizinische Verwendung von Weidenrinde wurde im Laufe der Jahrhunderte und Zivilisationen eingesetzt. . Vom kaiserlichen China bis zu den Ureinwohnern Amerikas über das antike Griechenland und das mittelalterliche Europa entdeckten und verwendeten die Völker Weidenrinde, um ihre Schmerzen zu lindern und ihr Fieber zu beruhigen (1).

1828 glaubte Pierre-Joseph Leroux, ein französischer Apotheker, den für diese Effekte verantwortlichen Wirkstoff identifiziert zu haben: Salicin. Es wird schnell entdeckt, dass diese Substanz vom Körper in Salicylsäure umgewandelt wird, eine Verbindung mit unbestreitbaren analgetischen und fiebersenkenden Eigenschaften. Darauf folgt ein hektischer Wettlauf der Labore, um die Synthese dieses Moleküls zu erreichen. Es war ein deutscher Chemiker, der für den Bayer-Konzern arbeitete und ihn 1897 gewann, indem er zum ersten Mal ein Derivat der Salicylsäure (Acetylsalicylsäure) ohne Weidenrinde herstellte. Das Medikament namens "Aspirin" war ein durchschlagender Erfolg und schob Weidenrinde fast 120 Jahre lang beiseite...

Aber vor kurzem hat der Extrakt aus Silber-Weide eine überraschende und erstaunliche Wiederbelebung erfahren. Wie kann dies erklärt werden? In Wirklichkeit hat Pierre-Joseph Leroux einen Fehler gemacht. Salicin ist ein Wirkstoff der Weidenrinde, aber es ist nicht der einzige! Es gibt Dutzende anderer natürlicher Moleküle, die synergetisch wirken und die Wirkung von Salicin ergänzen (2-3): Proanthocyanidine (stark verstoffwechselt durch unsere Darmflora), entzündungshemmende Flavanone (Naringenin, Eriodictyiol) (4-5), Flavanonole (Dihydroquercetin), Flavonole (Catechin) und Polyphenole (Kaffee, Ferulas, Zimt, Vanille, Hydroxybenzoesäure und Cumarsäure). Und es sind all diese Naturstoffe, die die entzündungshemmende Wirkung des Weißweidenextrakts erklären, aber auch seine antioxidative, antiseptische und immunsystemanregende Wirkung (6). Mehrere Studien haben gezeigt, dass der Plasmasalicinspiegel zu niedrig war, um die schmerzstillende Wirkung des Extrakts allein zu erklären (7-8).

Durch die Isolierung nur einer dieser Naturstoffe und deren synthetische Bereitstellung in einer bereits metabolisierten Form hat der Bayer-Konzern ein wirksames Schmerzmittel entwickelt, das schwerwiegende Nebenwirkungen für den Körper hat. Sein einzigartiger Wirkmechanismus setzt massive Mengen an Salicylsäure frei,die den Körper langfristig schädigen können ((insbesondere gastrointestinal und hämorrhagisch). Im Gegenteil, die Wirksamkeit der Silberweidenrinde basiert auf verschiedenen entzündungshemmenden Wirkmechanismen und setzt den Verdauungstrakt nicht direkt Acetylsalicylsäure aus. So enthält beispielsweise der Weidenrindenextrakt eine potenzielle Dosis Salicylsäure, die 10-mal niedriger ist als bei herkömmlichen Aspirintabletten, für physiologisch vergleichbare Effekte..

Was sind die Hauptvorteile von Weidenrindenextrakt?

Willow Bark Extract hat entzündungshemmende, schmerzstillende und kardioprotektive Wirkungen. Es richtet sich hauptsächlich an :

  • Menschen mit akuten oder chronischen Schmerzen (Kopfschmerzen, Kreuzschmerzen, arthrotische Schmerzen, Menstruationskrämpfe, grippeähnliche Zustände, etc.).
    Wissenschaftliche Studien haben offiziell die Wirksamkeit von Silberweide bei der Linderung chronischer und akuter Schmerzen nachgewiesen. Eine 2007 veröffentlichte Zusammenfassung kam zu dem Schluss, dass Silberweide bei Lendenschmerzen (13) für Supplementierungszeiten von etwa 4 Wochen wirksam ist. Die Forschung zeigt auch die Wirksamkeit von Silberweidenextrakt bei der Linderung von Schmerzen im Zusammenhang mit Arthrose, insbesondere Arthrose des Knies und der Hüfte (14-15). Die Autoren weisen darauf hin, dass die Effekte langsamer eintreten als bei der Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, aber mit deutlich weniger Nebenwirkungen verbunden sind. Im Jahr 2009 demonstrierte ein Team von Forschern die Wirksamkeit von Silberweidenextrakt bei Muskelschmerzen, basierend auf drei großen klinischen Studien. (16).
  • Für Menschen über 50 Jahre, die das kardiovaskuläre Risiko reduzieren, oxidativen Stress bekämpfen und die allgemeine Gesundheit verbessern wollen. .
    Niedrig dosiertes Aspirin (bekannt als "Baby-Aspirin") wird seit vielen Jahren zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfällen bei Menschen über 50 Jahren empfohlen, insbesondere bei Menschen mit kumulativen Risikofaktoren. Die Wirkung der Salicylsäure verhindert die Bildung von Gerinnseln und reduziert somit das Risiko eines Herz-Kreislauf-Unfalls. Die USPSTF, eine unabhängige Gruppe amerikanischer Forscher, bestätigte dies 2016: Gemessene Vorteile zeigen, dass Aspirin bei 10.000 Männern mit einem kardiovaskulären Risiko von 10% über 10 Jahre 225 Herzinfarkte, 84 Schlaganfälle und 139 Darmkrebsfälle verhindert. Das sind mehr als 300 Jahre gerettetes Leben. In den letzten Jahren haben einige Forscher jedoch vorgeschlagen, dass die positiven Auswirkungen von Aspirin die schädlichen Nebenwirkungen nicht systematisch überwiegen (einschließlich des erhöhten Blutungsrisikos). Weicher und vollständiger, Weidenrindenextrakt scheint die perfekte Alternative zu Aspirin zu sein für Menschen, die das kardiovaskuläre Risiko verhindern wollen, ohne andere Risiken einzugehen.

Worin bestehen die Unterschiede zwischen Weidenrindenextrakt und medizinischem Aspirin (Acetylsalicylsäure)?

Es gibt drei wesentliche Unterschiede zwischen Weidenrindenextrakt und medizinischem Aspirin.

  1. Zur Schmerzlinderung wirkt Weidenrinde weniger schnell als Acetylsalicylsäure, aber ihre Wirkung ist mit der Zeit dauerhafter .
  2. Weidenrindenextrakt verursacht nicht die unerwünschten Nebenwirkungen (Reizung der Magenschleimhaut und Hemmung der Koagulation) der Acetylsalicylsäure. Die Pflanze wird auf eine ganz andere Weise verstoffwechselt als ihr synthetisches Äquivalent (9). Diese Besonderheit ist Teil der Mehrzieltherapie, eines neuen Therapiekonzepts, das sich auf die Ausübung physiologischer Wirkungen durch eine Kombination von Zielen und nicht durch die Wirkung eines einzelnen hochdosierten Moleküls konzentriert. Die Forscher stellten fest, dass diese Art der Therapie durch eine geringere individuelle Dosierung der Wirkstoffe Nebenwirkungen reduziert oder sogar beseitigt (10-12).
  3. Weidenrindenextrakt hat auch antioxidative, antiinfektiöse, immunstimulierende und tonisierende Eigenschaften.

Welche Wirkmechanismen gibt es für den Extrakt aus Silberweide?

Der Wirkmechanismus von Salicylin ist längst ein Geheimnis geblieben. Erst 1971 zeigen John Vane und sein Team von der Wellcome Foundation, dass sie die Wirkung bestimmter Enzyme verhindern, die am Stoffwechsel der Arachidonsäure beteiligt sind: COX-1 und COX-2. Diese Enzyme fördern den ersten Schritt bei der Bildung einer Familie von Eicosanoiden, Signalmolekülen, die an Entzündungsprozessen beteiligt sind.

Indem es die Wirkung von COX blockiert, verringert, Salicin die Produktion vieler Entzündungsmediatoren , die für die Schmerzen, Schwellungen und Symptome im Zusammenhang mit dem Entzündungsprozess verantwortlich sind. Die Hemmung des Enzyms COX-1 führt auch zu einem verminderten Gehalt an Thromboxan, einem vasokonstriktorischen Botenstoff, der einen Blutdruck-Anstieg verursacht. Es ist dieser Wirkmechanismus, der den Einsatz von Aspirin in niedrigen Dosen erklärt, um das Risiko eines Herzinfarkts zu reduzieren (17). Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass Salicylsäure auch mit RNA und Coenzym A interagiert, was eine mögliche Anwendung im Onkologie-Bereich eröffnet (18).

Alle anderen Verbindungen, die im Weidenextrakt vorhanden sind, haben komplexe und komplementäre zelluläre Mechanismen, einschließlich der indirekten Hemmung der proinflammatorischen Zytokine TNF-alpha und Interleukins-6, der Hemmung der Translokation des NF-kB-Proteins (19) und der Inaktivierung der Transkription bestimmter Gene im Zusammenhang mit Entzündungen.

Warum enthält die Silberweide Verbindungen, die für den Menschen so nützlich sind?

Die Salicine und Flavonoide in Silberweide sind in erster Linie für sie selbst von Nutzen. Sie helfen ihr, Krankheitserregern und Insekten, die sich von ihrem Saft (dem Phloem) ernähren, besser zu widerstehen. Überraschenderweise wird Salicin auch zur Kommunikation zwischen den verschiedenen Weiden verwendet. Wird der Baum von einem Virus befallen, verwandelt sich Salicin in Methylsalicylat, eine organische Verbindung, die sich in der Luft verteilen und andere Pflanzen vor der Gefahr warnen kann. Es ist eine echte Signalsubstanz, die in der Lage ist, Abwehrgene im Gewebe benachbarter Pflanzen zu aktivieren (20).

Da sie außerdem entzündungshemmende Substanzen enthält, die den Schmerz von Pflanzenfressern lindern können, die ihre Blätter, Triebe und Rinde verzehren, zieht die Pflanze Tiere an und erhöht so die Möglichkeiten, ihre Samen zu verteilen. Es wäre daher eine evolutionäre Strategie, um ihre Expansion und ihr Überleben zu erhöhen.

Gibt es Kontraindikationen für die Einnahme von Silberweidenrinde?

Im Gegensatz zu Aspirin zeigen klinische Experimente, dass die Nebenwirkungen der Weidenrinde geringfügig sind (21). Insbesondere die Antiplättchenwirkung der Weidenrinde scheint deutlich schwächer zu sein. Menschen mit Gastritis, Blutungsstörungen, Hämophilie, Nierenproblemen oder Magengeschwüren wird jedoch empfohlen, Weidenextrakt zu vermeiden, bevor sie einen Arzt aufsuchen.

Darüber hinaus können Menschen, die allergisch oder überempfindlich gegen Aspirin sind, auch allergisch oder überempfindlich gegen Weidenrinde sein.

Nach der oralen Einnahme wird geschätzt, dass etwa 80% des Salicins aufgenommen werden. Es wird dann von der Darmflora zu Saligenin metabolisiert und von der Leber in Salicylsäure umgewandelt (22). Es ist daher Salicin, das mit dem Verdauungstrakt in Kontakt kommt und nicht direkt Salicylsäure, wie es bei Aspirin der Fall ist.

Wie nimmt man Willow Bark Extract ein?

Es wird empfohlen, 1 bis 2 Kapseln zu den Mahlzeiten einzunehmen.
Bei chronischen Schmerzen und kardiovaskulärer Gesundheit wird ein Minimum von 4 bis 6 Wochen empfohlen, um die vollständigste Wirkung zu erzielen. Es ist möglich, Weidenrindenextrakt mit dem Nahrungsergänzungsmittel Triple Protect für verbesserte kardiovaskuläre Gesundheitseffekte, Palmitoylethanolamide (PEA) für eine verstärkte entzündungshemmende Wirkung undUbiquinol für eine synergistische antioxidative Wirkung zu kombinieren.

Anmerkung : Forscher haben eine starke Synergie zwischen den phytochemischen Verbindungen im Kaffee, die in der Lage sind, die Lipidoxidation zu verhindern, und dem Extrakt aus Silberweide nachgewiesen, was auf eine schützende Wirkung auf die Phospholipidzellmembranen hindeutet (23). Phosphatidylcholin (PC) und Omega-3-Fettsäuren hingegen sollen dazu beitragen, die Stabilität und Fluidität der Zellmembranen aufrechtzuerhalten, die durch die langfristige Aspirinzufuhr möglicherweise beschädigt werden (24). Es wird auch berichtet, dass Echtes Mädesüß (Spiraea Ulmaria) eine gleichartige Umwandlung ermöglicht.

Dank dem Willow Bark Extract wird es möglich, auf natürliche Weise von einer rein pflanzlichen Form von Aspirin zu profitieren, deren Eigenschaften fast identisch mit denen des durch chemische Synthese gewonnenen Produkts sind.

Quellenangaben

  1. Lévesque H, Lafont O. 2000. Aspirin throughout the ages: a historical review. Rev. Med. Interne21(Suppl. 1), 8s–17s. (10.1016/S0248-8663(00)88720-2) [PubMed]
  2. Khayyal MT, El-Ghazaly MA, Abdallah DM, Okpanyi SN, Kelber O, Weiser D. Mechanisms involved in the anti-inflammatory effect of a standardized willow bark extract. Arzneimittel-Forschung. 2005;55(11):677–687.
  3. Pobłocka-Olech L, Krauze-Baranowska M, Głód D, Kawiak A, Łojkowska E. Chromatographic analysis of simple phenols in some species from the genus salix. Phytochemical Analysis. 2010;21(5):463–469.
  4. Jin, L., Zeng, W., Zhang, F., Zhang, C., Liang, W. 2017. Naringenin ameliorates acute inflammation by regulating intracellular cytokine degradation. J. Immunol. 199, 3466-3477.
  5. Lee, E., Jeong, K., W., Shin, A., Jin, B., Jnawali, H., N., Jun, B., H., Lee, J., Y., Heo, Y., S., Kim, Y. 2013. Binding model for eriodictyol to Jun-N terminal kinase and its antiinflammatory signaling pathway. BMB Rep. 46, 594-599
  6. Highfield ES, Kemper KJ. 1999. White willow bark (Salix alba). The Longwood Herbal Task Force, 1–12. http://www.mcp.edu/ herbal/default.htm
  7. Nahrstedt, A., Schmidt, M., Jäggi, R., Metz, J., Khayyal, M. T., 2007. Willow bark extract: the contribution of polyphenols to the overall effect. Wien. Med. Wochenschr. 157, 348–351.
  8. Schmid, B., Kötter, I., Heide, L. 2001. Pharmacokinetics of salicin after oral administration of a standardised willow bark extract. Eur. J. Clin. Pharmacol. 57, 387–391.
  9. Blumenthal M, Goldberg A, Brinckmann J (Ed). Expanded Commission E Monographs, American Botanical Council, publié en collaboration avec Integrative Medicine Communications, États-Unis, 2000, p. 410.
  10. Wagner H. Multitarget therapy—the future of treatment for more than just functional dyspepsia. Phytomedicine. 2006;13(1):122–129.
  11. Berenbaum MC. What is synergy? Pharmacological Reviews. 1989;41(2):93–141.
  12. Williamson EM. Synergy and other interactions in phytomedicines. Phytomedicine. 2001;8(5):401–409.
  13. Herbal medicine for low back pain: a Cochrane review. Gagnier JJ, van Tulder MW, et al. Spine. 2007 Jan 1;32(1):82-92. Review. Erratum in: Spine. 2007 Aug 1;32(17):1931.
  14. Biegert C, Wagner I, et al. Efficacy and safety of willow bark extract in the treatment of osteoarthritis and rheumatoid arthritis: results of 2 randomized double-blind controlled trials. J Rheumatol. 2004 Nov;31(11):2121-30.
  15. Beer AM, Wegener T. Willow bark extract (Salicis cortex) for gonarthrosis and coxarthrosis - Results of a cohort study with a control group. Phytomedicine. 2008 Sep 22.
  16. Vlachojannis JE, Cameron M, Chrubasik S. 2009. A systematic review on the effectiveness of willow bark for musculoskeletal pain. Phytother Res 23: 897–900.
  17. Tohgi H, Konno S, Tamura K, Kimura B, Kawano K. 1992. Effects of low-to-high doses of aspirin on platelet aggregability and metabolites of thromboxane A2 and prostacyclin. Stroke 23, 1400–1403. (10.1161/01.STR.23.10.1400) [PubMed]
  18. Alfonso L, Ai G, Spitale RC, Bhat GJ. 2014. Molecular targets of aspirin and cancer prevention. Br. J. Cancer 111, 61–67. (10.1038/bjc.2014.271)
  19. Ishikado A, Sono Y, Matsumoto M, et al. 2012. Willow bark extract increases antioxidant exzymes and reduces oxidative stress through activation of Nrf2 in vascular endothelial cells and Caenorhabditis elegans. Free Rad Biol Med. DOI:10:1016/ j.freeradbiolmed.2012.12-006.
  20. Zhu F, Xi DH, Yuan S, Xu F, Zhang DW, Lin HH. 2014. Salicylic acid and jasmonic acid are essential for systemic resistance against tobacco mosaic virus in Nicotiana benthamiana. Mol. Plant Microbe Interact 27, 567–577. (10.1094/MPMI-11-13-0349-R)
  21. Krivoy N, Pavlotzky E, et al. Effect of salicis cortex extract on human platelet aggregation.Planta Med 2001 Apr;67(3):209-12.
  22. Steinegger E, Hovel H. 1972. Analytical and biological studies on Salicaceae substances, especially salacin. II. Biological study. Pharmaceut Acta Helv 47: 222–234.
  23. Agata Durak* and Urszula Gawlik-Dziki, The Study of Interactions between Active Compounds of Coffee and Willow (Salix sp.) Bark Water Extract, Biomed Res Int. 2014; 2014: 386953.
  24. Monika Untergehrer , Josef Kiermaier , Susanne Reintjes , Jorg Heilmann , Guido J ¨ urgenliemk, Identification of phase-II metabolites from human serum samples after oral intake of a willow bark extract ¨ PII: S0944-7113(18)30560-9 DOI: https://doi.org/10.1016/j.phymed.2018.11.003 Reference: PHYMED 52742 To appear in: Phytomedicine
ZusammensetzungWillow Bark Extract
Tägliche Dosis: 2 Kapseln
Anzahl der Dosen pro Packung: 30

Menge pro Dosis

Salicylin (aus 532 mg Weidenrindenextrakt standardisiert auf 15% Salicylin) 80 mg
Weitere Inhaltsstoffe: Akaziengummi, weiße Reiskleie.
VerzehrsempfehlungWillow Bark Extract
Erwachsene. Nehmen Sie 2 Kapseln pro Tag. Jede Kapsel enthält 40 mg Salicylin.
Vorsichtsmaßnahmen: Nehmen Sie dieses Produkt nicht ein, wenn Sie eine Allergie gegen Aspirin vermuten.

Packs Synergie

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter
und erhalten Sie einen ständigen Preisnachlass von 5 %
Unsere Artikelauswahl
Wie fördert man seine Durchblutung?

Regelmäßig schwere Beine? Wir sagen Ihnen in diesem Artikel, was die Ursachen für Ihre Durchblutungsstörungen sind sowie was Sie dagegen unternehmen können, und erzählen Ihnen, was falsch und was richtig ist.

Die besten Nahrungsmittel für Ihr Herz

Um zusätzlichen Risikofaktoren, wie Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht, vorzubeugen, ist es sehr wichtig, sich richtig zu ernähren. Die 10 besten Nahrungsmittel für Ihr Herz finden Sie hier:

3 effektive Lösungen zur Reduzierung des Schlaganfallrisikos

Schlaganfälle treffen uns nicht willkürlich: Studien haben gezeigt, dass einfache diätetische Maßnahmen das Risiko um 80% senken können.

Willow Bark Extract + PEA
-
+
42.00 €
(46.80 US$)
In den Warenkorb
© 1997-2019 Supersmart.com® - Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
© 1997-2019 Supersmart.com®
Alle Vervielfältigungsrechte sind vorbehalten.
Nortonx
secure